Zuletzt aktualisiert: 7. Juli 2020

Unsere Vorgehensweise

20Analysierte Produkte

32Stunden investiert

46Studien recherchiert

145Kommentare gesammelt

Du hast schon viel von CBD Öl gehört und es schon öfter im Einzelhandel gesehen, weißt aber nicht genau was das ist? Oder fragst du dich, ob die Einnahme von CBD Öl für dich sinnvoll seien könnte? Dann bist du hier bei unserem Ratgeber und Test zu verschiedenen CBD Ölen genau richtig.

Mit unserem großen CBD Öl Test 2020 wollen wir dir alle wichtigen Informationen zu CBD Öl übersichtlich und gut verständlich aufbereitet mit auf den Weg geben. Wir haben CBD Öle für dich verglichen und Vor- und Nachteile aufgelistet, um dir deine Kaufentscheidung so einfach und unkompliziert wie möglich zu machen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Unter dem Begriff CBD wird die Substanz Cannabidiol verstanden. Dabei handelt es sich um ein Cannabinoid, das Bestandteil der Cannabispflanze ist. Insgesamt existieren 113 verschiedene Cannabinoide.
  • Darüber hinaus ist der Kauf von CBD Öl vollkommen legal. Eine lange Reihe von Studien haben die positive Wirkung auf den Körper und die Psyche von CBD bereits nachgewiesen.
  • CBD Öl ist nicht mit dem in der Hanfpflanze ebenfalls enthaltenes THC zu verwechseln, da das Öl keine psychotische Wirkung besitzt, die bei illegalem Cannabis-Konsum üblich ist.

CBD Öl Test: Favoriten der Redaktion

Das beste 5%ige CBD Öl


AffiliateLink


CBD Öl (5%)

Bei diesem CBD Öl werden das Cannibidiol und alle weiteren wichtigen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze in einem speziellen Extraktionsprozess gewonnen. Es hat einen milden, nussigen Geschmack und ist reine Bio-Qualität.

Dieses CBD Öl von CBD Vital hat eine Konzentration von 5% und zählt damit zu den eher niedrig dosierten Produkten von CBD Vital. Es zeichnet es sich durch einen milden Geschmack und durch sein Spektrum an pflanzlichen Inhaltsstoffen in bester Bio-Qualität aus. Das 5% CBD Öl verspricht unter anderem einen angenehmen Schlaf, ein gestärktes Immunsystem und mehr Freude sowie allgemeines Wohlbefinden.

Die Kunden schätzen vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis des CBD Öls sowie die vollkommen auf natürliche Inhaltsstoffe ausgerichtete Herstellung.

Das beste 10%ige CBD Öl


AffiliateLink


CBD Öl (10%)

Bei diesem CBD Öl handelt es sich um ein natürliches Vollspektrum Öl. Es ist vegan, glutenfrei und besteht zu 100 Prozent aus natürlichen Zutaten.

Beim Original CBD Öl von SWISS FX handelt es sich um ein 10%iges, kaltgepresstes CBD Öl, das unter ökologischen Auflagen in der Schweiz hergestellt wird. Es besitzt eine sehr hohe Bioverfügbarkeit von 90% und ist dabei garantiert frei von THC. Die Zutaten des Öls sind zu 100% natürlich. Die Hanfpflanzen werden biologisch angebaut und sind frei von chemischen Pestiziden und künstlichen Wachstumsstoffen.

Hergestellt wird das vegane Öl außerdem ohne Zusätze wie Konservierungsmittel oder Farbstoffe. In einem Fläschchen sind 10 ml CBD Öl 10% / 1000mg enthalten. Im Deckel ist eine Pipette integriert, die die Dosierung erheblich erleichtert. So kannst du das Öl tropfenweise zu dir nehmen und genau auf deine Bedürfnisse abstimmen. Dieses CBD Öl ist auch mit einer niedrigeren Dosierung von 5% und höheren Konzentrationen von 15% und 20% erhältlich.

Das beste 15%ige CBD Öl


AffiliateLink


CBD Öl (15%)

Bei diesem CBD Öl handelt es sich um ein BIO-zertifiziertes CBD Öl, das unter strengem ökologischem Anbau in der Schweiz hergestellt wird.

PUREFY hat sich der Reinheit seiner CBD Öle verschrieben. Das Bio-zertifizierte CBD Öl hat einen 15%igen CBD Anteil und stammt aus kontrolliert ökologischem Anbau aus der Schweiz. Es wird ausschließlich hochwertiger und ökologisch angebauter Hanf verwendet, welcher durch die schonende CO2 Extraktion zu reinen Ölen verarbeitet wird. Aufgrund der hohen Qualität ist die gesamte Produktpalette auch in deutschen Apotheken zugelassen und erhältlich.

Um sich doppelt von der Qualität der CBD Öle zu überzeugen, lässt PUREFY jede Produktpalette im TÜV-SÜD Labor nach strengsten Standards prüfen. Der THC Gehalt liegt mit weniger als 0,03% deutlich unter dem gesetzlichen Limit für Lebensmittel. Für die Vollspektrum Bio CBD Öle wird ausschließlich der in der EU zertifizierte Nutzhanf Cannabis Sativa L. genutzt. Zu Einnahme einfach die entsprechende Anzahl Tropfen unter die Zunge träufeln und ca. 30 Sekunden abwarten, bevor diese geschluckt werden.

