CBD gegen Depressionen
Zuletzt aktualisiert: 14. September 2020

Depressionen – für viele immer noch ein totgeschwiegenes Thema und für manche surreal. Doch Fakt ist, dass viele Menschenunter einer Depression leiden und nichts dagegen unternehmen. Vielen ist es peinlich und die anderen gehen fest davon aus, dass sie diese auch ohne externe Hilfe überwinden können.

In diesem Beitrag erklären wir dir, wie CBD zumindest der erste Schritt sein kann, um einer Depression entgegenzuwirken. Jedoch beantwortet unser Ratgeber nur allgemeine Fragen und du solltest für eine individuelle Beratung definitiv einen zugehörigen Facharzt aufsuchen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Wirkstoff Cannabidiol (CBD) ist ein Teil der Hanfpflanze und hat einen positiven Einfluss auf verschiedene Krankheitssymptome und stressige Situationen. Zudem entstehen bei der Einnahme keine psychoaktiven Effekte.
  • Die Einnahme von CBD aktiviert das Glückshormon Serotonin. Durch seine entspannende und beruhigende Wirkung kann CBD den Alltag entschleunigen und für ein besseres Lebensgefühl sorgen.
  • Zudem wirkt sich die Einnahme von CBD postiv auf Autoimmunkrankheiten, Stress, Gewichtsverlust und Hautprobleme aus.

CBD gegen Depressionen: Was du wissen solltest

Cannabidiol (CBD) ist ein Teil aus dem weiblichen Hanf, des sogennanten Cannabis. CBD ist im Gegensatz zu Marihuana legal, da es den psychoaktiven Wirkstoff THC nicht enthält.

Dem legalen CBD wird nachgesagt, dass es eine beruhigende und entspannende Wirkung auf den Konsumenten hat. Daher wird es auch im Einsatz gegen Depressionen verwendet. CBD hat keine bewusstseinsverändernden Wirkungen.

Was ist CBD?

CBD wird somit natürlich gewonnen und ist ein fester Bestandteil der Naturheilkunde. Ein weiterer Bestandteil der Cannabispflanze ist der Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol). Die Einnahme ist jedoch in Deutschland grundsätzlich verboten.

Wie schon erwähnt steht CBD für Cannabidiol und ist ein Wirkstoff der Cannabis Pflanze.

CBD wirkt entspannend und hat zudem eine angstlösende Wirkung. Im Gegensatz zu THC entstehen bei der Einnahme keine psychoaktiven Effekte.

Der Wirkstoff CBD ist schon sehr lange bekannt, jedoch war der Konsum bis vor kurzem nicht möglich. Aufgrund der technischen Entwicklung ist die Isolation des CBDs jedoch mittlerweile möglich und es kann als Einzelsubstanz angeboten werden.

Mögliche Ursachen einer Depression?

Depressionen können verschiedene Ursachen haben. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass andauernde Probleme häufiger Depressionen auslösen, als alltägliche Belastungen von kurzer Dauer. Isolierung über eine längere Zeit, lieblose Beziehungen oder die Arbeitslosigkeit können Ursachen für eine Depression sein.

Somit kann man sagen, dass ein Zusammenspiel aus verschiedenen schlechten Erfahrungen die Ursache für eine Depression sein können. Grundsätzlich kannst du jedoch zwischen diesen drei Faktoren unterscheiden:

Ursache Definition
Familiäre Faktoren Depressionen können in einer Familie verhäuft vorkommen. Dadurch entsteht ein erhöhtes vererbliches Risiko.
Persönlichkeit Manche Menschen sind aufgrund ihrer Persönlichkeit anfälliger für Depressionen. Grade mangelndes Selbstbewusstsein spielt eine große Rolle.
Schwere Erkrankung Grade bei einer chronischen Krankheit oder Langzeit-Behandlung kann eine Depression aufkommen.

Natürlich kann eine Depression auch noch andere Hintergründe haben. Jeder Mensch erlebt sein eigenes Schicksal und nimmt die Situationen verschieden wahr.

Woran erkenne ich, dass ich unter einer Depression leide?

Die Art der Depression ist aufgrund der Ereignisse und der verschiedenen Persönlichkeiten immer anders. Das hat jedoch zur Folge, das viele die eigene Depression nicht erkennen und dementsprechend nicht behandeln lassen. Im Folgenden werden wir einige Krankheitssymptome vorstellen. Solltest du diese über einen längeren Zeitraum bemerken, suche bitte einen Arzt auf:

  • Ein tiefes Erschöpfungsgefühl und das völlige Fehlen von Freude am Weltgeschehen.
  • Innere Anspannung und Ängste.
  • Starke Konzentrationsstörungen und Hoffnungslosigkeit.
  • Schlafstörungen, gepaart mit keinem Appetit und Gewichtsverlust.

