CBD Öl gegen Schmerzen
Zuletzt aktualisiert: 14. September 2020

Viele Menschen leiden sowohl vorübergehend als auch chronisch unter Schmerzen. CBD Öl gegen Schmerzen wird als Begleit - Therapie immer häufiger empfohlen, da es an dem sogenannten Endocannabinoid - System ansetzt und so die Schmerzweiter­leitung hemmen soll. Denn resorbiert der Körper das CBD Öl, übernimmt es die Rolle der Endocannabinoide, welche der Körper an sich auch selbst produzieren kann.

Im folgenden Artikel werden wir die Begleit - Therapie CBD Öl gegen Schmerzen näher beleuchten. Hierbei erörtern wir einerseits Ursachen / Arten von Schmerzen und wie CBD Öl genau auf jene wirkt. Zudem erklären wir dir ab wann du mit den positiven Effekten von CBD Öl gegen Schmerzen rechnen kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Einer der Hauptvorteile der Verwendung von CBD Öl gegen Schmerzen besteht darin, dass es nicht dieselbe Abhängigkeit auslöst, welche klassische Arzneimitteln verursachen können. Vor allem bei chronischen Schmerzen ist eine multimodale Behandlung mit CBD Öl sinnvoll.
  • CBD interagiert mit Rezeptoren im Gehirn. Dadurch trägt es zur Verbesserung des Schmerzmanagementsystems bei. Heißt, dass die Entzündungen abnehmen und die Schmerzen selbst nachlassen können.
  • Schmerzen können als akut oder chronisch klassifiziert werden. Akute Schmerzen entstehen meistens aufgrund von Verletzungen, Entzündungen oder Krankheiten. Hingegen sind chronische Schmerzen die Beschwerden, die mit chronischen Krankheiten einhergehen. Diese Art von Schmerzen können über lange Zeiträume anhalten und sind sehr oft resistent gegen viele medizinische Behandlungen.

CBD Öl gegen Schmerzen: Was du wissen solltest

CBD, kurz für Cannabidiol, ist ein Cannabinoid. Nach THC ist es die zweitwichtigste Verbindung in der Cannabispflanze. Es werden legale Hanfstoffe verwendet, um CBD Öle herzustellen werden. Diese Hanfstoffe enthalten weniger als 0,3 Prozent THC. Weiters sind folgende Inhaltsstoffe in handelsüblichen CBD Ölen enthalten: (1)

  • Hanföl kaltgepresst
  • Cannabidiol
  • Vitamin E
  • Terpentine
  • Hanfmoleküle

Die Ursachen von Schmerzen sind mindestens so vielfältig wie ihre Behandlungsmöglichkeiten. Ob entzündungsbedingt oder krampfartig, ob Zahn-, Muskel-, Kopf- oder Nervenschmerzen, wenn du bei der Schmerzbehandlung lieber auf synthetische Schmerzmittel verzichtest und natürliche Substanzen bevorzugst, könnte CBD Öl die richtige Wahl sein.

CBD Öl gegen Schmerzen-1

CBD Öl ist kein Arzneimittel, sondern ein pflanzliches Naturprodukt.
(Bildquelle: Gras Grün / unsplash)

Der Grund: CBD Öl kann längst nicht nur bei Schlafstörungen, Hautkrankheiten und innerer Unruhe helfen, sondern auch Schmerzen lindern. Laut Studien zufolge kann, dass Cannabidiol entzündungshemmend, nervenschützend und krampflösend wirken. Wie CBD Öl gegen Schmerzen hilft und was du während der Einnahme beachten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Wie wirkt CBD Öl gegen Schmerzen?

Cannabinoide, die der Körper selber bildet, heißen Endocannabinoide. Diese rufen eine Stimulation unseres Nervensystems hervor (Endocannabinoid - System, kurz ECS genannt). Dadurch werden einerseits das Weiterleiten von Schmerzimpulsen gehemmt und andererseits Entzündungen gehemmt.

Somit schafft es unser Körper auf natürliche Weise, eine übermäßige Schmerzempfindlichkeit zu regulieren. Das erklärt auch warum Menschen, die über ausreichend Endocannabinoide verfügen, weniger Schmerzmittel benötigen als andere. (2, 3)

CBD Öl kann Schmerzen lindern, die aus einem Ungleichgewicht resultieren.

