Darm reinigen
Zuletzt aktualisiert: 27. November 2020

Ein gesunder Darm ist essenziell für einen gesunden Körper. Dem Darm wird eine wichtige Rolle für unser Wohlbefinden zugeschrieben.

Die Reinigung des Darms kann also unsere körperliche und psychische Verfassung enorm verbessern. Eine gestörte Darmflora wiederum wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus. (1)

In diesem Artikel werden wir dir alle wichtigen Informationen und Hintergründe zum Thema Darmreinigung näherbringen. Du wirst die Ursachen und Symptome einer gestörten Darmflora kennen lernen sowie die Vorteile und Risiken einer Darmreinigung.

Am Ende des Artikels erläutern wir dir zudem auf welche Art und Weise du deinen Darm reinigen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Darm spielt eine essenzielle Rolle in unserem Körper. Er ist für die einwandfreie Funktion der Hormonproduktion und des Immunsystems verantwortlich. Eine Darmreinigung kann also zur Verbesserung unserer Gesundheit beitragen.
  • Gründe für eine Darmreinigung sind ein ungesunder Darm und die Prävention von damit verbundenen Beschwerden. Symptome einer gestörten Darmflora sind vielfältig und beschränken sich nicht nur auf den Darmtrakt. Bleibt das Problem unbehandelt, kann es sogar zu einer chronischen Erkrankung werden.
  • Eine Darmreinigung kannst du entweder mit Arzneimitteln und fertigen Präparaten oder mit Hausmitteln durchführen. Zusätzlich gibt es noch einige Maßnahmen und Verhaltensweisen, die du zur Stärkung des Darms in deinen Alltag integrieren kannst.

Hintergründe: Was du über die Reinigung des Darms wissen solltest

Bevor du dir unsere Tipps zum Reinigen des Darm anschaust, solltest du dir unbedingt genügend Wissen und Hintergrundinformationen zu diesem sensiblen Thema aneignen.

In den folgenden Absätzen haben wir relevante und häufig gestellte Fragen rund um die Darmreinigung zusammengestellt und beantwortet.

Welche Funktion hat der Darm im Körper?

Durch den Mund aufgenommene und im Magen angedaute Nahrung wird im Darm weiter verdaut. Der Darm stellt den Hauptteil des Verdauungssystems dar. Dabei werden die in der Nahrung enthaltenden Nährstoffe ins Blut transportiert und die nicht verwertbaren Substanzen ausgeschieden. (2)

Darm reinigen-1

Der Darm ist nicht nur für die Verdauung zuständig, sondern auch für ein starkes Immunsystem und die Hormonproduktion. (Bildquelle: silviarita / pixabay)

Der Darm ist zusammengefasst also für die chemische Nahrungszerlegung, die Nährstoffaufnahme und die Ausscheidung der Restsubstanzen verantwortlich.

Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass der Darm die größte Hormondrüse unseres Körpers bildet. Das heißt, er produziert Hormone, die wichtig für unseren mentalen Zustand sind. (3)

Darüber hinaus stellt der Darm einen wichtigen Bestandteil des Immunsystems dar. (4) Der Darm wehrt nämlich Krankheitserreger ab und wirkt allergischen Reaktionen entgegen.

Er nimmt zudem eine wichtige Rolle bezüglich der Regulation des Wasserhaushalts in unserem Körper ein. (5)

Welche Gründe gibt es für eine Darmreinigung?

Um Missverständnisse zu vermeiden, müssen wir zu aller erst die Darmreinigung von der Darmsanierung abgrenzen. Bei der Darmreinigung geht es lediglich um die vollständige Entleerung des Darms.

Die Darmsanierung hingegen beschreibt einen längerfristigen Vorgang mit unterschiedlichen Methoden. Eine Darmreinigung ist dabei meistens Bestandteil einer Darmsanierung.

Sowohl eine Darmsanierung als auch eine separate Darmreinigung haben das Ziel, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen.

Eine Darmreinigung wird in der Regel auch vor einer Darmspiegelung, also einer sogenannten Koloskopie durchgeführt. Die Reinigung des Darms sorgt in diesem Fall dafür, dass Gewebeveränderungen im Darm deutlich zu erkennen sind und somit eine sichere Diagnose gestellt werden kann. (6)

Bei einem ungesunden Darm werden die Hormonbildung und das Abwehrsystem des Menschen eingeschränkt und somit das Wohlbefinden negativ beeinflusst.

Die häufigsten Gründe für eine Darmreinigung sind also Störungen im Darmtrakt sowie allgemeine körperliche und seelische Beschwerden.