Depressive Erkrankungen werden im Alter jedoch meist heruntergespielt oder einfach nicht erkannt. Körperliche Belastungen sind im Körper ganz normal, was jedoch nicht heißt, dass jeder damit gut umgehen kann. Oft wirkt sich dies auf die Psyche aus und die Hoffnungslosigkeit wird mit der körperlichen Ursache heruntergespielt. Als Angehöriger sollte man dies jedoch ausführlich hinterfragen.

Um sich selbst zu schützen, kläre den Arzt nicht nur über deine körperlichen Beschwerden auf. Berichte auch über deine psychischen Unstimmigkeiten, denn dadurch kann die Diagnose viel präziser und schneller gestellt werden.

Wie wirkt CBD gegen Depressionen?

Im Gegensatz zu dem verwandten Wirkstoff THC macht die Einnahme von CBD nicht “high”. Der Wirkstoff CBD ist nicht psychoaktiv und jeder kann ihn gegen Depressionen oder Angststörungen einsetzen. Welche Vor- und Nachteile Cannabidiol mit sich bringt, möchten wir dir im nächsten Schritt etwas verdeutlichen.

Vorteile
  • keine Nebenwirkungen
  • natürlich
  • nicht verschreibungspflichtig
Nachteile
  • Müdigkeit
  • Mundtrockenheit

Weltweit leiden viele Menschen unter Angststörungen und Depressionen. CBD ist einer der 70 Wirkstoffe der Cannabispflanze (1). Dieser eignet sich perfekt zur Bekämpfung von Depressionen, da es im Vergleich zu anderen chemikalischen Medikamenten praktisch keine Nebenwirkungen besitzt.

Aufgrund seiner beruhigenden Wirkung ist es eine mögliche Option zur Behandlung von Depressionen. Zudem wirkt es der psychoaktive Wirkung von THC entgegen.

Wie kann die Einnahme von CBD gegen Depressionen helfen?

Wie du bereits festgestellt hast, hat CBD einige gute Eigenschaften. Doch wie genau wirkt sich dieser Bestandteil der Cannabispflanze, auf die Bekämpfung einer Depression aus?

Die Einnahme von CBD aktiviert das Glückshormon Serotonin, welches mit einer depression hemmendene Wirkung in Verbindung gebracht wird (2) . Serotonin ist in der Lage Emotionen zu beeinflussen und zu steuern.

CBD gegen Depressionen-1

Der Wirkstoff CBD kann den emotionalen Zustand der Person um einiges verbessern.
(Bildquelle: pixabay/ PDPics)

Zudem wirkt sich der Botenstoff auf die Stimmungslage, dem Belohnungssystem und unter anderem dem Schlaf-Wach-Rhythmus aus. Der nachhaltige Einsatz von CBD gegenüber einer Depression ist zwar plausibel, jedoch fehlen noch klinische Studien, die dies auch langfristig bestätigen können.

In welcher Form kann ich CBD zu mir nehmen?

Den Wirkstoff CBD kannst du verschieden aufnehmen. Im weiteren Verlauf stellen wir dir zwei gängige Aufnahmequellen des CBDs vor.

Das erleichtert die Aufnahme.

Wie du vielleicht schon bei einigen Supermarkt Besuchen feststellen konntest, kannst du CBD als Öl erwerben. Träufle dafür einfach ein paar Tropfen des Öls unter deine Zunge und behalte es für einige Augenblicke im Mund. Dadurch können die Schleimhäute das CBD aufnehmen und die optimale Wirkung wird erreicht.

Eine andere gängige Verarbeitungsform sind die CBD Öl Kapseln. Diese eignen sich vor allem für Personen, die sich vor der rohen Einnahme des CBD Öls eckeln. Die Kapseln kannst du ganz einfach mit etwas Wasser herunterspülen.

Wie du CBD dosieren solltest, erfährst du im nächsten Schritt.

Was sollte ich bei der Dosierung von CBD beachten?

Die Dosierung des CBDs ist sehr individuell. Das liegt daran, dass Cannabidiol biphasisch wirkt und demnach je nach Dosierung eine unterschiedliche Wirkungsform mit sich bringt (3). Eine niedrige Dosis, egal ob als Öl oder die Kapsel, steigert deine Konzentrationsfähigkeit.

Eine höhere Dosis des CBDs sorgt dafür, dass du entspannter und schläfriger wirst. Bespreche also am besten mit deinem Arzt, wie und welche Menge sich positiv auf deine Symptome und deren Bekämpfung auswirkt.

Wann tritt die Wirkung des CBDs in Kraft und wie lange hält sie an?