An dieser Stelle kommt das CBD Öl zum Einsatz. CBD Öl wirkt durch indirekte Beeinflussung der Rezeptoren im ECS. Somit kann das CBD Öl den Körper daran hindern Anandamid aufzunehmen. Anandamid ist eine Verbindung, die mit der Regulierung von Schmerzen verbunden ist.

CBD Öl ist also in der Lage, die Aktivität der Endocannabinoide zu imitieren, welche der Körper auf natürliche Weise im Körper produziert. So kann es ähnliche Effekte wie Schmerzlinderung hervorzurufen. (2, 3)

Bei welchen Schmerzen kann CBD Öl angewendet werden?

Wer ungern synthetische Medikamente bei der Bekämpfung und Linderung von Schmerzen einnimmt, für den könnte CBD Öl eine Lösung sein.

CBD Öl kann bei folgenden Schmerzen helfen:

Schmerztyp Erklärung Anwendungsart
Arthritis(4) CBD Öl wird Menschen mit Arthrose empfohlen, da der Auszug aus der Hanfpflanze sowohl eine schmerzstillende als auch eine ent­zün­dungs­lin­dernde Wirkung entfalten soll. Diesen möglichen positiven Einfluss wird auf die Interaktion der Substanz mit dem körpereigenen ECS - System zurück. Hierbei soll CBD Öl an den CB1 und CB2 Rezeptoren andocken und so die nachgesagte Wirkung begünstigen. Bei entzündlichen Gelenkerkrankungen kann das Öl sowohl oral verabreicht als auch auf die betroffenen Körperpartien geschmiert werden.
Migräne / Kopfschmerzen(5) Bei Migräne Patienten herrscht häufig ein Ungleichgewicht, bezüglich des Neurotransmitters Serotonin. CBD Öl soll unterstützend auf die Erhöhung des Serotonin­spiegel wirken. Zudem kann es die Erweiterung der Blutgefäße, was ebenfalls ursächlich für die anfallsartigen Kopf­schmerzen ist, verhindern. Migräne Patienten greifen in der Regel zu CBD Öl. Diese Darreichungsform hat den Vorteil, dass sich die Dosis einfach anpassen lässt. Das ist insbesondere bei Menschen mit Migräne wichtig. Denn es gibt keine allgemeingültige Dosierungs­empfehlung.
Fibromyalgie(6, 7) Die Beziehung zwischen der Wirkung von CBD Öl und Fibromyalgie könnte ein komplexer Vorgang sein. Denn es wird vermutet, dass die schmerzlindernde Wirk­ung darauf zurückführt, dass Cannabidiol die Nervenimpulswege im Gehirn unterbricht. Auch nicht zu unter­schät­zen ist die vermutete Wirkung von Cannabidiol auf die vegetativen Begleit­symptome, die sich durch Fibromyalgie ergeben. Menschen mit Fibromyalgie setzen vor allem auf CBD Öl oder auf Vape - Konzentrate. Dank der sublingualen Einnahme (Tropfen unter die Zunge) oder das Verdampfen soll es gelingen, schnell von den positiven Effekten zu profitieren.
Rückenschmerzen(8) Bei Schmerzen des Bewegungsapparats, wie Rückenschmerzen kann CBD Öl dank seiner krampf- und entzündungshemmenden Wirkung sinnvoll sein. Bei der Anwendung von CBD Öl gegen Rückenschmerzen ist sowohl die orale als auch die topische Benutzung geeignet. Wenn die Rückenschmerzen genau lokalisiert werden können, sind CBD Öl oder CBD infundierte Topika oder transdermale Pflaster direkt angewendet, um die Quelle der Beschwerden zu bekämpfen, ideal.
Menstruationsschmerzen(9) Unter Menstruationsbeschwerden werden krampfartige oder ziehende Unterleibsschmerzen und auch Stimmungs­schwankungen, Leistungs­abfall, Müdigkeit und allgemeines Unwohl­sein verstanden. CBD Öl soll an das körpereigene Endo­canna­binoid - System andocken und dieses positiv beeinflussen. Meisten greifen Frauen die unter Menstruationsbeschwerden leiden auf CBD Öl zurück. Denn es enthält in guter Qualität keine un­er­wünschten Zusatzstoffe. Gib einige Tropfen CBD Öl unter die Zunge und warte ein bis zwei Minuten ab. Den Rest des Öl schluckst du runter und wartest 20 Minuten bis du etwas isst oder trinkst.
Nervenschmerzen(10, 11) Das Endocannabinoid - System, macht sich zwei Rezeptoren zunutze: den Cannabinoid - Rezeptor 1 (CB1) und den Cannabinoid - Rezeptor 2 (CB2). Diese Re­zep­toren sind in Nerven­zellen und im peripheren Nerven­system im Gehirn zu finden. Einerseits soll der CB1 - Rezeptor die Nervenenden schüt­zen und andererseits soll der CB2 - Rezeptor einen Einfluss bei der Reaktion des Orga­nismus auf neuronale Verletzungen haben. Zudem kann CBD Öl beruhigend im zentralen Nervensystem wirken Nervenschmerzen Patienten bevorzugen in der Regel CBD Öl, da es einfach anzuwenden ist. Gerade bei fortgeschrittenen Stadien kann es schwerfallen, Tabletten, Kapseln, etc zu schlucken. Daher ist die sublinguale Ver­ab­rei­chung direkt unter der Zunge besonders angenehm und im Bezug auf die Dosierung persönlich anpassbar.

