Hanf
Veröffentlicht: 23. November 2020

Unsere Vorgehensweise

12Analysierte Produkte

25Stunden investiert

16Studien recherchiert

79Kommentare gesammelt

Hanf zählt zu einer der ältesten Kulturpflanzen. Durch ihre ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte und viele gesundheitsfördernde Nährstoffe gilt Hanf als eine echte Wunderpflanze und wird besonders als Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter.

Hanf ist ein wahres Multitalent, denn es gibt kaum eine andere Pflanze mit einem solch breitem Einsatzgebiet wie Hanf. Egal, ob als Superfood, Rohstofflieferant oder Arzneimittel.

In unserem großem Hanf Test 2021 möchten wir dich umfassend darüber informieren, warum die Hanfpflanze und ihre Extrakte immer beliebter werden und dir zeigen, welche gesundheitsfördernden Effekte von Hanf ausgehen können und wie auch du die Produkte in deinen Alltag integrieren kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hanfpflanze werden zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit des menschlichen Körpers zugesprochen. So hat Hanftee eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist und kann deine innere Balance ins Gleichgewicht bringen. Hanfsamen sind als Superfood bekannt, denn in ihnen stecken eine Menge Vitamine und Proteine.
  • Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) sind Wirkstoffe, die in der Hanfpflanze vorkommen und die man zu den sogenannten Cannabinoiden zählt. CBD ist für vielerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften bekannt. THC wirkt auf Konsumenten berauschend, während CBD keine psychoaktive Wirkung hat.
  • Medizinalhanf wird vor allem bei Patienten mit dauerhaft chronischen Schmerzen und Erkrankungen als zusätzliches Medikament eingesetzt, um den Krankheitsverlauf weitestgehend spürbar positiv zu beeinflussen und Schmerzen zu lindern.

Hanf Test: Favoriten der Redaktion

Wir haben dir einige Hanf Produkte zusammengestellt, die sich optimal für Anfänger eignen und bei denen wir sicher sind, dass auch du von diesen Produkten überzeugt sein wirst.

Der beste Hanftee

Der Hanftee von T2B ist eine leckere Bio Kräutertee Mischung aus 45 Prozent Grüntee, 30 Prozent Hanfblättern und 25 Prozent Zitronengras. Der lose Kräutertee ist aus 100 Prozent biologischem Anbau und bietet dir einen angenehm milden und zitrusfrischen Geschmack.

Der Hanftee von T2B überzeugt besonders, da dieser frei von Zusatzstoffen, Konservierungsmitteln, Farbstoffen, Aromen und Süßungsmitteln ist. Mit diesem Tee genießt du den Geschmack der reinen Natur und kannst bei einer Tasse Hanftee deinen Alltagsstress hinter dir lassen.

Die besten Hanfsamen

Die geschälten Bio Hanfsamen von FP24 Health werden im praktischen wiederverschließbaren Frischhaltebeutel geliefert und sind frei von jeglichen Zusatzstoffen und Allergenen. Die Hanfsamen unterstützen dich bei deiner ausgewogene Ernährung und sind für Vegetarier und Veganer geeignet.

Wenn du ein gesundes Topping für dein Müsli, deine Bowls oder Smoothies suchst, dann eignen sich diese Hanfsamen ideal zum Verfeinern deiner Speisen.

Das beste Hanfsamenöl

Das Hanfsamenöl von Steinberger wird aus Hanfsamen ökologischer Landwirtschaft gewonnen. Das Öl ist frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen und wird aus erster Kaltpressung erntefrischer Hanfsamen gewonnen. Das Ergebnis der Kaltpressung sorgt für ein qualitativ hochwertiges und reichhaltiges Bio Hanfsamenöl.

Das Öl beinhaltet die wichtigen Fettsäuren Omega-3 und Omega-6, die mehrfach ungesättigt sind und im optimalen Verhältnis stehen. Das Hanfsamenöl eignet sich besonders zum Verfeinern von Salaten oder Soßen. Auch pur ist das Hanfsamenöl besonders mit frisch gebackenem Baguette ein voller Genuss.

Kauf- und Bewertungskriterien für Hanf

Um die passenden Hanfprodukte mit den bestmöglichen Wirkungen für deine Bedürfnisse zu finden, solltest du genügend Zeit einplanen. Auch Erfahrungen und Bewertungen anderer Konsumenten können dir als hilfreiche Unterstützung dienen, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu finden.