Folgende Beschwerden können eine Darmreinigung veranlassen:

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Verdauungsprobleme
  • Blähungen
  • Grippaler Infekt
  • Extreme Müdigkeit
  • Schlechter Gemütszustand
  • Schwächegefühl
  • Kopfschmerzen
  • Ungewohnte allergische Reaktionen

Ein weiterer Grund für eine Darmreinigung kann auch die Prävention solcher Beschwerden sein. Bei gesunden Menschen kann eine Darmreinigung also der Stärkung des Darms dienen.

Welche Vorteile ergeben sich aus einer Darmreinigung?

Der Darm ist mit über 1000 verschiedenen Arten von Bakterien versehen, die essenziell für die Gesundheit der Darmflora sind. Das heißt, je vielfältiger das Mikrobiom des Darms ist, desto gesünder ist der Verdauungstrakt und somit auch der Körper. (7)

Ein Mikrobiom beschreibt die Gesamtheit aller Mikroorganismen, auch Mikroben genannt. Beim Darm handelt es sich also um alle Mikroben, die im Verdauungstrakt angesiedelt sind.

Eine ausgewogene Darmflora verbessert die Muskeltätigkeit des Darms, welche auch Peristaltik genannt wird. Dadurch wird der Transport der teilweise toxischen Stoffwechselabbauprodukte durch die Darmpassage beschleunigt, sodass das Risiko einer Rückvergiftung des Darms vermindert wird.

Dadurch können verschiedene Darmerkrankungen geheilt werden. (8)Die Darmreinigung verhindert zudem, dass Giftstoffe aus dem Darm in den Blutkreislauf und somit zur Leber gelangen.

Die Leber ist das wichtigste Organ zur Entgiftung unseres Körpers. Ein gesunder Darm entlastet also die Leber, sodass sie effektiver arbeiten kann. Eine Darmreinigung entgiftet den Körper sowohl auf direktem als auch auf indirektem Weg und trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. (9)

Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms. Bei einer ungesunden Ernährung überwiegen bestimmte Bakterienarten im Darm, die die Nahrung weniger effizient verwerten.

Diese Bakterien können durch eine Darmreinigung entfernt werden, sodass der Darm wichtige Nährstoffe wieder besser verarbeiten kann. (10)

Wie lange dauert eine Darmreinigung?

Je nachdem welche Methode du wählst, um deinen Darm zu reinigen, dauert der Vorgang unterschiedlich lang. Du kannst eine Darmreinigung mithilfe von fertigen Präparaten oder verschiedenen Hausmitteln durchführen.

Einläufe wirken meistens bereits wenige Minuten nach der Anwendung und führen zu einer sofortigen Entleerung des Darms.

Bei Arzneimitteln und Präparaten, die du über den Mund zu dir nimmst, tritt die abführende Wirkung circa eine halbe bis drei Stunden nach der Einnahme ein. Die Wirkung kann dann noch bis zu drei Stunden lang anhalten.

Wenn du Hausmittel verwendest, wirst du mit einer längeren Einwirkzeit rechnen müssen. Je nachdem wie du die Mittel dosierst, wird die abführende Wirkung zwei bis zehn Stunden nach der Einnahme eintreten. Die Nachwirkung kann auch hier bis zu drei Stunden anhalten.

Die Ein- und Nachwirkungsdauer kann natürlich von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Bevor du also ein abführendes Mittel zu dir nimmst, solltest du dir unbedingt die empfohlene Dosierung und die Zeitangaben anschauen. Sicherheitshalber kannst du dir auch noch mehr Zeit einplanen.

Wie oft sollte ich meinen Darm reinigen?

Eine Darmreinigung bringt durchaus viele Vorteile mit sich. Allerdings gilt hier nicht je mehr desto besser. Eher im Gegenteil. Die Reinigung des Darms sollte nicht zu oft angewandt werden, um deiner Darmflora nicht zu schaden.

Eine Darmreinigung sollte nicht zu oft durchgeführt werden, um den Darm nicht übermäßig zu reizen.

Wenn du deinen Darm zu häufig mit abführenden Mitteln entleerst, besteht nämlich die Gefahr, dass nicht nur toxische Stoffwechselabbauprodukte und Bakterien entfernt werden, sondern auch viele gute Bakterienarten, die unser Darm braucht.

Zudem können auch Austrocknungen und Infektionen des Darms ausgelöst werden. Deinen Darm solltest du also nur etwa ein bis zwei Mal im Jahr zur Prävention reinigen. Bei akuten Beschwerden wie Verstopfungen oder Blähungen kann eine Darmreinigung gezielt angewendet werden.

Sollte sich der Zustand nach der Anwendung jedoch nicht verbessern, solltest du eine alternative Behandlungsmethode mit deinem Arzt besprechen.

Welche Risiken und Nebenwirkungen birgt eine Darmreinigung?

So wie bei jedem Prozess auch können bei einer Darmreinigung gewisse Risiken und Nebenwirkungen auftreten.