Das beste 20%ige CBD Öl


AffiliateLink


CBD Öl (20%)

Dieses CBD Öl wird aus 100% zertifiziertem Hanf hergestellt und ist für die Standarddosierung geeignet. Es handelt sich um ein natürliches Vollspektrum-Öl für optimalen Entourage-Effekt.

Dieses CBD Öl des Händlers NordicOil weist eine CBD Menge von 2000mg auf. Dies entspricht 20% Anteil. Die Flasche enthält 10ml Öl, was in etwa 250 Tropfen mit 8mg CBD pro Tropfen entspricht. Das Öl ist zudem Glutenfrei und auch für Veganer geeignet. Das Öl wird aus 100% zertifiziertem Hanf hergestellt.

Dieses Öl mit 20% CBD Anteil enthält kein THC und keine Farbstoffe oder Konservierungsstoffe. Dieses Produkt solltest du dir ansehen, wenn du nach einem starkes CBD Öl mit 20% suchst.

Das beste 30%ige CBD Öl


AffiliateLink


CBD Öl (30%)

Bei diesem CBD Öl ist das Cannaboid- und Terpenprofil aus den Blüten der Hanfpflanze extrahiert worden. Dies führt zu einem Entourage-Effekt und hohen Werten an Merycen, die einer besseren Wirksamkeit beitragen.

Das Kiara Vollspektrum CDB Öl ist ein hochkonzentriertes Produkt (30%) mit einem geringen Anteil an Füllöl (MTC-Trägeröl). Hergestellt wir das Öl unter strengen Auflagen in der Schweiz. Dabei werden für das Öl nur hochwertige, natürlich angebaute Hanfblüten verwendet. Verzichtet wird beim Herstellungsprozess auf chemische Lösungsmittel und unnötige Zusatzstoffe. Es entsteht ein natürliches CBD Öl von höchster Qualität, das bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden kann.

Empfohlen wird es zu Linderung von Angstzuständen, innerer Unruhe und Schlafstörungen. Auch bei chronischen Schmerzen, Arthritis und Entzündungen kann dieses Öl helfen. Ein Fläschchen des Öls enthält 10 ml. Um die CBD Tropfen gut dosieren zu können, ist im Deckel des Öls eine Pipette integriert. Das erleichtert dir die perfekte Dosierung. Die Anwendung der Tropfen ist auch sehr leicht. Tropfe einfach ein paar Tropfen des CBD Öls unter deine Zunge. Nach rund 30 Minuten stellt sich die Wirkung des CBDs ein.

Das beste 40%ige CBD Öl


AffiliateLink


CBD Öl (40%)

Das vegane und THC-freie CBD Breitspektrum-Öl wird mit einem Bio MCT Trägeröl, Terpenen und Cannabinoiden hergestellt. Durch die Verbindung mehrerer Cannabinoide wird ein Entourage-Effekt zur verstärkten Wirkung erzeugt.

Dieses hochprozentige CBD Öl von Naturecan zeichnet sich durch seinen besonders hohen CBD Anteil von 40% aus. Es gehört damit zu den höherprozentigen CBD Ölen am Markt. In einem Fläschchen des CBD Öls sind 10 ml enthalten, das entspricht rund 240 Tropfen. Die Dosierung fällt durch die kleine Pipette im Deckel des Fläschchens besonders leicht. Gewonnen wird das Öl zu 100% aus zertifiziertem Hanf aus den USA. Dabei ist es THC-frei und vegan.

Neben dem reinen CBD Öl beinhaltet dieses Produkt auch ein Bio MCT Trägeröl, einige Breitspektrum-Terpene und ein natürliches Minz-Öl als Aroma. Bei diesem Öl handelt es sich um ein Breitspektrum CBD Öl, das mehrere Cannabinoide enthält. Diese erzeugen in der Kombination den sogenannten „Entourage-Effekt“. Dabei werden die natürlichen Eigenschaften des CBDs zusätzlich verstärkt und die Wirkung intensiviert.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du CBD Öle vergleichen und bewerten

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Dosierung
  • Reinheit
  • Darreichungsform

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du CBD Öl vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes CBD Öl für dich eignet oder nicht.

Dosierung

Die Dosierung ist für die optimale Wirkung maßgeblich. Als Einstieg ist ein zehnprozentiges CBD Öl empfehlenswert. Anschließend kannst du feststellen, ob sich die Dosierung für dich eignet oder nicht.

Je nach Stärke der Beschwerden variiert auch die Dosierung von CBD Öl.

Fünfprozentiges CBD Öl eignet sich hervorragend bei mittelmäßigen Beschwerden, die zwar spürbar sind, aber nicht mit erheblichen Schmerzen verbunden sind.

Sind die Beschwerden eher gering einzuordnen, ist ein zweiprozentiges CBD Öl optimal. Zudem eignet sich die Dosierung hervorragend als Präventivmaßnahme.

Reinheit

Neben der Dosierung ist für das Ergebnis eine hohe Reinheit vonnöten. Da CBD Öl in vielen Drogerien noch nicht erhältlich ist, bietet sich der Online-Markt als eine hervorragende Alternative.

Allerdings gibt es eine große Reihe an unseriösen Anbietern und qualitativ minderwertigen Produkten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich stets, auf verifizierte Quellen zurückzugreifen.