Es gibt verschiedene Wege, wie du CBD Öl zur Schmerzlinderung nutzen kannst:

Besonders bei entzündlichen Schmerzen kann CBD Öl helfen, wenn es auf die betroffenen Stellen aufgetragen und eingerieben wird. Dadurch kann es rheumatische Schmerzen, Bänderrisse oder Rückenschmerzen lindern. Dafür nimmst du eine kleine Menge CBD Öl und massierst es in die betroffene Stelle ein. Falls die einzureibende Stelle größer sein sollte, ist es empfehlenswert das CBD Öl mit einem anderem Trägeröl, wie etwa Jojoba - oder Kokosnussöl zu vermischen.(13)

Auch die orale Einnahme ist sehr effektiv. Diese Einnahme kann bei Kopf- und Bauchschmerzen sehr hilfreich sein. Um Kopfschmerzen loswerden zu können, kannst du bei Bedarf je nach CBD - Konzentration in deinem Öl bis zu 1 Milliliter einnehmen.

Tatsäch­lich wird dem Extrakt aus der Hanfpflanze nach­ge­sagt, dass er sich positiv auf den Entzün­dungs­stoffwechsel und auf chronische Schmerz­zustände auswirkt. (13)

Im Gegensatz dazu ist bei chronischen Schmerzen eine zweimal tägliche Einnahme von nur wenigen Tropfen CBD Öl ratsam. Chronische Schmerzen zeigen sich vor allem im Rücken- und Kopfbereich. Auch Nerven­schmerzen gehören zu den häufigsten Schmerz­arten. Im Handel findest du CBD Öle mit unterschiedlicher CBD - Konzentration. Je nach Schmerzgrad und persönlicher Situation kannst du dich zwischen 5 Prozent, 10 Prozent oder sogar 20 Prozent entscheiden. (12)

Welche Ursachen / Arten von Schmerzen gibt es?

Akuter Schmerz gilt grundsätzlich als Warnsignal des Körpers. Dieser Vorbote kann auf eine körperliche Fehlfunktion, eine Krankheit oder einen Mangel hindeuten. Die häufigsten akuten Schmerzen sind Kopf-, Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen oder aufgrund eines Unfalls.