Diese können sehr individuell ausfallen, da jeder Körper unterschiedlich auf eine Darmreinigung reagiert. Die Reaktionen sind in den meisten Fällen nur von vorübergehender Dauer.

Darm reinigen-3

Eine Darmreinigung hat viele Vorteile, kann aber natürlich auch Risiken und Nebenwirkungen enthalten.
(Bildquelle: Anastasia Gepp / pixabay)

Begleiterscheinungen einer Darmreinigung werden auch als Reaktionen des Körpers auf die Entgiftung beschrieben. Je nachdem wie schonend die Methode der Darmreinigung ist, werden auch die Nebenwirkungen ausfallen. Als häufige Nebenwirkungen gelten: (11)

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Magenbeschwerden
  • Durchfall
  • Verstopfungen
  • Blähungen
  • Hautausschlag
  • Gelenkschmerzen

Es können auch Verletzungen und folglich eine Infektion der Darmwand bei einer unsachgemäßen Anwendung eines Einlaufs entstehen. Menschen, die unter Hämorrhoiden, Nieren- oder Herzerkrankungen und Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Divertikulitis leiden, sollten keine Darmreinigung durchführen, da der Prozess den gesamten Körper reizen kann. (12)

Welche Folgen kann ein ungesunder Darm haben?

Bleibt eine gestörte Darmflora unbehandelt, kann das schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des Körper haben. All die Beschwerden, die mit einem ungesunden Darm einhergehen, können zu chronischen Krankheiten werden.

In dieser Tabelle findest du mögliche Folgen eines ungesunden Darms und deren Beschreibung.

Folge Beschreibung
Magen- und Darmprobleme Ein ungesunder Darm hat Probleme damit, Nahrung zu verdauen und Abfallprodukte zu beseitigen. Als Folge hat der Körper mit Verstopfungen, Durchfall, Blähungen und Sodbrennen zu kämpfen.
Autoimmunerkrankungen Der Darm spielt eine entscheidende Rolle für das Immunsystem. Eine gestörte Darmflora kann indirekt also auch zu einem beeinträchtigtem Immunsystem führen. Im schlimmsten Fall können dadurch Autoimmunkrankheiten entstehen, bei denen der Körper sich selbst angreift.
Chronische Müdigkeit Schlafstörungen und chronische Müdigkeit können ebenfalls Folgen eines ungesunden Darms sein. Im Darm werden nämlich viele Hormone produziert, darunter auch Serotonin, welches Einfluss auf unseren Schlaf und Gemütszustand hat.
Nahrungsmittelunverträglichkeit Wenn das Gleichgewicht der Darmflora gestört ist, können bestimmte Nahrungsmittel nur sehr schlecht verdaut werden. Dies wiederum kann dazu führen, dass der Körper eine Unverträglichkeit gegen diese Nahrungsmittel entwickelt.
Hautreizungen Durch einen ungesunden Darm können auch Hautreizungen hervorgerufen werden. Ein gestörtes Verdauungssystem kann dazu führen, dass bestimmte Proteine nicht verwertet werden können und folglich in den Körper gelangen. Dies wiederum kann die Haut reizen.

All die genannten Folgen werden nicht unmittelbar nach den ersten Symptomen eines ungesunden Darms chronisch werden, sondern erst bei einer sehr stark gestörten Darmflora, die jahrelang nicht behandelt wurde. (13)

Nichts desto trotz ist mit der Gesundheit des Darms nicht zu spaßen. Bei auftretenden Anzeichen solltest du also nicht zögern, zum Arzt zu gehen.

Ist eine Darmreinigung für Kinder geeignet?

Natürlich können auch Kinder eine gestörte Darmflora haben und unter Beschwerden wie Verstopfungen, Verdauungsprobleme oder chronische Müdigkeit leiden. Viele Eltern entscheiden sich in dem Fall dann dazu, eine Darmreinigung beim Kind durchzuführen.

Nachfolgend findest du Argumente, die sowohl für als auch gegen eine Darmreinigung bei Kindern sprechen.

Vorteile
  • Wirksamkeit bewiesen
  • Gute Verträglichkeit bei Kindern
  • Kann sogar bei chronischen Erkrankungen helfen
Nachteile
  • Gleiche Nebenwirkungen und Risiken wie bei Erwachsenen
  • Nicht empfehlenswert bei Vorerkrankungen
  • Kinder-Darm ist besonders empfindlich

Die Reinigung des Darms ist durchaus wirksam bei Kindern und erzielt die gewünschten Effekte. In der Regel vertragen Kinder eine Darmreinigung relativ gut. Nebenwirkungen wie Blähungen oder Schwindelgefühl können natürlich so wie bei Erwachsenen auch auftreten. (14)

Eine Darmreinigung kann sogar bei chronischer Verstopfung bei Kindern einen positiven Einfluss auf das Krankheitsbild haben. (15) 

So wie bei Erwachsenen gilt auch hier, dass bei Kindern mit einem geschwächten Immunsystem oder Vorerkrankungen von einer Darmreinigung abgeraten wird oder diese zumindest mit einem Arzt besprochen werden sollte.

