Willkommen bei unserem großen Astaxanthin Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Astaxanthin Produkte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Astaxanthin Produkt zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Astaxanthin kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Astaxanthin Test: Das Ranking

Platz 1: Astaxanthin – versandkostenfrei – VitalAstin 300 Kapseln

Platz 2: Astaxanthin 18 mg – Hochdosiert – 6-Monats-Versorgung – 180 Kapseln

Platz 3: Astaxanthin 12 mg Kapseln Hochdosiert – 4 Monatsvorrat – 60 Gel Caps

Das Wichtigste in Kürze

  • Astaxanthin ist ein natürlicher Stoff und zählt zu den Carotinoiden. Der Wirkstoff kommt in Algen, Meerestieren oder dem Gefieder verschiedener Vögel vor.
  • Astaxanthin zählt zu den weltweit stärksten Antioxidantien. Der Stoff ist zwar nicht als Arzneimittel zugelassen, wird aber als Nahrungsergänzungsmittel rezeptfrei angeboten.
  • Astaxanthin besitzt die Fähigkeit, sich im gesamten Körper zu verteilen. Damit kommt die Heilwirkung allen Organen und Gelenken zugute. Dem Stoff gelingt es, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und Gehirn und Nerven vor freien Radikalen zu schützen. Ebenso kann die Blut-Retina-Schranke überwunden werden und es ist ein effektiver Netzhautschutz gegeben.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Astaxanthin kaufst

Möchtest du mehr über Astaxanthin erfahren? Dann haben wir nachfolgend einige Fragen und die passenden Antworten für dich zusammengestellt.

Was ist Astaxanthin?

Der Stoff Astaxanthin gehört zu den natürlichen Wirkstoffen, der in vielerlei Vögel-Gefieder, aber auch in Meerestieren und Algen vorkommt.

Zwar ist Astaxanthin nicht als Arzneimittel zugelassen, es ist aber dennoch weltweit eines der stärksten Antioxidantien. Wer Astaxanthin, das zu den Carotinoiden zählt, einnehmen möchte, erhält das Produkt rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke.

Woraus wird Astaxanthin gewonnen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Stoff zu gewinnen. In den meisten Nahrungsergänzungsmitteln ist Astaxanthin enthalten, welches aus der Mikroalge Haematococcus pluvialis gewonnen wird. Dieses Astaxanthin besitzt die höchste antioxidative Wirkung und bietet damit den effektivsten Zellschutz.

Auch aus verschiedenen Lebensmitteln lässt sich der Stoff auf natürlichem Wege gewinnen.

Besonders reich an Astaxanthin sind Lachse. Der Stoff verleiht den Fischen ihre rötliche Färbung. (Bildquelle: 123rf.com / 11798528)

Weiterhin kann Astaxanthin auch synthetisch hergestellt werden. Der Stoff wird aus Erdöl gewonnen. Der Prozess gestaltet sich kompliziert und aufwendig. Dieses künstlich erzeugte Astaxanthin wird weltweit am häufigsten vertrieben. Allerdings dient es nicht als Nahrungsergänzungsmittel für Menschen, sondern als Futtermittel für Fische oder Hühner.

Auch die Gewinnung aus dem Hefepilz Phaffia rhodozyma ist möglich. Der Hefepilz muss hierfür allerdings gentechnisch verändert werden. Dieses Astaxanthin ist vergleichsweise preiswert und wird zum Beispiel als Futter für Lachse verwendet, welche gezüchtet werden und kein artgerechtes Futter aufnehmen können.

Warum sind Antioxidantien wichtig?

Wie wir bereits gehört haben, zählt Astaxanthin zu den wichtigsten Antioxidantien. Was hat es nun damit auf sich? Antioxidantien können Oxidationsprozesse im Körper verhindern. Dazu kommt es, wenn freie Radikale unterwegs sind und auf der Suche nach einem ihnen fehlenden Elektron Jagd auf unsere Körperzellen machen.

Gelingt den freien Radikalen der Diebstahl, wird die Körperzelle ebenfalls zum freien Radikal. Es entsteht eine Kettenreaktion, welche dem Körper massiv schaden kann.  Dieser sogenannte oxidative Stress kann dich frühzeitig altern lassen und Entzündungen wie schwerwiegende Krankheiten zur Folge haben.