Schmerzart Merkmale
Akute Schmerzen Warnsignal des Körpers, meist Kopf-, Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen oder aufgrund eines Unfalls
Chronische Schmerzen Schmerzgedächtnis ist aktiviert, Schmerz bleibt bestehen - obwohl Ursache nicht mehr existiert

Hingegen sieht das bei chronischen Schmerzen schon wieder anders aus. Für Rheuma-Patienten, Menschen mit Muskelkrämpfen oder Krebspatienten, ist die Einnahme von Schmerzmitteln oft Teil des täglichen Lebens. Meist werden stark wirksame Medikamente verschrieben, die mit der Zeit mit erheblichen Nebenwirkungen und auch Schmerzen verbunden sein können.(14)

Bei chronischen Schmerzen merkt sich der Körper langanhaltende Schmerzzustände. (14)

Das bedeutet, der Patient leidet weiter, obwohl die einstige Schmerzursache nicht mehr besteht. Um diese erlernten Schmerzen zu löschen, unterbrechen Cannabinoide über das ECS die Schmerzweiterleitung an das Gehirn.

Chronische Schmerzen bedeuten meistens für die Betroffenen eine starke psychische Belastung. Da sich chronische Schmerzen und psychische Beeinträchtigungen gegenseitig beeinflussen, wirkt oft eine medikamentöse Behandlung nicht. Ebenso wird der Serotoninspiegel über das ECS gesteuert. Durch eine verbesserte Stimmung dank genügend Glückshormone lassen sich Schmerzen besser ertragen.

Wie schnell stellen sich positive Effekte von CBD Öl gegen Schmerzen ein?

CBD Öl ist kein Arzneimittel, sondern ein pflanzliches Naturprodukt. Dank ihrer hohen komplementäre Effektivität ist der langfristige Einsatz problemlos möglich. Durch die ausgleichenden Eigenschaften des Hanfextraktes stellt sich ein bemerkbarer gesundheitlicher Nutzen bei ausreichender Zufuhrmenge meist nach zwei bis sechs Wochen ein.

foco

CBD Öl kann aufgrund der Fähigkeit, das Verdauungssystem zu umgehen und direkt in die Körperzellen einzudringen, besonders effizient wirken.

Außerdem kann es dazu beitragen, andere Symptome zu lindern. Dazu zählen Appetitlosigkeit, Angstzustände und Schlafstörungen.

Entscheidest du dich für flüssiges CBD Öl hast du den Vorteil, dass du das Produkt sowohl äußerlich als auch innerlich anwenden kannst.

Die orale Verabreichung von CBD ist die am häufigsten angewendete Methode. Diese Möglichkeit geht schnell, bequem und du kannst sie einfach dosieren. Bei der oralen Verwendung von CBD Öl, solltest du es sublingual einnehmen. Zu deutsch: Du lässt die gewünschte Menge des CBD Öls mindestens ein oder zwei Minuten unter der Zunge, bevor du sie herunterschluckst.

Dank dieser Methode können die Schleimhäute im Mund das CBD Öl absorbieren. Dadurch umgehst du den Metabolismus in der Leber und im Verdauungssystem. Somit gelangt das CBD Öl viel schneller in den Blutkreislauf. Bei oraler Anwendung des CBD Öls gegen chronischen Schmerzen empfiehlt sich eine Dosis zwischen 2,5 und 20 Milligramm einzunehmen.

Ist CBD Öl gegen Schmerzen sicher in der Anwendung und welche Nebenwirkungen können auftreten?

CBD Öl stellt für die meisten Anwender kein signifikantes Risiko dar. Allerdings sind bestimmte Nebenwirkungen möglich, wie zum Beispiel:

  • Durchfallerkrankungen
  • Müdigkeit
  • Veränderungen im Appetit
  • Gewichtsveränderungen

Wenn im Beipackzettel deiner Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel eine Warnung vor dem Verzehr von Grapefruit gibt, sei vorsichtig. Grapefruit und CBD Öl stören beide Enzyme, die für den Medikamentenstoffwechsel entscheidend sind.

Die Cannabinoidmedizin befindet sich noch in einem frühen Stadium und muss noch weitergehend erforscht werden. Jedoch wird vermutet, dass es ist sicher in der Anwendung ist. Da die mit CBD Öl verbundenen Risiken extrem gering sind.(15, 16)

Auch in der Literatur wurde kein einziger Fallbericht über eine CBD - Überdosis veröffentlicht. Neben dessen stimmt das National Institute on Drug Abuse zu und erklärt, dass CBD eine sichere Droge ohne Suchtwirkung zu sein scheint.