Darreichungsform

CBD Öl besitzt den Vorteil, dass der Markt eine riesige Produktvielfalt anbietet. Zudem ist die Dosierung individuell bestimmbar.

Allerdings empfehlen Experten bei einigen Krankheiten und Beschwerden eine festgesetzte Dosierung.

CBD Kapseln bieten den Vorteil, dass sie stets dieselbe Dosierung besitzen. Zudem sind sie geschmacksneutral.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein CBD Öl kaufst

Bei CBD handelt es sich um eine von vielen Substanzen der Cannabispflanze. In den letzten Jahren befand sich CBD Öl immer wieder im Gespräch, nicht zuletzt durch seinen medizinischen Nutzen.

Allerdings ist die Substanz oft Gegenstand von Debatten über der Legalisierung von Cannabis geworden. Solltest du dir noch unsicher über CBD Öl sein, eignet sich dieser Artikel vorragend, um mögliche Vorurteile zu beseitigen.

Was ist CBD?

Nicht selten wird der Begriff Hanf mit Marihuana gleichgestellt, das wiederum von der breiten Masse als eine illegale Droge angesehen wird.

Die Realität ist jedoch etwas komplizierter; es gibt eine Vielzahl von Hanfsorten, die jeweils für bestimmte Zwecke verwendet werden.

CBD ist neben Tetrahydrocannabinol (THC) der wohl bekannteste Wirkstoff der Hanfpflanze. (Bildquelle: 123rf.com / 93442619)

Ein gutes Beispiel ist der Industriehanf. Diese Sorte wird in Massen produziert und enthält daher lediglich einen äußerst geringen Anteil des schädlichen THC.

Zudem würde er für textile Zwecke verwendet. Hanffaser sind bekannt für zahlreiche Anwendungsbereiche, von einfachen Klamotten bis hin zu Seilen und vielem mehr.

Darüber hinaus besitzt er große Mengen an CBD. Aus diesem Grund wird der Industriehanf oft auch zur Herstellung von CBD Öl genutzt.

CBD selbst ist ein Stoff, der nicht über dem direkten Weg von der Hanfpflanze gewonnen wird. Die eigentlich gewonnene Substanz wird THC genannt.

Beim Rauchen oder Verdampfen der Substanzen findet ein Prozess statt, der auch Decarboxylierung genannt wird. Somit wird CBDa in CBD umgewandelt, bzw. THCa in THC.

Ist der Kauf von CBD Öl legal?

Grundsätzlich ist der Kauf von CBD Ölen in Deutschland vollkommen legal. Nach den gesetzlichen Richtlinien darf der THC-Gehalt des jeweiligen Produkts maximal 0,2 % betragen.

Der THC Gehalt darf maximal bei 0,2 % liegen.

Alles, was darüber ist, gilt als illegal und kann rechtliche Konsequenzen mit sich ziehen. Daher verkaufen Drogerien ihre Produkte mit stets unter 0,2 %. Allerdings haben nicht alle Länder dieselben Richtlinien. In Thailand zum Beispiel sind lediglich THC-freie Produkte legal.

Das CBD-Öl vom Hempamed wird aus THC armen Hanf gewonnen. Die Konzentration beträgt beispielsweise bei dem 10% CBD-Öl 0,00 % THC. (Bildquelle: eigene Darstellung)

Daher bieten sich bei Aufenthalt in solchen Ländern Produkte an, die den Vermerk „enthält kein THC“ beinhalten.

In Deutschland gilt CBD als ein Nahrungsergänzungsmittel, weshalb es grundsätzlich überall erwerbsfähig ist.

Einige Länder stufen die Substanz jedoch als ein Heilmittel an, in diesem Fall ist für den Erwerb ein Rezept vonnöten.

Welche Arten von CBD gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen vier verschiedenen Typen / Arten von CBD unterscheiden:

  • CBD Öl
  • CBD Liquid
  • CBD Kapseln
  • CBD Tropfen

Die verschiedenen Arten bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich. Je nachdem, was du bevorzugst, eignet sich eine andere Art für dich. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern.

CBD Öl

Bei CBD Öl handelt es sich um eine besonders reine Form der Substanz, die sowohl oral eingenommen, als auch in Kombination mit einer E-Zigarette oder einem Verdampfer verwendet werden.

Vorteile
  • Vielseitiger Verwendungszweck
  • Ausgezeichnete Verträglichkeit
  • Individuelle Dosierung möglich
Nachteile
  • Geschmack wird von vielen Menschen als ungenießbar empfunden
  • Für unterwegs nicht geeignet

Wichtig ist hierbei die optimale Dosierung, die je nach Verwendungszweck variieren kann.

CBD Liquid

CBD Liquid ist speziell für den Gebrauch von E-Zigaretten sowie E-Liquid-Pens und Vaporizer konzipiert. Das Liquid wird inhaliert und anschließend ohne Rückstände verdampft.

Vorteile
  • Einfacherer Gebrauch
  • Auch für E-Liquid-Pens optimal
  • Dosierung kann selbst vorgenommen werden
Nachteile
  • Viele Produkte enthalten den Schadstoff Nikotin
  • Lediglich zum Rauchen/Dampfen geeignet

CBD Kapseln

Bei CBD Kapseln befindet sich das Öl innerhalb der Kapsel-Hülle und wird erst Minuten nach der Einnahme im Körper freigesetzt, wenn die Hülle sich vollständig aufgelöst hat.