Da der Darm von Kindern besonders empfindlich ist, wird empfohlen, bei anfänglichen Beschwerden erstmal schonendere Methoden zu wählen wie beispielweise eine gesunde Ernährung oder einfach nur genügend Ruhe und Erholung.

Erst bei sehr starken und häufig auftretenden Symptomen sollte eine Darmreinigung durchgeführt werden, um den Darm des Kindes nicht unnötig zu reizen.

Kann eine Darmreinigung während der Schwangerschaft durchgeführt werden?

Aufgrund des hormonellen Umschwungs während der Schwangerschaft weist die Darmwand eine stärkere Durchlässigkeit auf. Dadurch können vermehrt Fremdkörper und Bakterien in den Blutkreislauf gelangen.

Das Immunsystem von Schwangeren arbeitet daher auf Hochtouren, um sich selbst und das Baby gesund zu halten.

Über das Blut wird auch das Fruchtwasser mit Bakterien versehen, wodurch das Baby konstant unter mikrobiellen Einflüssen steht. (16)

Dies kann auch damit belegt werden, dass bereits im Mekonium bei Frühgeborenen, also im ersten Stuhl von Neugeborenen, bakterielle Stämme nachgewiesen wurden. (17)

Viele glauben daher, dass eine Darmreinigung während der Schwangerschaft eine gute Idee sei, um den Darm zu entgiften und das Immunsystem zu stärken.

Da eine Darmreinigung aber sehr anstrengend für den Körper sein kann und auch gewissen Risiken und Nebenwirkungen bestehen, wird davon während der Schwangerschaft abgeraten.

Darm reinigen-4

Eine Darmreinigung sollte lieber nicht während einer Schwangerschaft durchgeführt werden, da diese den Körper stark anstrengen kann. (Bildquelle: Cassidy Rowell / unsplash)

Eine Darmreinigung sollte besser vor der Schwangerschaft durchgeführt werden. Dadurch können gute körperliche und gesundheitliche Voraussetzungen für das Baby geschaffen werden, ohne es möglicherweise zu belasten.

Frauen können während der Schwangerschaft aber auf einem anderen Weg den Darm und das Immunsystem stärken.

Bei Schwangeren, die probiotische Lebensmittel, also Lebensmittel mit Bakterienkulturen, zu sich nahmen, konnten positive Veränderungen in der Gebärmutter und dem Mekonium des Kindes nachgewiesen werden. (18) Dadurch kann zudem auch das Immunsystem der Kinder gestärkt werden. (19)

Darm reinigen: Die besten Tipps & Tricks für eine ausgeglichene Darmflora

In diesem Abschnitt erläutern wir dir die verschiedenen Möglichkeiten, die du hast, um deinen Darm zu reinigen. Darüber hinaus geben wir dir noch einige Tipps und Tricks, die du anwenden kannst, um deine Darmflora nachhaltig zu stärken.

Arzneimittel und Präparate

Die einfachste und gängigste Art und Weise eine Darmreinigung durchzuführen, ist mithilfe von Arzneimitteln und Präparaten aus der Apotheke oder Drogerie. In der folgenden Tabelle haben wir dir die unterschiedlichen Abführmittel zusammengefasst.

Mittel Beschreibung
Einlauf Ein Einlauf beschreibt das Einleiten von Flüssigkeit mithilfe eines dünnen Plastikrohrs über den Anus in den Darm. Die Flüssigkeit kann entweder normales Wasser oder eine mit Wirkstoffen versetzte Lösung sein. Das erhöhte Volumen und der eingeweichte Stuhl führen zur Entleerung des Darms. Diese Methode kann für einiger sehr unangenehm sein.
Zäpfchen Zäpfchen werden ebenfalls in den Darm eingeführt und schmelzen dort nach einer Zeit. Der freigesetzte Wirkstoff wird über die Darmwand aufgenommen und sorgt dafür, dass sich vermehrt Wasser und Salze im Darm anreichern. Der Darminhalt dehnt sich folglich aus und wird weicher, sodass der Stuhldrang gesteigert wird.
Tabletten Der Wirkstoff in Tabletten sorgt ebenfalls dafür, dass der Wassergehalt im Darm erhöht wird und der Stuhl somit voluminöser und weicher wird. Zusätzlich entsteht ein erhöhter Druck auf den Darm, wodurch die Peristaltik des Dams gefördert wird.
Kapseln Auch die Einnahme von Kapseln hat zur Folge, dass sowohl das Stuhlvolumen als auch die Stuhlgeschmeidigkeit gesteigert wird, sodass eine Entleerung des Darms erzielt wird. Im Gegensatz zu Tabletten sind Kapseln leichter zu schlucken, da sie eine gleitende Hülle besitzen.
Pulver Pulver wirkt genau so wie Tabletten und Kapseln auch. Das Pulver musst du selbst nach der Vorgabe dosieren und im Wasser auflösen. Für viele Menschen ist diese Methode angenehmer, da sie keinen Gegenstand runterschlucken müssen, sondern lediglich nur eine angereicherte Flüssigkeit.
Tropfen Tropfen können entweder unmittelbar eingenommen oder mit Wasser verdünnt werden. Die Tropfen können je nach Person und Zustand individuell dosiert werden. Die stuhlfördernde Wirkung von Tropfen wird ebenfalls durch die vermehrte Anreicherung von Wasser und Salzen im Darm erreicht.