Wann und für wen ist die Einnahmen von CBD Öl gegen Schmerzen sinnvoll?

In der Schwangerschaft wird eine CBD Öl Einnahme nicht empfohlen. Denn es kann zahlreiche Proteine, die für die ordnungsgemäße Funktion der Plazenta eine Rolle spielen, beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, dass der Mutterkuchen unter der Einnahme von CBD Öl nicht einwandfrei funktioniert. Hierbei kann es zu Komplikationen während der Schwangerschaft kommen.(17)

In der Schwangerschaft ist die Einnahme von CBD Öl nicht empfehlenswert, da die Substanz indirekt Komplikationen begünstigen kann. (Bildquelle: Heather Mount / unsplash)

Ratsam ist es CBD Öl einzunehmen, wenn du akuten Bedarf hast. Es gibt Berichte von Migränepatienten, die bei merklich bevorstehenden Schüben CBD Öl vorbeugend einnehmen. Es muss keine dauerhafte oder kurweise Einnahme erfolgen, um Verbesserung der Symptome zu erzielen. Du kannst es dir auch nur dann unter die Zunge träufeln, wenn Bedarf besteht.

Achtung: Schwangere sollten unbedingt auf den Kauf und die Einnahme von CBD Öl verzichten.

Bist du jedoch nicht schwanger, dann sollte der Konsum von CBD Öl für dich kein Problem darstellten und möglich sein. Sei aber insofern gewarnt, dass die Forschung noch lange nicht fertig ist, wenn es um mögliche negative Effekte von CBD Öl geht.

Fazit

Noch gibt es keine fundierte Humanforschung, die CBD Öl als bevorzugte Methode der Schmerzbehandlung stützen könnten. Jedoch sind sich einige Studien einig, dass dieses Produkt viel Potenzial hat. Der große Vorteil ist, dass CBD Öl und andere verwandte Produkte vor allem Menschen mit chronischen Schmerzen zugutekommen. Da sie helfen können, ohne dass es zu Drogenvergiftungen und Abhängigkeit kommen könnte.

Momentan gibt es keine allgemein verbindliche Richtlinie für genaue CBD Öl Dosierungen. Auch nicht im Hinblick auf krankheitsspezifische Dosierungen. Die optimale CBD Öl Dosis hängt von mehreren Faktoren ab: die CBD Öl Qualität, das Gewicht und der Stoffwechsel des Einzelnen sowie der Grund für die Einnahme. Wenn du daran interessiert bist, CBD Öl bei Schmerzen auszuprobieren, sprich am besten vorher mit deinem Arzt. Er kann dir helfen, die geeignete Dosierung für dich zu bestimmen.

Bildquelle: Klose/ 123rf.com

Einzelnachweise (17)

1. CANNABIDIOL (CBD) Critical Review Report; World Health Organization (2018)
Quelle

2. Cannabinoids in the management of difficult to treat pain; Ethan B Russo (2008)
Quelle

3. Role of the cannabinoid system in pain control and therapeutic implications for the management of acute and chronic pain episodes; J Manzanares, Md Julian, A Carrascosa (2006)
Quelle

4. Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors; Wei Xiong, Tanxing Cui, Kejun Cheng, Fei Yang, Shao-Rui Chen, Dan Willenbring, Yun Guan, Hui-Lin Pan, Ke Ren, Yan Xu, Li Zhang
Quelle

5. Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science Eric P Baron (2018)
Quelle

6. Adding medical cannabis to standard analgesic treatment for fibromyalgia: a prospective observational study; Valeria Giorgi, Sara Bongiovanni, Fabiola Atzeni, Daniela Marotto, Fausto Salaffi, Piercarlo Sarzi-Puttini (2020)
Quelle

7. Are cannabinoids effective for fibromyalgia?; Matías Rocco, Gabriel Rada (2018)
Quelle

8. Jonathan P Eskander, Junaid Spall, Awais Spall, Rinoo V Shah, Alan D Kaye (2020)
Quelle

9. Role of the endocannabinoid system in the control of mouse myometrium contractility during the menstrual cycle Ester Pagano, Pierangelo Orlando, Stefania Finizio, Antonietta Rossi, Lorena Buono, Fabio Arturo Iannotti, Fabiana Piscitelli, Angelo A Izzo, Vincenzo Di Marzo, Francesca Borrelli (2017)
Quelle