Damit leistet Astaxanthin einen wertvollen Beitrag zur Vorbeugung von Krankheiten. Es gibt natürlich auch noch andere Stoffe, die ähnliches im Körper bewirken. Die Wirkungsweise ist allerdings weit geringer.

Astaxanthin wirkt:

  • 6.000 mal stärker als Vitamin C
  • 550 mal stärker als Vitamin E
  • 40 mal stärker als Betacarotin
  • 17 mal stärker als in Traubenkernen enthaltenes OPC

Was bringt mir die Einnahme von Astaxanthin?

Du kannst deinem Körper durch die Einnahme von Astaxanthin viel Gutes tun. Es wird ein Hautschutz aufgebaut und selbst chronische Entzündungen im Körper lassen sich lindern. Wenn du dich fit und leistungsfähig fühlen möchtest und einfach mehr erreichen willst, ist Astaxanthin eine gute Wahl.

Die Wirkung im Überblick:

  • Astaxanthin bewahrt die Haut vor Schäden durch UV-Licht.
  • Astaxanthin wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen.
  • Astaxanthin verbessert die Gedächtnisleistung.
  • Astaxanthin stärkt das Immunsystem.
  • Astaxanthin schützt vor Krebs.
  • Astaxanthin verbessert die Netzhautfunktion.
  • Astaxanthin lindert Sodbrennen.
  • Astaxanthin verhindert Altersflecken.
  • Astaxanthin macht dich sportlich leistungsfähiger.

Wie wird Astaxanthin aufgenommen und abgebaut?

Astaxanthin löst sich nur schlecht in Wasser auf. Dies erschwert die Aufnahme des Stoffes im Körper.

Ähnlich den Fetten wird Astaxanthin nach der Aufnahme im Körper in winzige Fetttröpfchen zersetzt und über die Blutbahn transportiert. In der Leber wird Astaxanthin verstoffwechselt. Die Abbauprodukte gelangen über die Galle in den Darm und werden mit dem Stuhl ausgeschieden.

Ist Astaxanthin für mich wirklich notwendig?

Da Astaxanthin nicht als Arzneimittel zugelassen ist, kann auch kein konkretes medizinisches Anwendungsgebiet genannt werden.

Als Nahrungsergänzungsmittel ist der Stoff jedoch für vielerlei Krankheitsbilder eine Empfehlung. Begleitend zu schulmedizinischen Behandlungsmethoden kann Astaxanthin unterstützend wirken und die allgemeine Leistungsfähigkeit verbessern. Bei schweren Erkrankungen solltest du eine zusätzliche Einnahme mit deinem Arzt absprechen.

Allgemein gesagt, kann jeder Mensch von einer Einnahme profitieren und seine Kondition und Kraft verbessern. Du musst deshalb kein Leistungssportler sein, Astaxanthin hilft dir auch im Alltag, wacher und leistungsfähiger zu sein.

Astaxanthin kann empfohlen werden, wenn du:

  • vermehrt unter Stress stehst
  • regelmäßig Sport treibst
  • dich schwach und kränklich fühlst
  • unter Rheuma leidest
  • mit chronischen Darmbeschwerden lebst
  • Hautunreinheiten und Akne dein Problem sind
  • zu hohe Cholesterinwerte besitzt
  • ein längeres Sonnenbad planst

Ist Astaxanthin nur ein Arzneimittel?

Eigentlich ist Astaxanthin kein zugelassenes Arzneimittel. Als Antioxidantie kann der Wirkstoff aber Erstaunliches leisten. Die Ausschaltung freier Radikale verhindert, dass wir vorzeitig altern, uns scheinbar grundlos schlapp und müde fühlen und letztlich unter verschiedenen Krankheiten leiden.

Es handelt sich bei Astaxanthin offiziell um kein zugelassenes Medikament – weswegen du es wahrscheinlich auch nie von einem Arzt verschrieben bekommst. (Bildquelle: 123rf.com /35403697)

Das Nahrungsergänzungsmittel kann nicht nur als begleitende Therapie verschiedener Krankheiten eingesetzt werden, sondern auch zur allgemeinen Vorbeugung. Werden freie Radikale ausgeschaltet, wirkt der Teint frisch und strahlend und du fühlst dich einfach wohl in deiner Haut.

Diesbezüglich wurden bereits mehrere Studien durchgeführt. Neben Astaxanthin wurden den Probanden auch Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren verabreicht. Vor Testbeginn wurde das Hautbild der Studienteilnehmer untersucht. Eine erneute Kontrolle erfolgte zwei und vier Wochen nach Beginn der Astaxanthin-Einnahme.