Welche Methode du zur Reinigung des Darms verwenden möchtest, hängt ganz von deinen individuellen Präferenzen und Anforderungen ab. Nachfolgend findest du eine kurze Übersicht über die Vor- und Nachteile der Methoden.

Zäpfchen und Einläufe

Zäpfchen und Einläufe werden über den Anus direkt in den Darm eingeführt.

Vorteile
  • Schnelle und gezielte Wirksamkeit
  • Effektiv bei akuten Problemen
Nachteile
  • Für einige ein sehr unangenehmes Gefühl
  • Schwierigere Anwendung

Zäpfchen und Einläufe haben den Vorteil, dass sie schnell wirken, da sie gezielt im Darm eingesetzt werden. Sie können also vor allem bei akuten Problem sehr hilfreich sein. Viele empfinden diese Methode der Darmreinigung allerdings als sehr unangenehm und schwierig.

Tabletten, Kapseln, Pulver und Tropfen

Diese Abführmittel werden über den Mund aufgenommen und in den meisten Fällen mit Wasser verzehrt.

Vorteile
  • Angenehme und leichte Anwendung
  • Individuelle Dosierung möglich
Nachteile
  • Langsamere Entfaltung der Wirkung
  • Nicht für akute Probleme geeignet

Tabletten, Kapseln, Pulver und Tropfen haben zwar eine längere Einwirkzeit, sind aber deutlich anwenderfreundlicher. Daher werden diese Methoden zur Darmreinigung von vielen bevorzugt. Sie eignen sich vor allem zur Prävention von Darmbeschwerden und zur Stärkung des Darms.

Hausmittel

Neben den erhältlichen Arzneimitteln und Präparaten gibt es Hausmittel, die eine abführende Wirkung haben können und somit zur Darmreinigung geeignet sind. Diese Hausmittel können nach ihrer Wirkungsart unterschieden werden. Es gibt Quellmittel, salinische Mittel und Gleitmittel.

Quellmittel

Hausmittel, die als Quellmittel bezeichnen werden, entfalten ihre Wirkung, wie der Name bereits vermuten lässt, durch eine Quellung der eingenommen Stoffe. Diese wird durch die zusätzliche Aufnahme von Wasser ermöglicht.

Typische Quellstoffe sind beispielweise Leinsamen, Flohsamenschalen, Weizenkleie, Trockenobst und Agar-Agar, ein veganes Geliermittel bestehend aus verschiedenen Rotalgenarten.

Salinische Mittel

Salinische Mittel bestehen aus Salzen, also kristallinen Substanzen, die aus Kationen und Anionen bestehen. Ihre abführende Wirkung entsteht dadurch, dass sie Elektrolyte (Salze) und Wasser im Darm anreichern und somit den Stuhldrang erhöhen.

Die am Häufigsten genutzten salinischen Abführmittel sind Glaubersalz, auch unter Natriumsulfat bekannt und Bittersalz, auch Magnesiumsulfat genannt.

Gleitmittel

Abführmittel, die in der Kategorie Gleitmittel eingeordnet werden, sorgen dafür, dass das Gleitvermögen des Stuhls erhöht wird. Das Gleitmittel haftet sich an die Darmwand und den Stuhl, sodass dieser geschmeidiger durch den Darm gelangen kann.

Zu den abführenden Gleitmitteln zählen zum Beispiel Rizinusöl, Leinöl und Olivenöl.

Bei starken Beschwerden kannst du zusätzlich zu einem Gleitmittel entweder noch ein Quellmittel oder ein salinisches Mittel nehmen, um einen optimalen Effekt zu erzielen.