10. Cannabinoids for neuropathic pain; Perry G Fine, Mark J Rosenfeld (2014)
Quelle

11. Sativex successfully treats neuropathic pain characterised by allodynia: a randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial; Turo J Nurmikko, Mick G Serpell, Barbara Hoggart, Peter J Toomey, Bart J Morlion, Derek Haines (2007)
Quelle

12. Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials; Mary E Lynch, Fiona Campbell (2011)
Quelle

13. Medical Use of Cannabinoids; Ana Isabel Fraguas-Sánchez, Ana Isabel Torres-Suárez (2018)
Quelle

14. An overview of treatment approaches for chronic pain management; Nicholas Hylands-White, Rui V Duarte , Jon H Raphael (2017)
Quelle

15. Cannabidiol: The Need for More Information About Its Potential Benefits and Side Effects; Karen Hande (2019)
Quelle

16. Cannabidiol prescription in clinical practice: an audit on the first 400 patients in New Zealand (2020)
Quelle

17. Cannabinoid exposure during pregnancy and its impact on immune function; Catherine Dong, Jingwen Chen, Amy Harrington, K Yaragudri Vinod, Muralidhar L Hegde, Venkatesh L Hegde (2018)
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
CANNABIDIOL (CBD) Critical Review Report; World Health Organization (2018)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Cannabinoids in the management of difficult to treat pain; Ethan B Russo (2008)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Role of the cannabinoid system in pain control and therapeutic implications for the management of acute and chronic pain episodes; J Manzanares, Md Julian, A Carrascosa (2006)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors; Wei Xiong, Tanxing Cui, Kejun Cheng, Fei Yang, Shao-Rui Chen, Dan Willenbring, Yun Guan, Hui-Lin Pan, Ke Ren, Yan Xu, Li Zhang
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science Eric P Baron (2018)
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Adding medical cannabis to standard analgesic treatment for fibromyalgia: a prospective observational study; Valeria Giorgi, Sara Bongiovanni, Fabiola Atzeni, Daniela Marotto, Fausto Salaffi, Piercarlo Sarzi-Puttini (2020)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Are cannabinoids effective for fibromyalgia?; Matías Rocco, Gabriel Rada (2018)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Jonathan P Eskander, Junaid Spall, Awais Spall, Rinoo V Shah, Alan D Kaye (2020)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Role of the endocannabinoid system in the control of mouse myometrium contractility during the menstrual cycle Ester Pagano, Pierangelo Orlando, Stefania Finizio, Antonietta Rossi, Lorena Buono, Fabio Arturo Iannotti, Fabiana Piscitelli, Angelo A Izzo, Vincenzo Di Marzo, Francesca Borrelli (2017)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Cannabinoids for neuropathic pain; Perry G Fine, Mark J Rosenfeld (2014)
Gehe zur Quelle
Klinische Sudie
Sativex successfully treats neuropathic pain characterised by allodynia: a randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial; Turo J Nurmikko, Mick G Serpell, Barbara Hoggart, Peter J Toomey, Bart J Morlion, Derek Haines (2007)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials; Mary E Lynch, Fiona Campbell (2011)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Medical Use of Cannabinoids; Ana Isabel Fraguas-Sánchez, Ana Isabel Torres-Suárez (2018)
Gehe zur Quelle
Wissenschafticher Artikel
An overview of treatment approaches for chronic pain management; Nicholas Hylands-White, Rui V Duarte , Jon H Raphael (2017)
Gehe zur Quelle
Wissenschaflicher Artikel
Cannabidiol: The Need for More Information About Its Potential Benefits and Side Effects; Karen Hande (2019)
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Cannabidiol prescription in clinical practice: an audit on the first 400 patients in New Zealand (2020)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Cannabinoid exposure during pregnancy and its impact on immune function; Catherine Dong, Jingwen Chen, Amy Harrington, K Yaragudri Vinod, Muralidhar L Hegde, Venkatesh L Hegde (2018)
Gehe zur Quelle