Beim Kauf von Hanfprodukten empfehlen wir dir besonders auf folgende Kriterien großen Wert zu legen:

Reinheit

Von besonders großer Bedeutung ist die Reinheit des Produktes. Wichtig ist, dass für den Aufbau keinerlei chemische Zusätze, Schadstoffe oder Pestizide verwendet wurden.

Der Hinweis “Gentechnikfrei” kann dir dabei als Orientierungshilfe dienen.

Produkte aus qualitativ hochwertigen Hanfpflanzen stammen zu 100% aus biologischem Anbau.
Achte außerdem darauf, dass die Kultivierung der Pflanzen in Europa erfolgt, denn hier werden die Standards eines biologischen Anbaus gewährleistet.

Zudem sind auch die Auflagen in der EU deutlich strenger. So kannst du sicher sein, dass die Hanfpflanzen weder Pestizide, Herbizide, Schwermetalle, noch andere gesundheitsschädlichen Stoffe enthalten.

Es kommt immer häufiger vor, dass Anbieter verunreinigte Produkte verkaufen, die alles andere als eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielen können.
Üblicherweise liegt das an der Anbaumethode oder aber auch am Extraktionsverfahren. Achte deshalb nicht nur darauf welchen Ursprung die Hanfpflanzen haben, sondern auch, wie das CBD extrahiert wurde.

Extraktionsverfahren

Cannabinoide werden mithilfe verschiedener Extraktionsverfahren aus der Hanfpflanze gewonnen, können aber auch labortechnisch produziert werden. Ein entsprechender Hinweis auf der Produktverpackung liefert dir den Hinweis, ob es sich dabei um einen Naturextrakt handelt, der reines Cannabidiol enthält.

Beim Kauf von CBD-Produkten wirst du sicherlich öfters auf den Begriff superkritische CO2-Extraktion stoßen. Dies ist die sicherste und am häufig genutzte Extraktion, die wir dir folglich kurz vorstellen möchten:

Mithilfe von CO2 wird das CBD schonend aus der Hanfpflanze herausgelöst. Die CO2-Extraktion liefert reines CBD und ist frei von chemischen Lösungsmittel-Rückständen.

Bei dieser Methode arbeitet man mit Kohlendioxid, welcher durch Erhitzen und das gleichzeitige, massive Erhöhen des Drucks den sogenannten superkritischen Zustand erreicht, in dem die Eigenschaften des CO2 zwischen denen von Gasen und Flüssigkeiten liegen.

Das Kohlendioxid funktioniert so als Lösungsmittel und entnimmt auf diese Weise der Hanfpflanze die Wirkstoffe. Diese Methode überzeugt vor allem dadurch, dass das CO2 sofort wieder zum Gas wird und sich verflüchtigt, sobald Temperatur und Druck sich normalisieren.

So wird sichergestellt, dass das Extrakt ohne Rückstände zurückbleibt. Diese Methode hat sich in der Industrie besonders etabliert, da sie extrem effizient ist (1).

Bei der CO2-Extraktion besteht keine Chance, dass schädliche Lösungsmittel zurückbleiben, was es zum saubersten der Extraktionsverfahren macht.

Vollspektrum oder Isolat

Unterschieden wird zwischen zwei CBD-Extrakten. So gibt es Isolat-Produkte mit 99 Prozent reinem CBD und Vollspektrum-Extrakte, die nicht nur reich an CBD sind, sondern zahlreiche andere Cannabinoide sowie Terpenen und Flavonoiden, die in der Hanfpflanze vorkommen, enthalten.