Bereits nach zwei Wochen verbesserte sich das Hautbild der Teilnehmerinnen. Nach Beendigung des Beobachtungszeitraumes hatte sich die Haut deutlich entspannt und verjüngt. Trockene Haut wies einen höheren Fettgehalt auf, Fältchen erschienen gemildert und auch Pickel und Hautunreinheiten wurden deutlich weniger.

Was bringt mir Astaxanthin als Sportler?

Du treibst aktiv Sport und nimmst dabei vielleicht sogar an Wettkämpfen teil? Dann wünschst du dir sicher mehr Kraft und Ausdauer. Weniger Muskelkater und eine schnellere Regeneration wären auch nicht schlecht? Dann fehlt es dir vermutlich an Antioxidantien.

Trainierst du mehrmals die Woche, laufen in deinem Körper weit mehr bereits beschriebene Oxidationsprozesse ab, als bei deinen Freunden, die lieber auf der Couch lümmeln.

Es entstehen also freie Radikale. Je mehr du dich anstrengst, umso mehr Körperzellen entarten. Betreibst du Ausdauersport, verbrauchst du bis zu 70 Prozent mehr Sauerstoff als der Freund auf der Couch. Damit bilden sich mehr als zehnmal soviel freie Radikale.

Um Gewebeschäden zu verhindern, weniger unter Gelenkbeschwerden zu leiden und nicht vorzeitig aus dem Rennen zu fallen, ist Astaxanthin eine gute Wahl. Der Stoff verhindert die Oxidation der Zellen und verschafft dir mehr Kraft und Leistungsfähigkeit.

Astaxanthin bewirkt darüber hinaus eine Senkung des Laktat Spiegels der Muskeln. Beanspruchst du deine Muskulatur, entsteht Milchsäure, welche dich leichter ermüden lässt und ein Brennen der Muskulatur verursacht. Ein niedriger Laktat Spiegel trägt ebenfalls zur sportlichen Leistungsfähigkeit bei.

Sind bei Astaxanthin Nebenwirkungen möglich?

Diese Frage ist berechtigt. In der Tat kann es vorkommen, dass sich die Wirkung von Antioxidantien umkehrt und diese plötzlich selbst oxidativen Stress verursachen, statt diesen zu bekämpfen.

Antioxidantien reagieren pro-oxidativ, wenn große Mengen der synthetisch erzeugten Stoffe verabreicht werden.

Diese Antioxidantien wirken prooxidativ:

Die gute Nachricht – Astaxanthin zählt nicht dazu. Die besondere Molekularstruktur verhindert eine Umkehr der Heilwirkung.

Für die Gesundheit sind keine negativen Wirkungen zu befürchten. Wird der Stoff überdosiert, lagert er sich vermehrt in die Haut ein und eine Orange-Färbung der Fußsohlen oder Handflächen kann die Folge sein. Dies ist jedoch lediglich ein optischer Makel und nicht schädlich für deine Gesundheit.

Entscheidung: Welche Arten von Astaxanthin gibt es und welche sind die richtigen für dich

Astaxanthin-Präparate unterliegen nicht der Arzneimittelverordnung. Du kannst die einzelnen Mittel also kaufen, ohne ein Rezept dafür zu benötigen. Dabei wird zunächst grob in natürliches und synthetisches Astaxanthin unterschieden.

Natürliches Astaxanthin stammt von lebenden Mikroalgen und ist Bestandteil der nachfolgend genannten Produkte.

Die synthetische Variante ist nicht für den menschlichen Verzehr geeignet. Die synthetischen Produkt-Arten werden zum Beispiel zur Fütterung von Zuchtlachs verwendet, damit dieser seine charakteristische rote Färbung bekommt.

In diesem Zusammenhang taucht auch der Begriff verestertes Astaxanthin auf. Dies bedeutet, der Stoff ist mit Fettsäure-Molekülen verbunden. Dies ist bei allen natürlichen aus Algen gewonnen Astaxanthin-Präparaten der Fall. Künstlich hergestelltes Astaxanthin ist dagegen nicht mit Fettsäuren kombiniert und damit auch nicht verestert.