Vorteile
  • Für unterwegs optimal
  • Geschmacksneutral
Nachteile
  • Wirkung setzt erst nach einer gewissen Zeit ein
  • Individuelle Dosierung nicht möglich

Die Einnahme erfolgt oral und der vielen Menschen ungenießbar wahrgenommene Beigeschmack des Öls spielt hierbei keine Rolle.

CBD Tropfen

Bei CBD Tropfen handelt es sich um ein Präparat, mit dem wenige Tropfen auf die Zunge gegeben werden. Damit sind sie optimal für unterwegs geeignet.

Vorteile
  • Für unterwegs geeignet
  • Individuelle Dosierung möglich
  • Wirkung tritt verhältnismäßig schnell ein
Nachteile
  • Geschmack wird wie beim Öl von den meisten als ungenießbar empfunden
  • Geringe Auswahl

Wie auch bei allen anderen in Deutschland zugelassenen CBD-Produkte beträgt der THC-Gehalt maximal 0,2 %.

Aus welchen Bestandteilen besteht CBD Öl?

CBD Öl zeichnet sich durch eine Vielzahl an Substanzen aus, die eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Körper und die Psyche haben.

CBD Öl hat eine gesundheitsfördernde Wirkung.

Erwähnt sei hier insbesondere die Interaktion zwischen den Endocannabinoid-System unseres Organismus und den Cannabinoiden, die im CBD Öl enthalten sind.

Grundsätzlich gibt es nicht das eine CBD Öl. Je nach Produkt können die enthaltenen Substanzen variieren(1). Unter der den enthaltenen Cannabinoiden sind folgende erwähnenswert:

  • CBD
  • THC
  • CBN
  • CBG
  • CBC

Zudem sind in CBD Ölen eine Reihe an Spurenelemente und Mineralstoffe enthalten:

  • Magnesium
  • Natrium
  • Eisen
  • Zink

Welche Rolle spielen die Zusatzstoffe von CBD Öl?

Die enthaltenen Mineralien und Spurenelemente spielen für unsere Gesundheit eine maßgebliche Rolle. Kalzium ist zum Beispiel für unsere Knochen Zähne unabdingbar.

Zink zum Beispiel ist für die Hautregeneration wichtig, während Magnesium für die Muskeln und Nerven eine große Bedeutung besitzt. Zudem werden dabei zahlreiche Organfunktionen unterstützt.

Eisen ist wiederum ein äußerst wichtiger Stoff für den Sauerstofftransport im Blut. Folglich ist ein Leben ohne diese Substanzen nicht denkbar.

Wie wirkt sich CBD Öl auf den Körper aus?

Das Hauptaugenmerk von CBD ist seine schmerzlindernde Wirkung auf den Körper. Daher gilt es in medizinischen Kreisen als ein effektiven Mittel gegen chronischen Schmerzzuständen. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den gesundheitlichen Nutzen von CBD bestätigt. (2)

Die Ursache der Schmerzen wird durch CBD Öl nicht behoben.

Allerdings solltest du dir dabei bewusst sein, das CBD lediglich Schmerzen lindert, sie jedoch nicht bekämpft.

Mit anderen Worten; die Substanz ist nicht in der Lage, die Ursache hinter den Schmerzzuständen zu beseitigen. (3)

Folglich bietet CBD eine hervorragende Begleitung während der Therapie, allerdings weder mehr, noch weniger.

Migräne

Ein Beispiel davon ist Migräne, wo CBD Öl die Kopfschmerzen effektiv linder kann. Zudem lassen sich dadurch Medikamente reduzieren. (4)

Auch wenn in den meisten Fällen eine positive Wirkung die Folge ist, kann es in seltenen Fällen zu einer gesteigerten Häufigkeit der Beschwerden kommen.

Parkinson

Fast ein Drittel der Parkinson Patienten schlagen nicht auf herkömmliche Behandlungsformen an, sie sind behandlungsresistent.

In einer amerikanischen Studie von Devinsky et al. (2006) wurden Patienten zwischen 1 und 30 Jahren mit einer schweren, therapieresistenten Form von Parkinson, welche vor Beginn der Studie konstant antiepileptische Medikamente verabreicht bekommen haben, getestet.

Es gab eine Verringerung des Medians bezüglich der Anzahl monatlicher epileptischer Anfälle um 36,5% nach Einnahme des Cannabisöl. (5)

Dies kann als Hinweis darauf genommen werden, dass CBD Öl die Häufigkeit von epileptischen Anfällen bei Kindern sowie jungen Erwachsenen mit behandlungsresistenten Formen von Parkinson reduzieren kann.

Angststörungen

CBD Öl gilt als nicht psychoaktive Substanz, welche nachgewiesenermaßen Extinktionslernen von Ratten verbessert.

In der Studie von Das et al. (2013) soll Effekt von CBD Öl auf das Angstgedächtnis von Menschen nachgewiesen werden.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass CBD die Konsolidierung von Extinktionslernen im Menschen verbessern kann. Damit hat CBD Öl das Potential, als zusätzlicher Faktor in der extinktions-basierten Therapie für Angststörungen eingesetzt zu werden. (6)

Auch andere Studien bestätigen das mögliche Potential von CBD Öl zur Linderung von Angststörungen. (7)

Depressionen

CBD Öl weist anxiolytische (angstlösende) Eigenschaften auf. Linge et al (2016) führten eine experimentelle Tierstudie durch um die Einsatzmöglichkeiten von CBD Öl bei Depressionen zu überprüfen.