Folgend möchten wir etwas genauer auf beide Extrakte eingehen und dir den Unterschied erklären:

  • Vollspektrum-Extrakte: Indem man Fasern, große Proteine und Zellstrukturen aus dem Inneren der Hanfpflanze entfernt und nur die medizinischen Verbindungen im Extrakt belässt, erhält man Vollspektrum-Extrakte. Ein bedeutender Unterschied zwischen beiden Extrakten ist der sogenannte Entourage-Effekt bei den Vollspektrum-Extrakten. Durch den Entourage-Effekt wird das CBD zusammen mit anderen Pflanzenstoffen besser aufgenommen.Der Begriff bezieht sich auf die synergetische Wechselwirkung von CBD mit anderen Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden. Dadurch entsteht eine Wirkung, die viel stärker als die Summe ihrer Einzelteile ist (2). Dank der anderen therapeutischen Verbindungen, die in der Hanfpflanze vorkommen erzeugen Vollspektrum-Extrakte eine stärkere Wirkung. Die große Bandbreite an Cannabinoiden ruft eine viel stärkere Wirkung als CBD allein hervor.
  • CBD-Isolate: Diese gewinnt man auf die selbe Weise, allerdings durchlaufen diese noch zusätzliche Stufen, um CBD von allen anderen Bestandteilen zu trennen und reines CBD zu gewinnen.

Eine Mischung vieler verschiedener Cannabinoide ist bei regelmäßigem Konsum allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn unter Umständen können Spuren von THC einen Drogentest positiv beeinflussen.

Zwar dürfen CBD-Produkte den THC-Wert von 0,3 Prozent nicht überschreiten, jedoch kann permanenter Konsum schon leichte Spuren von THC verursachen. Wenn du THC also auf jeden Fall vermeiden willst, ist das CBD-Isolat die bessere Variante für dich.

CBD-Isolate beinhalten kein psychoaktiv wirkendes THC. Wenn du günstige und effektive Produkte mit hohem CBD Gehalt bevorzugst, so eignen sich konzentrierte CBD-Isolate optimal für dich. Isolate eignen sich vor allem für Menschen, die überempfindlich auf Inhaltsstoffe des Vollspektrum-Produktes reagieren könnten.

CBD Konzentration

CBD gibt es in vielen unterschiedlichen Konzentrationen. Grundsätzlich empfehlen wir dir, immer unterhalb der empfohlenen Dosierung zu beginnen. So kannst du in Erfahrung bringen, wie dein Körper auf eine niedrigere Dosis reagiert, bis du diese erhöhst.

Es kann sogar sein, dass die Dosis zu Beginn zu niedrig für dich ist und deshalb wirkungslos scheint. So gehst du aber auf Nummer sicher, dass du versehentlich nicht zu viel einnimmst und an keinen möglichen Nebenwirkungen leiden musst.

Vor dem Kauf eines CBD Produktes solltest du auf jeden Fall auf die CBD Konzentration achten. Ist diese auf dem Produkt nicht sofort ersichtlich, so empfehlen wir dir, Ausschau nach anderen Produkten zu halten.

Einsteiger sollten immer mit Produkten mit einer schwachen CBD Konzentration beginnen. Dieser sollte zwischen zwei bis max. 10 Prozent liegen. Nachdem du und dein Körper sich mit der Zeit an das CBD gewöhnt haben, kannst du die Dosis langsam etwas erhöhen.

  • Mittlere Konzentration: Wenn du nach CBD Produkten für die Stärkung deines Immunsystems oder für das allgemeine Wohlbefinden suchst, dann bist du mit Produkten mit rund 10 Prozent CBD Gehalt gut bedient.
  • Starke Konzentration: Bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Angst- und Unruhezuständen empfiehlt es sich, CBD Produkte mit mittlerem bis hohem CBD Gehalt zu wählen. Dieser sollte bei rund 20 Prozent liegen.

Die momentan höchste CBD Konzentration liegt bei 30 Prozent. Diese Produkte eignen sich jedoch nur für erfahrene Konsumenten.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Hanf ausführlich beantwortet

Im folgendem Abschnitt haben wir alle relevanten Informationen zusammengefasst, um dich möglichst umfassend über die gesamte Thematik aufzuklären und dir die unterschiedlichen Seiten von Hanf aufzeigen.

Was ist Nutzhanf?

Unterschieden wird zwischen Nutzhanf und Medizinal- und Rauschhanf. Zwar handelt es sich um dieselbe Pflanzengattung, allerdings können die daraus abgeleiteten Produkte kaum unterschiedlicher sein.

Nutzhanf ist aufgrund seiner Eigenschaften besonders in der Textil- und Kosmetikindustrie sehr beliebt. Auch in der Lebensmittelbranche haben sich zahlreiche Hanfprodukte wie Hanftee, Hanfproteinpulver oder Hanfmehl etabliert.