Begleitende Maßnahmen

Zusätzlich zu einer Darmreinigung kannst du noch verschiedene Dinge tun, die das Gleichgewicht deiner Darmflora wiederherstellen und deinen Darm nachhaltig stärken. In der folgenden Tabelle findest du begleitende Maßnahmen für einen gesunden Darm.

Maßnahme Beschreibung
Ernährung Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für einen gesunden Darm. Präbiotische, also ballaststoffreiche Nahrung fördert die Verdauung durch ihren Zersetzungsprozess durch die Darmbakterien. Ballaststoffe sind in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse enthalten. Probiotische Lebensmittel wirken sich positiv auf den Darm aus, da die enthaltenen Bakterienkulturen die Darmflora bereichern. Darunter fallen zum Beispiel Naturjoghurt, Quark oder Kefir. Verzichte so gut es geht auf Lebensmittel, die raffinierten Zucker und künstliche Zusatzstoffe enthalten. (20)
Trinken Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist ebenfalls wichtig. Dafür eignen sich Wasser und ungesüßte Tees. Getränke mit raffiniertem Zucker, Süßstoffen oder anderen künstlichen Zusatzstoffen sind nicht empfehlenswert. Auch Alkohol sollte vermieden werden, weil er die Leber und indirekt auch den Darm belastet, da beide Organe für die Entgiftung zuständig sind. (20)
Fasten Beim Fasten kannst du für einen gewissen Zeitraum teilweise oder vollständig auf feste Nahrung verzichten. Dadurch erlaubst du deinem Darm sozusagen eine Pause, sodass er die Chance dazu hat, sich zu beruhigen und zu regenerieren. (21)
Bewegung Regelmäßige und ausreichende Bewegung fördert die allgemeine Gesundheit des Körpers und somit auch des Darms. Durch Bewegung wird erstens die Verdauung angeregt und zweitens das Immunsystem gestärkt. Da der Darm ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems ist, kannst du ihm mit einem fitten Körper eine Menge Arbeit abnehmen. (22)
Entspannung Der Darm bildet die größte Hormondrüse unseres Körpers und spielt somit eine entscheidende Rolle für unseren mentalen Zustand. Genügend Ruhe und Entspannung sind also sehr wichtig, um den Darm zu schonen. Vermeide also so gut es geht psychische Belastungen und nimm dir eine Auszeit, wenn du dich gestresst fühlst. (23)

Diese begleitenden Maßnahmen kannst du einfach in deinen Alltag einführen und somit ohne große Mühe, etwas für einen gesunden Darm tun.

Welche Maßnahmen du wie intensiv befolgen möchtest, kannst du dabei natürlich frei entscheiden.

Fazit

Ein gesunder Darm ist das A und O für einen gesunden Körper und eine gesunde Psyche. Die Rolle des Darms wird oft unterschätzt, weshalb ihm nicht die verdiente Aufmerksamkeit geschenkt wird. Eine gestörte Darmflora macht sich jedoch schnell durch verschiedene Symptome bemerkbar.

In diesem Fall kann eine Darmreinigung die Symptome lindern und sogar vollständig beseitigen. Die Reinigung des Darms entgiftet nämlich, sodass die Hormonproduktion und das Immunsystem wieder gestärkt werden.

Eine Darmreinigung kann durch verschiedene Methoden erfolgen und mit begleitenden Maßnahmen unterstützt werden.

Bildquelle: Thongwongboot / 123rf

Einzelnachweise (23)

1. Freye E. Mitochondriopathien - Therapie und Prävention chronischer Erkränkungen. Intestinale Darmflora (Mikrobiota) – wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Elesevier GmbH, München. 2016:191-201. https://doi.org/10.1016/B978-3-437-31618-0.00025-0.
Quelle

2. Waldeyer A. Anatomie des Menschen. Walter de Gruyter Verlag, Berlin. 2003(17):991-1001. ISBN: 3-11-016561-9.
Quelle

3. Martin AM, Sun EW, Keating DJ. Mechanisms controlling hormone secretion in human gut and its relevance to metabolism. J Endocrinol. 2019;244(1):R1-R15. doi:10.1530/JOE-19-0399.
Quelle

4. Gadola S. Klinische Immunologie. Kapitel 1 - Einführung in das Immunsystem. Elsevier GmbH, München. 2012(3):3-76. https://doi.org/10.1016/B978-3-437-23256-5.00001-1.
Quelle

5. Stockert K. Deutsche Zeitschrift für Akupunktur. Allergie und das Mikrobiom des Darms – Teil 1. 2015(58):3;22-26. https://doi.org/10.1016/S0415-6412(15)30038-2.
Quelle

6. DiPalma JA, Brady CE 3rd. Colon cleansing for diagnostic and surgical procedures: polyethylene glycol-electrolyte lavage solution. Am J Gastroenterol. 1989;84(9):1008-1016.
Quelle