Es konnte gezeigt werden, dass die Verabreichung von CBD ähnliche Wirkung wie Antidepressiva bei Mäusen hat.

CBD Öl kann auch bei Depressionen helfen. (Bildquelle: 123rf.com / 32264714)

Die Serotonin und Glutamat Level steigen im Präfrontalkortex der Maus in Abhängigkeit des emotionalen Zustands sowie der Menge des verabreichten CBDs. (8)

Dies ist ein erster Hinweis darauf, dass CBD Öl als ein neues, schnell-wirkendes Antidepressivum fungieren könnte.

Darüberhinaus wird eine positive Auswirkung auf Schlafstörungen vermutet, die eine häufig auftretende Begleiterscheinung von Depressionen und depressiven Verstimmungen sind. (9)

Brustkrebs

HER2-positiver Brustkrebs ist durch einen aggressiven Phänotyp gekennzeichnet und Patientinnen mit dieser Form Brustkrebs schlagen oft nicht auf herkömmliche Behandlungsmöglichkeiten an.

Spezifische HER2-positiv Behandlungen sind nur bei wenigen Patientinnen langfristig erfolgreich. Caffarel et al. versucht mit dieser Tierstudie herauszufinden, ob Cannabinoide eine neue Behandlungsmöglichkeit für HER2-positiv Tumoren sein kann.

Die Studie zeigt, dass bestimmte Cannabinoide (Delta9-tetrahydrocannabinol und JWH-133) das Tumorwachstum verlangsamen und die Anzahl der Tumoren bei Mäusen reduzieren kann. (10)

Diese Ergebnisse können als starker präklinischer Hinweis für die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs gesehen werden.

Im Prinzip ist jeder Körper einzigartig, weshalb auch folglich jeder anders auf Heilmittel CBD Öl reagiert. Daher bietet sich ein Versuch immer an.

Kann CBD Öl auch zur Prävention genommen werden?

Grundsätzlich eignet sich CBD Öl hervorragend als Präventivmittel gegen Schmerzzustände wie typische Kopfschmerzen bei Migräne-Fällen.

Allerdings kann die Krankheit damit nicht bekämpft werden. Ein vermindertes Schmerzempfinden ist jedoch in den meisten Fällen möglich. CBD wirkt schützend auf das Nerven- sowie Immunsystem.

Zudem profitierst du von einem allgemein besseren Wohlbefinden, auch wenn momentan unter keinerlei Krankheiten leidest.

Da CBD keine rechtlichen Beschränkungen, wie Cannabis und THC hat, findet es eine immer breitere Anwendung durch Patienten und Pharmafirmen. (Bildquelle: 123rf.com / 86787601)

Mit der Einnahme gehen in vielen Fällen ein besserer Schlaf sowie eine erhöhte Vitalität einher. (11)(12)(13)

Zudem verhält sich deine Psyche stressresistenter, sodass du gegen eine Reihe von Volkskrankheiten gut gewappnet bist. Diese werden nicht selten durch einen erhöhten Stresslevel begünstigt.

Darüber hinaus regt CBD die Vervielfältigung der Knochensubstanz an, sodass die Entstehung von Osteoporose unter Umständen verhindert werden kann. (14)

Aber auch Krankheiten, die Entzündungen hervorrufen, können mit dem Pflanzenstoff effektiv vorgebeugt werden. (15)

Durch seine positive Wirkung auf das Herz ist sogar eine Verringerung von Herzinfarkten und Schlaganfällen wahrscheinlich.

Experten von Nordicoil

CBD ist in der Lage, den Cortisolspiegel zu beeinflussen. Wenn der Körper unter Stress steht, wird zu viel Cortisol produziert, was sich negativ auf den Körper auswirkt. Es ist besonders schlecht für Sportler sowie Bodybuilder einen übermäßigen Cortisolspiegel zu haben, da dieser zu Bluthochdruck führen kann und im schlimmsten Falle einen Muskelabbau zur Folge hat. CBD kann somit die Qualität des Trainings steigern, sowie die Quantität.

(Quelle:nordicoil.de)

Welche Dosierung von CBD Öl ist empfehlenswert?

Die optimale Dosierung von CBD Öl hängt stark von dem jeweiligen Zweck ab. Besonders bei Krankheiten kann sich diese höchst individuell ausfallen

Je nachdem, mit welcher Krankheit es man zu tun hat, sind unterschiedliche Dosierungen empfehlenswert:

  • Bei leichten Beschwerden und Präventivmaßnahmen: Die Dosierung wird in zwei Wochen aufgeteilt. In der ersten Woche werden jeweils morgens und abends drei Tropfen eingenommen. In der darauffolgenden Woche besteht die Möglichkeit, die Dosis auf fünf Tropfen zu erhöhen. Dabei reicht ein fünfprozentiges CBD Öl aus.
  • Bei intensiven Beschwerden: Wie auch bei leichten Beschwerden sind hier für morgens und abends jeweils drei Tropfen empfehlenswert. Ab der dritten Woche steigert sich die Dosis auf fünf Tropfen, die dreimal am Tag eingenommen werden sollten. Auch hier bietet sich ein fünfprozentiges Öl am besten an.
  • Im Fall von besonders schweren Beschwerden/Erkrankungen sowie Chemotherapie: In der ersten Woche ist ein zehnprozentiges Öl empfehlenswert, von dem jeweils morgens und abends vier Tropfen eingenommen werden. In der darauffolgenden Woche steigert sich die Dosis von vier auf fünf Tropfen. In den anschließenden Wochen ist auch eine wiederholte Erhöhung der Dosis möglich.
  • Leichte Schmerzen oder Schlafprobleme: Ein zweiprozentiges Öl ist in diesem Fall ausreichend, von dreimal täglich jeweils drei Tropfen empfehlenswert sind.