  • Textilindustrie: Kleidung aus Hanffasern wird immer beliebter, da diese im Vergleich zu Baumwollkleidung belastbarer und reißfester ist. Hanffasern sind im Vergleich zu Baumwolle weicher und bieten ein sehr angenehmes Tragegefühl. Für den Anbau von Hanfpflanzen werden üblicherweise keine Pestizide benötigt, da diese sehr resistent sind. Kleidung aus Hanf gilt als naturreines Produkt und eignet sich besonders für Allergiker (3).
  • Kosmetikindustrie: Kosmetika, die aus Inhaltsstoffen der Hanfpflanze hergestellt wird, wurde vor allem entwickelt, um bestimmte Hautprobleme zu lindern. Diese Produkte sind natürlicher Herkunft und eignen sich optimal für empfindliche Hauttypen. Durch die natürlichen Inhaltsstoffe können Reizungen und trockene Haut gut behandelt und gepflegt werden. CBD-haltige Kosmetik kann entzündungshemmend wirken und Ausbrüche, Entzündungen und Rötungen durch die beruhigenden Eigenschaften verhindern (4). Hanfkosmetik ist besonders mild zur Haut und irritiert diese nicht. Es ist bislang nicht belegt worden, dass Hanfkosmetik seriöse Hautprobleme löst, allerdings kann sie diese sehr gut lindern (5).

Zur Gewinnung von Nutzhanf kommen nur THC-arme Nutzhanfsorten zum Einsatz. In Deutschland wird nur zertifiziertes Saatgut verwendet, welches einen THC-Wert von weniger als 0,2 Prozent aufweisen.

Was ist Medizinalhanf und wann wird es eingesetzt?

Seit 2017 kann in Deutschland Cannabis als Arzneimittel verschrieben werden, um Schmerzlinderungen, Verkrampfungen, Angst und Unruhe zu lindern.

Bei Krankheiten wie Parkinson oder Multipler Sklerose bietet sich der Einsatz an, um die Symptome etwas zu lindern. Auch bei Angstzuständen kann Medizinalhanf unterstützend wirken (6).

Medizinalhanf wird vor allem in der Schmerztherapie, bei bestimmten chronischen Erkrankungen eingesetzt, um den Krankheitsverlauf spürbar positiv zu beeinflussen. Medizinalhanf wird weniger für eine Heilung, stattdessen eher für eine Linderung der Beschwerden als zusätzliches Medikament eingesetzt.

Medizinische Wirkungen von Hanf gehen primär auf die Inhaltsstoffe THC und CBD zurück, dabei wirkt THC  berauschend und entspannend. CBD wirkt angstlösend und kann Entzündungen hemmen. Die Wirksamkeit von Medizinalhanf wurde bislang noch nicht ausreichend erforscht.

Bis das Medizinalhanf erste Wirkungen zeigen kann, muss etwas Zeit vergehen (7).

Wann wird Medizinalhanf eingesetzt?

Es steht fest, dass Medizinalhanf kein Allheilmittel ist und schwerwiegende Erkrankungen nicht heilen kann. Folgende Krankheiten und Anwendungsbereiche sind eine denkbare Indikation für eine Therapie mit Medizinalhanf:

  • Chronische Schmerzen
  • Spastizität bei Multipler Sklerose (8)
  • Epilepsie
  • Übelkeit und Erbrechen nach einer Chemotherapie (9)

Ob Medizinalhanf für dich in Betracht kommt, hängt davon ab, ob und welche anderen Behandlungen möglich wären und ob das Risiko von Nebenwirkungen vertretbar erscheint (10).

Welche Nebenwirkungen kann Medizinalhanf auslösen?

Zu den am häufig auftretenden Nebenwirkungen zählen besonders:

  • Müdigkeit und Konzentrationsschwächen
  • Stimmungs-Schwankungen
  • Trockener Mund und Rachen
  • Schwindel und niedriger Blutdruck
  • Herzrasen

Von lebensbedrohlichen Komplikationen nach Medizinalhanf-Einsatz wurde bislang nicht berichtet.
Der Konsum kann das Risiko erhöhen, psychisch krank zu werden und Psychosen zu entwickeln (11).

Der Konsum über längere Zeit führt dazu, dass man unempfindlich gegenüber vielen seiner Wirkungen sein könnte. Bei plötzlichem Absetzen können dann Entzugserscheinungen auftreten.