7. Enders G. Darm mit Charme – Alles über ein unterschätztes Organ. Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. 2014:160-182. ISBN 978-3-8437-0711-4.
Quelle

8. Restellini S, Kherad O, Bessissow T, et al. Systematic review and meta-analysis of colon cleansing preparations in patients with inflammatory bowel disease. World J Gastroenterol. 2017;23(32):5994-6002. doi:10.3748/wjg.v23.i32.5994.
Quelle

9. Horne S. Colon cleansing: a popular, but misunderstood natural therapy. J Herb Pharmacother. 2006;6(2):93-100.
Quelle

10. Pretzel M. Gesundheit bedeutet Freiheit: Optimale Ernährung steht für fundamentale Gesundheit und Freiheit. tredition, Ahrensburg- 2020(1):40-47. ISBN: 978-3347030442.
Quelle

11. Reuter J. Darmsanierung und Darmgesundheit: Der Weg zu körperlichem & seelischem Wohlbefinden. Books on Demand, Norderstedt. 2020(1):7-8. ISBN: 978-3751959049.
Quelle

12. Seiderer-Nack J. Was passiert im Darm?: Neues Wissen für mehr Darmgesundheit - Darmbarriere, Bauchhirn und die richtige Ernährung. Südwest Verlag, München. 2014:127-138. ISBN: 978-3517089591.
Quelle

13. Dantse D. Am Anfang war der Darm: Erstaunliche, neue Erkenntnisse über den unterschätzten Chef: Der Sammelband: Jede Krankheit und jede Heilung beginnt im Darm. indayi edition, Darmstad. 2018(1):165-214. ISBN: 978-3947008162.
Quelle

14. Clinical Development Support. Efficacy and Safety of Prepopik in Children for Overall Colon Cleansing in Preparation for Colonoscopy (Prepopik PREA). Ferring Pharmaceuticals, Saint-Prex. 2013. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01928862.
Quelle

15. Quitadamo P, Thapar N, Staiano A, Tambucci R, Saliakellis E, Pescarin M, Coluccio C, Lindley K, Borrelli O. Effect of Bowel Cleansing on Colonic Transit Time Measurement in Children with Chronic Constipation. The Journal of Pediatrics. 2015;167(6):1440-1442. https://doi.org/10.1016/j.jpeds.2015.09.035.
Quelle

16. Hu J, Nomura Y, Bashir A, et al. Diversified microbiota of meconium is affected by maternal diabetes status. PLoS One. 2013;8(11):e78257. doi:10.1371/journal.pone.0078257.
Quelle

17. Mshvildadze M, Neu J, Shuster J, Theriaque D, Li N, Mai V. Intestinal microbial ecology in premature infants assessed with non-culture-based techniques. J Pediatr. 2010;156(1):20-25. doi:10.1016/j.jpeds.2009.06.063
Quelle

18. Rautava S, Collado MC, Salminen S, Isolauri E. Probiotics modulate host-microbe interaction in the placenta and fetal gut: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Neonatology. 2012;102(3):178-184. doi:10.1159/000339182
Quelle

19. Rautava S, Kainonen E, Salminen S, Isolauri E. Maternal probiotic supplementation during pregnancy and breast-feeding reduces the risk of eczema in the infant. J Allergy Clin Immunol. 2012;130(6):1355-1360. doi:10.1016/j.jaci.2012.09.003
Quelle

20. Hobelsberger B, Storr M. Dr. Food für Magen, Darm und Verdauung: Die besten Ernährungsstrategien für ein gutes Bauchgefühl. Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München. 2020(1):94-136. ISBN: 978-3833872549
Quelle

21. Lützner H. Wie neugeboren durch Fasten. Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München. 2019(1):88-89. ISBN: 978-3833873560.
Quelle

22. Muster M, Zielinski R, Meyer K. Bewegung und Gesundheit: gesicherte Effekte von körperlicher Aktivität und Ausdauertraining. Steinkopff Verlag, Darmstadt. 2006:48-50. ISBN: 978-3798515574.
Quelle