CBD Konzentrate, -Extrakte sowie -öle sind auf Cannabidiol/CBDa (Carbonsäureform) oder auf reines CBD standardisiert.

Hanfextrakte aus CO2-Extraktion sind bei einer Konzentration von 5 % auf 500mg CBD/CBDa), bei einer Konzentration von 10 % auf 1000 mg CBD/CBDa standardisiert.

Ein 10 ml Gebinde enthält in der Regel ca. 275 Tropfen. Bei 2x 5 Tropfen (10 %) führt man damit 2x 18,5mg CBD/CBDa zu.

CBD Konzentrate 5 % Dosierung
Bei Schlafproblemen 1x 10 Tropfen abends
Bei entzündungsbedingten Schmerzen, rheumatoide Arthritis, Neuropathien, Morbus Crohn, Multiple Sklerose, Parkinson, Epilepsie, Angststörungen, onkologischen Indikationen, Muskelverspannungen Dosisanpassung ab 3x 5-10 Tropfen
Antioxidativer Zellschutz 1x 5 Tropfen (CBD Extrakt aus Co2-Extraktion
Bei Stress, Burnout, Angst/Unruhe, Übelkeit, Appetitreduktion im Gewichtsmanagement, Nikotin/Raucherentwöhnung 3x täglich 5-10 Tropfen

Bei einer Konzentration von 10 %igen CBD Öl sind andere Dosierungen zu beachten.

CBD Konzentrate 10 % Dosierung
Bei entzündungsbedingten Schmerzen, rheumatoide Arthritis, Neuropathien, Morbus Crohn, Multiple Sklerose, Parkinson, Epilepsie, Angststörungen, onkologischen Indikationen, Muskelverspannungen Dosisanpassung ab 3x 5-10 Tropfen

Sind Nebenwirkungen von CBD Öl bekannt?

Prinzipiell wird CBD Öl lediglich geringfügig von Nebenwirkungen begleitet. Die meisten treten im Anfangsstadium der Einnahme auf, da sich der Körper erst auf die Substanz einstellen muss.

Zudem reagiert jeder Körper mehr oder weniger anders auf den Wirkstoff, daher lässt sich nur eine allgemeine Antwort finden.

Hat sich der Körper erst einmal auf das Öl eingestellt, verschwinden die Nebenwirkungen im Regelfall schnell wieder.

Zudem konnten Forscher anhand von Studien belegen, dass selbst hohe Dosierungen der Substanz zu keinen nennenswerten Schäden führen können. (16)(17)

Wie wird CBD Öl eingenommen?

Im Prinzip existieren mehrere Möglichkeiten, CBD Öl zu konsumieren. Damit sich die volle Wirkung bestmöglich entfalten kann, ist es ratsam, mindestens eine Viertelstunde nach der Einnahme weder etwas zu essen, noch zu trinken.

Generell kann das Öl direkt oral eingenommen werden. Allerdings empfinden viele Menschen den Geschmack des Öls als ungenießbar.

Und da weder Flüssigkeit, noch sonstige Nahrung unmittelbar nach der Einnahme sinnvoll sind, solltest du dich an den Geschmack gewöhnen.

Allerdings existieren auch eine Reihe von Alternativen, bei denen der Geschmack im Hintergrund gedrängt wird oder gar nicht mehr spürbar wird.

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel das Verdampfen von CBD Öl mithilfe einer E-Zigarette oder einem Vaporizer, bzw. einem Verdampfer. Die Einzige Voraussetzung für die optimale Wirkung ist die erforderliche Temperatur.

Eine weitere Möglichkeit ist die Einnahme von CBD Kapseln oder Tabletten. Die Kapseln beinhalten das Öl innerhalb ihrer Kapsel-Hülle, die in der Regel aus Gelatine besteht.

Auf dem Weg in den Darm wird sie anschließend aufgelöst und der Wirkstoff wird so direkt von innen aus vom in den Blutkreislauf geführt, wo er anschließend den gesamten Körper erreicht.

Es gibt zudem auch CBD Tee. Diesen kannst du ganz einfach einnehmen und zu jeder Tageszeit trinken.

Wie sieht die Herstellung von CBD Öl aus?

Als herkömmliches Verfahren gilt die Extraktion mit Kohlendioxid. Im Prinzip wird die Hanfpflanze leicht erhitzt und in Kombination mit einem hohem Druck werden dadurch die Wirkstoffe gelöst.

Neben diesem Verfahren, existieren noch eine Reihe weiterer Verfahren. Eine weitere Möglichkeit ist die Alkoholextraktion, bei der hohe Mengen an CBD erhalten bereitgestellt werden. Darüber hinaus verhält sich der THC-Wert äußerst niedrig.