Verestertes Astaxanthin ist stabiler und besitzt eine höhere biologische Wertigkeit. Beide Stoffe besitzen zwar die gleiche chemische Formel, in Wirkung und Gestalt gibt es jedoch deutliche Unterschiede.

Natürliches aus Algen gewonnenes Astaxanthin ist ein wahres Powerpaket, denn es enthält weitere wertvolle Inhaltsstoffe.

Die Zusammensetzung des natürlichen Stoffes:

  • 85 % Astaxanthin
  • 6 % Beta-Carotin
  • 5 % Canthaxanthin
  • 4 % Lutein

Diese weiteren Inhaltsstoffe können die Wirkung von Astaxanthin verstärken. Damit ist natürliches Astaxanthin ein weit effektiveres Antioxidationsmittel als der synthetisch produzierte Stoff.

Grünalgen gedeihen nicht auf dem Gebiet der EU. Damit wirst du keine Produkte mit einer EU-Bio-Zertifizierung finden können.

Grundsätzlich kann man zwischen drei verschiedenen Arten Astaxanthin unterscheiden:

  • Kapsel
  • Tablette
  • Pulver

Worum handelt es sich bei Astaxanthin Kapseln und wo liegen die Vorteile und Nachteile von Astaxanthin Kapseln?

Kapseln sind die häufigste Darreichungsform, welche dir der Markt an Astaxanthin-Produkten anbietet. Da der Stoff leicht zerfällt, sind Gelkapseln besonders beliebt. Diese lassen sich nicht nur leichter einnehmen, der Stoff ist in Öl gelöst und kann dadurch nicht zerfallen und hält sich länger.

Jede Kapsel ist bereits fertig dosiert. Je nachdem wie viel Astaxanthin du zu dir nehmen möchtest, kannst du Dosierungen zwischen vier und zwölf Milligramm auswählen.

Für Vegetarier sind die Produkte nicht immer geeignet. In verschiedenen Kapseln ist tierische Gelatine enthalten.

Vorteile
  • fertig dosiert
  • gut verträglich
  • praktisch für unterwegs
  • ohne Zusatzstoffe
Nachteile
  • nicht für jeden einfach zu schlucken
  • kann nicht individuell dosiert werden

Worum handelt es sich bei Astaxanthin Tabletten und wo liegen die Vorteile und Nachteile?

Wer sich mit Kapseln partout nicht anfreunden kann, findet in der Tablette eine willkommene Alternative. Tabletten sind kleiner als Kapseln und lassen sich dadurch einfacher einnehmen.

Ein Nachteil ist, dass der Stoff nicht in gelöster Form vorliegt und damit in Verbindung mit Sauerstoff schnell zerfallen kann. Hat sich die Tablette verfärbt, kannst du daran erkennen, dass eine diesbezügliche Reaktion stattgefunden hat.

Vorteile
  • einfach einzunehmen
  • gut verträglich
  • vegan
  • laktosefrei
Nachteile
  • keine eigene Dosierung möglich
  • Stoff ist nicht gelöst und reagiert mit Sauerstoff
  • relativ teuer

Worum handelt es sich bei Astaxanthin Pulver und wo liegen die Vorteile und Nachteile?

Astaxanthin Pulver ist eine praktische und preiswerte Variante. Allerdings wirst du diese Art vielleicht nicht auf Anhieb finden, denn die Produktpalette ist überschaubar. Da Pulver sehr schnell oxidiert, rechtfertigt die Nachfrage keine höheren Produkt-Auflagen.

Pulver lässt sich ganz individuell dosieren. Du kannst es in deinen Smoothie geben oder als Dressing für Salate nutzen. Vorab sollte das Pulver aber immer in Öl eingerührt werden.

Vorteile
  • ergiebig
  • preisgünstig
  • kann selbst dosiert werden
Nachteile
  • oxidiert schnell bei Kontakt mit Luft
  • aufwendiger in der Anwendung
  • Dosierung muss selbst vorgenommen werden

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Astaxanthin vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Astaxanthin vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Astaxanthin für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Darreichungsform
  • Reinheit
  • Dosierung
  • Hersteller
  • ŸProduktvielfalt

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Astaxanthin vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Astaxanthin für dich eignet oder nicht.

Darreichungsform

Die Wahl der Darreichungsform solltest du davon abhängig machen, wie du Astaxanthin einnehmen musst oder möchtest. Kapseln und Tabletten lassen dir hierbei eher wenig Spielraum und kommen in den Dosierungen vier bis zwölf Milligramm vor.