Welche Arten von Hanf gibt es?

In den folgenden Abschnitten möchten wir dich vor allem über Hanf als Nahrungsergänzungsmittel aufklären:

Art Beschreibung
Hanfsamen Beinhalten eine Menge an essentiellen Nähr- und Vitalstoffen und sind ein ideales Nahrungsergänzungsmittel. Hier befinden sich wichtige Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen und Schwefel, die für die verschiedensten Funktionen und Prozesse im Körper essentiell sind und mit der Nahrung zugeführt werden müssen.
Hanfsamenöl Hanfsamenöl zählt zu den hochwertigsten Speiseölen, da es reich an essentiellen Fettsäuren ist. Die Fette im Hanfsamenöl kommen im optimalen Verhältnis vor, sodass der Körper diese bestens verarbeiten kann.
Hanftee Für die Herstellung werden die Blätter und Blüten der Hanfpflanze verwendet. Hanftee kann Stress und innere Unruhen reduzieren. 

Hanfsamen

Hanfsamen können als echtes Superfood bezeichnet werden, denn sie sind eine wahre Quelle für lebensnotwendige Vitamine. Vitamine sind chemische organische Verbindungen, die viele Aufgaben im Organismus übernehmen.

Sie steuern und beeinflussen biochemische Vorgänge im Körper und sind für einen ungestörten Ablauf vieler Lebensvorgänge zuständig (12).

Die im Hanf enthaltenen Proteine Edstin und Albumin ähneln stark den menschlichen Proteinen und sorgen dafür, dass diese vom Körper besser aufgenommen werden, wie viele andere Proteine.

Hanfsamen zeichnen sich durch ihren leicht nussig-süßlichen Geschmack aus und passen daher sowohl zu süßem als auch zu deftigem Essen.

Hanf-1

Hanfsamen sind eine echte Vitaminquelle, bringen alle essentiellen Aminosäuren mit sich und sind eine hochwertige Proteinquelle für den Körper. (Bildquelle: Canvast Supply Co. / unsplash)

Hanfsamen machen sich vor allem als Topping auf Salaten, Bowls, Aufstrichen sehr gut, können aber auch morgens ins Müsli gemischt werden. Des Weiteren passen sie optimal zu Smoothies, Joghurts, Teig- und Backwaren.

Hanfsamenöl

Hanfsamenöl kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.
Hansamenöl übt keine psychoaktive Wirkung aus und hat keine berauschenden Effekte, sodass auch Kinder und Schwangere Hanfsamenöl ohne Bedenken konsumieren dürfen.

Hanfsamenöl kann in einen ausgewogenen Ernährungsplan optimal integriert werden und eignet sich besonders für Menschen, die auf Fleisch- und Fischprodukte verzichten wollen, aber ihren Körper trotzdem mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen möchten.

Hanföl kann als vegane Alternative zu Fischprodukten verwendet werden, denn es ist eine reiche Quelle an Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren und gilt daher als ideale Energiequelle. Zum Braten oder Frittieren eignet sich dieses Öl nicht, da sich die Fettsäuren bereits bei einer Temperatur ab 165°C zersetzen (13).

Die Kombination von Hanfsamenöl mit vitaminreichen Lebensmitteln hilft dir dabei, die Nährstoffe besser aufzunehmen.

Fange am besten mit einer sehr geringen Dosierung an, um deinen Körper an die Einnahme zu gewöhnen. Bei Eintreten von Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden solltest du die Menge herabsetzen oder die Einnahme des Öls einstellen.

Hanfsamenöl gehört zu den wenigsten Pflanzenölen, welches die wertvolle Gamma-Linolensäure enthält. Gamma-Linolensäure kann sich unter anderem sehr positiv auf Entzündungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte auswirken.

Hanfsamenöl spendet der Haut viel Feuchtigkeit und kann dabei helfen, Juckreiz und Ausschläge zu lindern. Du kannst das Öl je nach Belieben auf die betroffenen Hautstellen auftragen oder Kompressen im Öl zu tränken. Diese Prozedur kannst du mehrmals täglich wiederholen.

Um die Symptome bestmöglich zu lindern, empfehlen wir sowohl eine innere als auch äußere Anwendung des Öls.