Wie lange ist CBD Öl haltbar?

Bei richtiger Lagerung hält CBD Öl mehr als ein Jahr.

Generell ist CBD Öl relativ lange haltbar. Wichtig ist jedoch, dass das Öl bei geringen Temperaturen mit möglichst wenige Licht gelagert wird.

Bei korrekter Aufbewahrung ist eine Haltbarkeitsdauer von mehr als einem Jahr üblich, ohne das die Qualität in kleinster Weise davon beeinträchtigt wird.

Was sind die geschichtlichen Hintergründe von CBD?

CBD ist ein Bestandteil der Hanfpflanze. Diese gehört zu den ältesten Pflanzen der Welt wird von Menschen für unterschiedliche Zwecke verwendet, so zum Beispiel als Kleidung, als Segeltuch oder auch als Medizin.

foco

Wusstest du, dass Hanfplanzen bereits vor 5.000 Jahren verwendet wurden?

Der medizinische Einsatz der Hanfpflanze wurde bereits vor 5.000 Jahren praktiziert, mittlerweile konnten circa 489 wesentliche Bestandteile in der Hanfpflanze bestimmt werden.

So ist beispielsweise bekannt, dass Hanföl bereits im Mittelalter für medizinische Zwecke verwendet worden ist. Damals galt der Wirkstoff als ein Mittel gegen Bluthochdruck.

Hanf wird heutzutage in zahlreichen Ländern legal und in großen Mengen angebaut, darunter gilt auch Deutschland.

So sind allein innerhalb der Bundesrepublik über 50 verschiedene Sorten zum Anbau zugelassen. Dabei darf der THC-Gehalt nicht über 0,2 % betragen.

Fazit

Nun hast du die wichtigsten Informationen rund um das Thema CBD Öl erhalten, sodass du nun das optimale Produkt für deine Bedürfnisse finden kannst.

CBD Öl kann deinen Körper bei einer Vielzahl von Problemen mit seinen positiven Eigenschaften unterstützen und ist dabei vollkommen natürlich. Frei verkäufliche Produkte mit CBD Öl sind in Deutschland legal (Stand 2020).

(Bildquelle: supplementbibel.de)

Einzelnachweise (17)

1. Lucas CJ, Galettis P, Schneider J. The pharmacokinetics and the pharmacodynamics of cannabinoids. Br J Clin Pharmacol. 2018 Nov;84(11):2477-2482.
Quelle

2. WHO, Expert Committee on Drug Dependence Fortieth Meeting, Geneva, 4-7 June 2018.
Quelle

3. Gulbransen G, Xu W, Arroll B. Cannabidiol prescription in clinical practice: an audit on the first 400 patients in New Zealand. BJGP Open. 2020 May 1;4(1):bjgpopen20X101010.
Quelle

4. Baron EP. Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science. Headache. 2018 Jul;58(7):1139-1186.
Quelle

5. Devinsky O, Marsh E, Friedman D, Thiele E, Laux L, Sullivan J, Miller I, Flamini R, Wilfong A, Filloux F, Wong M, Tilton N, Bruno P, Bluvstein J, Hedlund J, Kamens R, Maclean J, Nangia S, Singhal NS, Wilson CA, Patel A, Cilio MR. Cannabidiol in patients with treatment-resistant epilepsy: an open-label interventional trial. Lancet Neurol. 2016 Mar;15(3):270-8.
Quelle

6. Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92.
Quelle

7. Skelley JW, Deas CM, Curren Z, Ennis J. Use of cannabidiol in anxiety and anxiety-related disorders. J Am Pharm Assoc (2003). 2020 Jan-Feb;60(1):253-261.
Quelle

8. Linge R, Jiménez-Sánchez L, Campa L, Pilar-Cuéllar F, Vidal R, Pazos A, Adell A, Díaz Á. Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors. Neuropharmacology. 2016 Apr;103:16-26.
Quelle

9. Chagas MH, Crippa JA, Zuardi AW, Hallak JE, Machado-de-Sousa JP, Hirotsu C, Maia L, Tufik S, Andersen ML. Effects of acute systemic administration of cannabidiol on sleep-wake cycle in rats. J Psychopharmacol. 2013 Mar;27(3):312-6.
Quelle

10. Caffarel MM, Andradas C, Mira E, Pérez-Gómez E, Cerutti C, Moreno-Bueno G, Flores JM, García-Real I, Palacios J, Mañes S, Guzmán M, Sánchez C. Cannabinoids reduce ErbB2-driven breast cancer progression through Akt inhibition. Mol Cancer. 2010 Jul 22;9:196.
Quelle

11. Haroutounian S, Ratz Y, Ginosar Y, Furmanov K, Saifi F, Meidan R, Davidson E. The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study. Clin J Pain. 2016 Dec;32(12):1036-1043.
Quelle

12. Kogan NM, Melamed E, Wasserman E, Raphael B, Breuer A, Stok KS, Sondergaard R, Escudero AV, Baraghithy S, Attar-Namdar M, Friedlander-Barenboim S, Mathavan N, Isaksson H, Mechoulam R, Müller R, Bajayo A, Gabet Y, Bab I. Cannabidiol, a Major Non-Psychotropic Cannabis Constituent Enhances Fracture Healing and Stimulates Lysyl Hydroxylase Activity in Osteoblasts. J Bone Miner Res. 2015 Oct;30(10):1905-13.
Quelle