Für individuelle Dosierungen wird sich Astaxanthin Pulver besser eignen. Es ist dann allerdings etwas aufwendiger und du wirst eine Feinwaage benötigen, wenn du eine genaue Dosis wünschst.

Während Kapseln im Ganzen geschluckt werden müssen, kannst du mit Tabletten etwas flexibler verfahren. Tabletten lassen sich teilen und damit halbiert sich auch die Astaxanthin-Dosis.

Reinheit

Meist handelt es sich um reines Astaxanthin, gewonnen aus Algen. Es sind allerdings auch Produkte im Handel, welche zusätzlich Lachsöl oder Krillöl enthalten. Da Astaxanthin fettlöslich ist, findet man es auch häufig in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren.

Der Anteil an Astaxanthin ist den Etiketten bzw. Packungsbeilagen der einzelnen Produkte zu entnehmen.

Dosierung

Wer sich für Kapseln oder Tabletten entscheidet, muss sich nicht um die Dosierung des Produktes kümmern. Bis du etwas von der Wirkung merkst, muss sich der Stoff erst in den Zellen einlagern. Dies kann einige Wochen dauern.

Damit die Wirkung schneller eintritt, kannst du mit einer höheren Dosis beginnen und ruhig zwölf Milligramm pro Tag einnehmen. Nach etwa einer Woche pendelst du dich auf eine Tagesdosis von vier bis sechs Milligramm ein. Das Produkt kann auch über einen längeren Zeitraum ohne Bedenken eingenommen werden.

View this post on Instagram

It's an ideal time to get your mulch down and give your plants (especially those newly planted bulbs!) a bit of extra protection against frost. Try seaweed, compost or manure. 🍂🌳 – For a full guide to all things mulchy, pick up issue 1 of Bloom magazine online (see link in bio) or at one of our many stockists. 🛒📖 . . . . . #bloom #bloommagazine #inbloom #botanicalpickmeup #botanical #plantlife #inthegarden #plantsarefriends #plantsofig #plantsmakepeoplehappy #instaplants #plantsplantsplants #mulch #greenlife #plantgang #plantaddict #botanicalbeauty #horticulture #plantspiration #natureforsoul #getoutside #gardeningtips #growsomethinggreen #naturedoesitbest #gardeningideas #lovegardening #thehappygardeninglife #seaweed #mulching

A post shared by Bloom (@bloom_the_magazine) on

Möchtest du Astaxanthin individuell dosieren, um ganz gezielt eine bestimmte Wirkung zu erzielen, kann dir folgende Übersicht helfen, die passende Dosis zu finden. Generell ist dann der Kauf von Pulver besser, da du die Dosis ganz individuell bestimmen kannst.

Gewünschte Wirkung Empfohlene Dosierung
Schutz for freien Radikalen 5 bis 10 mg
Stärkung des Immunsystems 4 bis 8 mg
Senkung des Cholesterinspiegels 12mg
Verbesserung der Gedächtnisleistung 12 mg
Verbesserung der Zeugungsfähigkeit 16 mg, therapiebegleitend

Hast du keine bestimmten Beschwerden und möchtest einfach nur deine Leistungsfähigkeit verbessern, sind vier Milligramm ausreichend. Dies ist auch die niedrigste Dosis, in welcher Astaxanthin verfügbar ist.

Wählst du die niedrigste Dosis, kannst du, wenn sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt, auch zwei Kapseln oder Tabletten einnehmen. Auch eine Dosierung von acht Milligramm täglich ist vollkommen unbedenklich.

Hersteller

Es empfiehlt sich, auf Produkte deutscher Hersteller zurückzugreifen. Die Algen stammen aus geschlossenen Systemen.

Eine Kontaminierung kann damit vermieden werden. Von billigeren Produkten aus Asien ist abzuraten. Es werden hier häufig hohe Pheophorbid-Werte gemessen.

Produktvielfalt

Es gibt eine ganze Reihe von Produkten, welche empfohlen werden können. Individuelle Entscheidungskriterien wie die festgelegte Dosierung oder die Eignung für Vegetarier und Veganer sind zu beachten. Nachfolgend eine kleine Auswahl an Produkten.