Wann die Wirkung des CBDs in Kraft setzt und wie lange sie anhält, ist je nach Aufnahmequelle verschieden. Wie lange das CBD im Normalfall wirkt, haben wir dir in dieser kleinen Grafik mal genauer dargestellt:

Typ Wirkungsdauer
CBD Öl ca 4 bis 6 Stunden
CBD Kapseln ca. 6 bis 8 Stunden

Die Aufnahme des CBD Öls erfolgt über die Mundschleimhäute (4). Diese werden als Tropfen angewendet und sollten nach der Einnahme einige Zeit im Mundraum behalten werden. Somit wird eine optimale Aufnahme gewährleistet. Dafür muss der Konsument jedoch eine gewisse Disziplin mit sich bringen. Das aufgenomme CBD gelangt sofort in den Blutkreislauf.

Die orale Aufnahme des Wirkstoffs läuft etwas anders ab. Der Weg der CBD Kapseln geht erst über die Leber und den Magen bevor es in der Blutbahn aufgenommen werden kann. Das heißt es vergehen im Schnitt 1 bis 2 Stunden bis die positiven Effekte des CBDs auftreten können. Positiv daran ist, dass der Wirkungseintritt der Kapseln etwas planbarer ist.

Worauf wirkt sich die Einnahme von CBD noch aus?

Die Einnahme von CBD kann birgt einige Vorteile im Kampf gegen eine Depression. Das war jedoch noch nicht alles. Im Folgenden werden wir dir erklären, wie sich der natürliche Wirkstoff auch auf andere Krankheitssymptome und alltägliche Situation verhält.

Autoimmunkrankheiten

Das risikofreie CBD soll Studien zu Folge gegen 80 Autoimmunkrankheiten helfen (5). Eine Autoimmunkrankheit ist die Herzmuskelentzündung. Belegt ist, dass durch die Einnahme von CBD sich die Herzfunktion verbessert und zugleich die entzündliche Reaktion zurückgeht (6).

Einzelne Tropfen eines guten CBD Öls wirken zudem krampflösend (6) und können andere zahlreiche Beschwerden lindern.

Übergewicht:

Zu Anfang sollte man erstmal klären, dass CBD natürlich nicht alleine für das Purzeln der Pfunde verantwortlich ist. Neben einem guten Ernährungsplan und ausreichend Sport, kann CBD die Diät etwas entspannter gestalten.

CBD gegen Depressionen-2

Die Fettleibigkeit ist immer noch ein hochaktuelles Thema. Neben der körperlichen Belastung leidet zudem auch die Psyche unter dem Gewicht.
(Bildquelle: pixabay/ Tumisu)

Unter Beachtung dessen wird von einer Art Entwöhnung gesprochen. Studien haben gezeigt, dass die Zufuhr von CBD gegen Suchterkrankungen vorgeht und das Verlangen mindert (7).

Zudem wirkt sich die Einnahme von CBD positiv auf den Stoffwechsel aus. Denn dieser Wirkstoff enthält Stimulanzien, welche die Zellen dazu auffordert, Proteine und Fette abzubauen.

Schlaf

Wie bereits erwähnt sorgt eine höhere Dosis dafür, dass du entspannter und schläfriger wirst.

foco

Der Wirkstoff CBD beruhigt das Nervensystem und hilft dem Konsumenten beim Einschlafen (8).

Mittlerweile wird es auch aufgrund seiner natürlichen Herkunft, zur Behandlung gegen Schlafstörungen eingesetzt.

CBD hilft bei der Vorsorge eines chemischen Neurotransmitters, welcher sich negativ auf die emotionale Bereitstellung des Konsumenten auswirkt. Durch die Einnahme wirst du entspannter und profitierst von einem besseren Schlafverhalten.

Hautprobleme

Des Weiteren wirkt sich CBD positiv auf die Talgproduktion in unserem Körper aus. Zudem bekämpft der Wirkstoff die Ursache von Akne an den Wurzeln (9). Bisher gibt es diesbezüglich keine Medikamente. Jedoch könnt CBD in den nächsten Jahren ein fester Bestandteil im Kampf gegen Akne sein.

Die Hautkrankheit Akne ist zu einer Volkskrankheit geworden, die ein Großteil der Bevölkerung in einer beliebigen Lebensphase erreicht. CBD neutralisiert die Fettproduktion und kann dem Ganzen nachhaltig entgegenwirken.

Stressminderung

Der Botenstoff Adrenalin wird immer dann ausgeschüttet, wenn Menschen sich in akuten Stresssituationen befinden (10). Auch hier kann die Einnahme von CBD helfen.

Bekannt ist, dass sich der Körper durch die Zufuhr von CBD entspannt. Somit kann CBD deinen Adrenalinspiegel herunterfahren und du kannst etwas durchatmnen. Bekämpfe jedoch die Ursachen, die dich in solche stressigen Situationen begibt, denn CBD hilft nur akut.