13. Häuser W, Fitzcharles MA, Radbruch L, Petzke F. Cannabinoids in Pain Management and Palliative Medicine. Dtsch Arztebl Int. 2017 Sep 22;114(38):627-634.
Quelle

14. Kamali A, Oryan A, Hosseini S, Ghanian MH, Alizadeh M, Baghaban Eslaminejad M, Baharvand H. Cannabidiol-loaded microspheres incorporated into osteoconductive scaffold enhance mesenchymal stem cell recruitment and regeneration of critical-sized bone defects. Mater Sci Eng C Mater Biol Appl. 2019 Aug;101:64-75.
Quelle

15. Atalay S, Jarocka-Karpowicz I, Skrzydlewska E. Antioxidative and Anti-Inflammatory Properties of Cannabidiol. Antioxidants (Basel). 2019 Dec 25;9(1):21.
Quelle

16. Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. Curr Drug Saf. 2011 Sep 1;6(4):237-49.
Quelle

17. Huestis MA, Solimini R, Pichini S, Pacifici R, Carlier J, Busardò FP. Cannabidiol Adverse Effects and Toxicity. Curr Neuropharmacol. 2019;17(10):974-989.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Review
Lucas CJ, Galettis P, Schneider J. The pharmacokinetics and the pharmacodynamics of cannabinoids. Br J Clin Pharmacol. 2018 Nov;84(11):2477-2482.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
WHO, Expert Committee on Drug Dependence Fortieth Meeting, Geneva, 4-7 June 2018.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Gulbransen G, Xu W, Arroll B. Cannabidiol prescription in clinical practice: an audit on the first 400 patients in New Zealand. BJGP Open. 2020 May 1;4(1):bjgpopen20X101010.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Baron EP. Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science. Headache. 2018 Jul;58(7):1139-1186.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Devinsky O, Marsh E, Friedman D, Thiele E, Laux L, Sullivan J, Miller I, Flamini R, Wilfong A, Filloux F, Wong M, Tilton N, Bruno P, Bluvstein J, Hedlund J, Kamens R, Maclean J, Nangia S, Singhal NS, Wilson CA, Patel A, Cilio MR. Cannabidiol in patients with treatment-resistant epilepsy: an open-label interventional trial. Lancet Neurol. 2016 Mar;15(3):270-8.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Skelley JW, Deas CM, Curren Z, Ennis J. Use of cannabidiol in anxiety and anxiety-related disorders. J Am Pharm Assoc (2003). 2020 Jan-Feb;60(1):253-261.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Linge R, Jiménez-Sánchez L, Campa L, Pilar-Cuéllar F, Vidal R, Pazos A, Adell A, Díaz Á. Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors. Neuropharmacology. 2016 Apr;103:16-26.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Chagas MH, Crippa JA, Zuardi AW, Hallak JE, Machado-de-Sousa JP, Hirotsu C, Maia L, Tufik S, Andersen ML. Effects of acute systemic administration of cannabidiol on sleep-wake cycle in rats. J Psychopharmacol. 2013 Mar;27(3):312-6.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Caffarel MM, Andradas C, Mira E, Pérez-Gómez E, Cerutti C, Moreno-Bueno G, Flores JM, García-Real I, Palacios J, Mañes S, Guzmán M, Sánchez C. Cannabinoids reduce ErbB2-driven breast cancer progression through Akt inhibition. Mol Cancer. 2010 Jul 22;9:196.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Haroutounian S, Ratz Y, Ginosar Y, Furmanov K, Saifi F, Meidan R, Davidson E. The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study. Clin J Pain. 2016 Dec;32(12):1036-1043.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Kogan NM, Melamed E, Wasserman E, Raphael B, Breuer A, Stok KS, Sondergaard R, Escudero AV, Baraghithy S, Attar-Namdar M, Friedlander-Barenboim S, Mathavan N, Isaksson H, Mechoulam R, Müller R, Bajayo A, Gabet Y, Bab I. Cannabidiol, a Major Non-Psychotropic Cannabis Constituent Enhances Fracture Healing and Stimulates Lysyl Hydroxylase Activity in Osteoblasts. J Bone Miner Res. 2015 Oct;30(10):1905-13.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Häuser W, Fitzcharles MA, Radbruch L, Petzke F. Cannabinoids in Pain Management and Palliative Medicine. Dtsch Arztebl Int. 2017 Sep 22;114(38):627-634.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Kamali A, Oryan A, Hosseini S, Ghanian MH, Alizadeh M, Baghaban Eslaminejad M, Baharvand H. Cannabidiol-loaded microspheres incorporated into osteoconductive scaffold enhance mesenchymal stem cell recruitment and regeneration of critical-sized bone defects. Mater Sci Eng C Mater Biol Appl. 2019 Aug;101:64-75.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Atalay S, Jarocka-Karpowicz I, Skrzydlewska E. Antioxidative and Anti-Inflammatory Properties of Cannabidiol. Antioxidants (Basel). 2019 Dec 25;9(1):21.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. Curr Drug Saf. 2011 Sep 1;6(4):237-49.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Review
Huestis MA, Solimini R, Pichini S, Pacifici R, Carlier J, Busardò FP. Cannabidiol Adverse Effects and Toxicity. Curr Neuropharmacol. 2019;17(10):974-989.
Gehe zur Quelle