Bioastin

In den Kapseln sind zwölf Milligramm Astaxanthin enthalten. Damit ist das Produkt vergleichsweise hoch dosiert. Das Astaxanthin stammt aus einer hawaiianischen Algenfarm. Als Zusatzstoffe sind Distelöl, Vitamin E, Gelatine und destilliertes Wasser aufgeführt. Auch eine vegane Alternative ist im Handel.

Biuastin

Diese Kapseln enthalten mit vier Milligramm die niedrigste verfügbare Dosis an Astaxanthin und liefern damit einen guten Einstieg, um das Produkt und seine Wirkung zu testen. Die Kapseln enthalten weiterhin Olivenöl und Vitamin E. Da keine Gelatine in der Kapselhülle enthalten ist, eignet sich das Produkt auch für Veganer.

Vitalastin Sport

Hier bekommst du ein hoch dosiertes Produkt. Zwölf Milligramm Astaxanthin pro Kapsel sind enthalten. Der Stoff stammt aus einer israelischen Algenfarm. Das Astaxanthin ist in Olivenöl gelöst. Weitere Inhaltsstoffe sind Vitamin E, Vitamin B1, Zinkoxid und Gelatine. Daher solltest du als Veganer ein anderes Produkt wählen.

Bioastin Supreme

Diese Kapseln enthalten sechs Milligramm Astaxanthin und sind damit gut geeignet, wenn du mit einer etwas höheren Dosis starten möchtest. Der Rohstoff wird in einer Algenfarm auf Hawaii gewonnen. Das Produkt ist für Vegetarier geeignet und enthält Olivenöl, Distelöl und Vitamin E.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Astaxanthin

Astaxanthin ist eines von mehr als 600 Carotinoiden. Diese Stoffe sind für die rote Farbe von Tomaten oder für die Orangefärbung von Karotten zuständig.

Erstmals konnte die Struktur des Stoffes im Jahre 1975 entschlüsselt werden. In der EU ist Astaxanthin ein mit der Nummer E161j zugelassener Lebensmittelfarbstoff.

Warum ist Astaxanthin ein Kraftmacher für Lachs & Co.?

Hauptsächlich kommt Astaxanthin in Algen vor. Aber auch in Bakterien und Pilzen ist der Stoff enthalten. Wenn sich Tiere vermehrt von diesen Mikroalgen ernähren, bekommen sie eine rosa Färbung.

Astaxanthin verleiht Lachsen, Hummern, Krabben oder Flamingos ihre charakteristische Färbung. Lachse besitzen die höchste Konzentration an Astaxanthin. Der Stoff ist in den Muskeln der Fische konzentriert und sorgt dafür, dass diese nicht müde werden, stromaufwärts zu schwimmen.

Was haben Algen mit Astaxanthin zu tun?

Warum ist das Vorkommen an Astaxanthin gerade bei Algen so hoch? Diese müssen keine Höchstleistungen vollbringen. Dennoch müssen sich Algen häufig mit schwierigen Lebensbedingungen zufriedengeben. Damit die Alge selbst in Pfützen überlebt, welche häufiger austrocknen, muss sie sich selbst schützen, und zwar mit Astaxanthin.

Nun wirst du vielleicht fragen, warum die Algen dann nicht auch diese typische Rosa-Färbung besitzen. Erst wenn eine Stresssituation auftaucht, große Hitze herrscht und das Wasser knapp wird, dann werden auch Algen rot.

Ist Astaxanthin auch für Haustiere geeignet?

Nicht nur Sportler vollbringen Höchstleistungen. Auch in der Tierwelt gibt es einige Vertreter, die unter extremen Bedingungen nicht schlapp machen dürfen. Getestet wurde die Einnahme von Astaxanthin an Schlittenhunden in Alaska. Die Wirkung bei Tieren kommt denen beim Menschen gleich.

Auch Tiere werden durch die Einnahme von Astaxanthin körperlich belastbarer und leistungsfähiger.

Weiterführende Quellen und Literatur


[1] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/astaxanthin-ia.html


[2] https://www.algorigin.com/de-ch/alge/astaxanthin/


[3] https://www.zeitung.de/gesundheit/alternativmedizin/astaxanthin/


[4] https://www.naturepower.de/vitalstoff-journal/aus-der-forschung/bioflavonoide-und-kraeuter/astaxanthin-multitalent-fuer-wohlbefinden-und-leistung/

Bildquelle: 123rf.com / 12335897

Bewerte diesen Artikel


46 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von SUPPLEMENTBIBEL.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.