Fazit

Du hast gelernt, dass der Wirkstoff CBD gegen viele verschiedene Krankheitssymptome helfen kann. Zudem hast du gelernt aus welchen verschiedenen Ursachen eine Depression entstehen kann, und wie unterbewusst ein solcher Vorgang von statten gehen kann.

Trotz einer groben Tabelle, an deren du dich orientieren kannst, ist eine Depression sehr individuell und abhängig von der Persönlichkeit. Durch die beruhigende Wirkung des CBDs, welches zudem eine emotionale Zufriedenheit im Körper auswirkt, solltest du dich trotzdem fachmännisch beraten lassen.

Bildquelle: Jorruang/ 123rf.com

Einzelnachweise (10)

1. CBD ist einer von über 70 Wirkstoffen der Cannabispflanze.
Quelle

2. CBD bindet den Wirkstoff Serotonin, der sich positiv auf die emotionale Stabilität des Konsumenten auswirkt.
Quelle

3. Die unterschiedliche Dosierung des CBDs hat eine Auswirkung auf dessen Wirkung.
Quelle

4. Die Aufnahme des CBD Öls erfolgt über die Mundschleimhäute. Dadurch gelangt das CBDs direkt ins Blut.
Quelle

5. CBD kann zur Bekämpfung von circa 80 verschiedenen Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden.
Quelle

6. Die Einnahme von CBD hilft gegen den Kampf von Suchtkrankheiten.
Quelle

7. CBD beruhigt das Nervensystem und wird zur Schlaftherapie eingesetzt.
Quelle

8. CBD wirkt gegen Herzmuskelentzündungen und beugt diesen vor.
Quelle

9. Hauterkrankungen wie Akne und Schuppenflechte werden durch die Einnahme des Wirkstoffs gemindert.
Quelle

10. Adrenalin wird in Stresssituationen ausgeschüttet und kann bewiesenermaßen die Fettproduktion anregen.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Leonie ist Heilpraktikerin. Sie hat sich auf die Themengebiete Angst- und Stressbewältigung spezialisiert. In diesem Zusammenhang hat sie viele Informationen über den Wirkstoff CBD sammeln können. Mittlerweile ist sie eine echte Expertin darin geworden, weshalb sie zum Themengebiet immer wieder Kurse anbietet.
People vs Experts: CBD-Reviewed Presents the Lowdown on CBD Usage and Applications Johanna 712
CBD ist einer von über 70 Wirkstoffen der Cannabispflanze.
Gehe zur Quelle
Cannabidiol for the treatment of cannabis use disorder: a phase 2a, double-blind, placebo-controlled, randomised, adaptive Bayesian trial
CBD bindet den Wirkstoff Serotonin, der sich positiv auf die emotionale Stabilität des Konsumenten auswirkt.
Gehe zur Quelle
Cannabinoid modulation of corticolimbic activation to threat in trauma-exposed adults: a preliminary study
Die unterschiedliche Dosierung des CBDs hat eine Auswirkung auf dessen Wirkung.
Gehe zur Quelle
Cannabidiol Counteracts the Psychotropic Side-Effects of Δ-9-Tetrahydrocannabinol in the Ventral Hippocampus through Bidirectional Control of ERK1–2 Phosphorylation
Die Aufnahme des CBD Öls erfolgt über die Mundschleimhäute. Dadurch gelangt das CBDs direkt ins Blut.
Gehe zur Quelle
Cortical surface morphology in long-term cannabis users: A multi-site MRI study
CBD kann zur Bekämpfung von circa 80 verschiedenen Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden.
Gehe zur Quelle
Medical cannabis access, use, and substitution for prescription opioids and other substances: A survey of authorized medical cannabis patients
Die Einnahme von CBD hilft gegen den Kampf von Suchtkrankheiten.
Gehe zur Quelle
Cannabis and intractable chronic pain: an explorative retrospective analysis of Italian cohort of 614 patients
CBD beruhigt das Nervensystem und wird zur Schlaftherapie eingesetzt.
Gehe zur Quelle
Cannabinoide in der Schmerz- und Palliativmedizin Eine Übersicht systematischer Reviews und prospektiver Beobachtungsstudien
CBD wirkt gegen Herzmuskelentzündungen und beugt diesen vor.
Gehe zur Quelle
Cannabinoids inhibit human keratinocyte proliferation through a non-CB1/CB2 mechanism and have a potential therapeutic value in the treatment of psoriasis
Hauterkrankungen wie Akne und Schuppenflechte werden durch die Einnahme des Wirkstoffs gemindert.
Gehe zur Quelle
Occupational stress is associated with major long-term weight gain in a Swedish population-based cohort
Adrenalin wird in Stresssituationen ausgeschüttet und kann bewiesenermaßen die Fettproduktion anregen.
Gehe zur Quelle