23. Vollmer J. Gesunder Darm: gesundes Leben. Knaur MensSana TB, München. 2010(8):105-128. ISBN: 978-3426874479.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Fachbuch
Freye E. Mitochondriopathien - Therapie und Prävention chronischer Erkränkungen. Intestinale Darmflora (Mikrobiota) – wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Elesevier GmbH, München. 2016:191-201. https://doi.org/10.1016/B978-3-437-31618-0.00025-0.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Waldeyer A. Anatomie des Menschen. Walter de Gruyter Verlag, Berlin. 2003(17):991-1001. ISBN: 3-11-016561-9.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Martin AM, Sun EW, Keating DJ. Mechanisms controlling hormone secretion in human gut and its relevance to metabolism. J Endocrinol. 2019;244(1):R1-R15. doi:10.1530/JOE-19-0399.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Gadola S. Klinische Immunologie. Kapitel 1 - Einführung in das Immunsystem. Elsevier GmbH, München. 2012(3):3-76. https://doi.org/10.1016/B978-3-437-23256-5.00001-1.
Gehe zur Quelle
Fachzeitschrift
Stockert K. Deutsche Zeitschrift für Akupunktur. Allergie und das Mikrobiom des Darms – Teil 1. 2015(58):3;22-26. https://doi.org/10.1016/S0415-6412(15)30038-2.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
DiPalma JA, Brady CE 3rd. Colon cleansing for diagnostic and surgical procedures: polyethylene glycol-electrolyte lavage solution. Am J Gastroenterol. 1989;84(9):1008-1016.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Enders G. Darm mit Charme – Alles über ein unterschätztes Organ. Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. 2014:160-182. ISBN 978-3-8437-0711-4.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Restellini S, Kherad O, Bessissow T, et al. Systematic review and meta-analysis of colon cleansing preparations in patients with inflammatory bowel disease. World J Gastroenterol. 2017;23(32):5994-6002. doi:10.3748/wjg.v23.i32.5994.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Horne S. Colon cleansing: a popular, but misunderstood natural therapy. J Herb Pharmacother. 2006;6(2):93-100.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Pretzel M. Gesundheit bedeutet Freiheit: Optimale Ernährung steht für fundamentale Gesundheit und Freiheit. tredition, Ahrensburg- 2020(1):40-47. ISBN: 978-3347030442.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Reuter J. Darmsanierung und Darmgesundheit: Der Weg zu körperlichem & seelischem Wohlbefinden. Books on Demand, Norderstedt. 2020(1):7-8. ISBN: 978-3751959049.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Seiderer-Nack J. Was passiert im Darm?: Neues Wissen für mehr Darmgesundheit - Darmbarriere, Bauchhirn und die richtige Ernährung. Südwest Verlag, München. 2014:127-138. ISBN: 978-3517089591.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Dantse D. Am Anfang war der Darm: Erstaunliche, neue Erkenntnisse über den unterschätzten Chef: Der Sammelband: Jede Krankheit und jede Heilung beginnt im Darm. indayi edition, Darmstad. 2018(1):165-214. ISBN: 978-3947008162.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Clinical Development Support. Efficacy and Safety of Prepopik in Children for Overall Colon Cleansing in Preparation for Colonoscopy (Prepopik PREA). Ferring Pharmaceuticals, Saint-Prex. 2013. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01928862.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Quitadamo P, Thapar N, Staiano A, Tambucci R, Saliakellis E, Pescarin M, Coluccio C, Lindley K, Borrelli O. Effect of Bowel Cleansing on Colonic Transit Time Measurement in Children with Chronic Constipation. The Journal of Pediatrics. 2015;167(6):1440-1442. https://doi.org/10.1016/j.jpeds.2015.09.035.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Hu J, Nomura Y, Bashir A, et al. Diversified microbiota of meconium is affected by maternal diabetes status. PLoS One. 2013;8(11):e78257. doi:10.1371/journal.pone.0078257.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Mshvildadze M, Neu J, Shuster J, Theriaque D, Li N, Mai V. Intestinal microbial ecology in premature infants assessed with non-culture-based techniques. J Pediatr. 2010;156(1):20-25. doi:10.1016/j.jpeds.2009.06.063
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Rautava S, Collado MC, Salminen S, Isolauri E. Probiotics modulate host-microbe interaction in the placenta and fetal gut: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Neonatology. 2012;102(3):178-184. doi:10.1159/000339182
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Rautava S, Kainonen E, Salminen S, Isolauri E. Maternal probiotic supplementation during pregnancy and breast-feeding reduces the risk of eczema in the infant. J Allergy Clin Immunol. 2012;130(6):1355-1360. doi:10.1016/j.jaci.2012.09.003
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Hobelsberger B, Storr M. Dr. Food für Magen, Darm und Verdauung: Die besten Ernährungsstrategien für ein gutes Bauchgefühl. Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München. 2020(1):94-136. ISBN: 978-3833872549
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Lützner H. Wie neugeboren durch Fasten. Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München. 2019(1):88-89. ISBN: 978-3833873560.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Muster M, Zielinski R, Meyer K. Bewegung und Gesundheit: gesicherte Effekte von körperlicher Aktivität und Ausdauertraining. Steinkopff Verlag, Darmstadt. 2006:48-50. ISBN: 978-3798515574.
Gehe zur Quelle
Fachbuch
Vollmer J. Gesunder Darm: gesundes Leben. Knaur MensSana TB, München. 2010(8):105-128. ISBN: 978-3426874479.
Gehe zur Quelle
Testberichte