Bei einer äußerlichen Anwendung sind allergische Reaktionen wie Rötungen oder Pusteln nicht ganz untypisch. Falls bei dir unerwünschte Wirkungen auftreten, so solltest du das Hanfsamenöl nicht weiter benutzen.

Hanftee

Der Duft und Geschmack ist sehr aromatisch und intensiv, wobei das Aroma durch längere Ziehzeit des Tees verstärkt werden kann. Bei Bedarf kann etwas Honig, Zitrone oder Milch hinzugegeben werden.

Hanf-2

Hanftee wird als Kräuter- oder Früchtetee-Mischung, aber auch als reiner Monokräutertee angeboten.
(Bildquelle: unsplash / Alice Pasqual)

Hanftee kann die mentale Performance verbessern und sorgt für eine innere Balance. Hanftee sorgt dafür, dass Stresssymptome und innere Unruhen reduziert werden und ein ausgleichendes und harmonisches Gemüt hergestellt wird.

Neben der beruhigenden Wirkung auf Körper und Geist, kann Hanftee außerdem zur Stärkung der Immunabwehr beitragen (14). Entzündungshemmende Inhaltsstoffe können dabei helfen, Krämpfe zu lösen und zur Linderung von Schmerzen und Beschwerden beitragen.

Welche Alternativen gibt es zu Hanf?

Nicht nur Hanfprodukte werden immer beliebter. Auch Produkte mit dem Inhaltsstoff CBD finden ihren Gebrauch im medizinischen Bereich und werden in den unterschiedlichsten Darreichungsformen geboten.

Das CBD kann bei vielen Erkrankungen hilfreich sein und mithilfe entzündungshemmender Wirkstoffe Schmerzen lindern. Sein Nutzen ist durch verschiedene klinische Studien belegt worden. Bei regelmäßiger Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel kann CBD Öl sich positiv auf chronische Schmerzen auswirken.

Auch bei Schizophrenie kann CDB wirksam wirken (15). CBD Öl kann durch seine lindernde Wirkung Entzündungen wie Akne oder Psoriaris verbessern.

Auch bei Stress und Schlafstörungen kann CBD Öl eine richtige Wahl sein. Die im CBD Öl enthaltenen Cannabinoide können zur Senkung von Stresszuständen beitragen und bei Ein- und Durchschlafproblemen beruhigend wirken. Auch bei Depressionen und Angstzuständen kann CBD Öl Verbesserungen hervorrufen (16).

In der Krebstherapie wird CBD Öl erfolgreich eingesetzt, um Nebenwirkungen der Chemotherapie wie Übelkeit und Erbrechen zu bekämpfen. Cannabinoide schränken zudem die Lebensfähigkeitder Tumorzellen und deren Verbreitung und Wachstum ein.

Wo gibt es Hanf zu kaufen?

Da Hanf und CBD Produkte mittlerweile immer beliebter werden, gibt es diese häufig in folgenden Geschäften zu kaufen:

  • Reformhaus
  • Bio-Supermarkt
  • Apotheke
  • Drogeriemarkt

Auch online wird eine große Bandbreite an unterschiedlichen Hanfprodukten angeboten. Achte stets darauf, Produkte von seriösen Händlern zu erwerben, mit denen auch schon andere Konsumenten gute Erfahrungen sammeln konnten.

Was kostet Hanf?

Qualitativ hochwertige Hanfprodukte befinden sich meist im hochpreisigen Segment, da bei diesen Produkten die Hanfpflanzen biologisch angebaut werden.

Darreichungsform Preis
Hanftee ca. 9-15 Euro/100 gramm
Hansamenöl ca. 14-19 Euro/500 ml
Hanfsamen ca. 7-11 Euro/1 kg

Vor dem Kauf von Hanfprodukten sollte dir bewusst sein, dass Nahrungsergänzungsmittel aus Hanf im Vergleich zu anderen Nahrungsergänzungsmitteln teurer sind.

Wir empfehlen dir immer auf die etwas teuren Produkte zurückzugreifen, da dich so die Qualität des Produktes auf jeden Fall überzeugen wird. Für deine Gesundheit solltest du generell immer bereit sein, etwas mehr Geld auszugeben.

Bildquelle: Schweitzer / 123rf

Einzelnachweise (16)

1. Dieter Klaus Glasmann, 06.07.2019, CBD Extraktion – Die gängigen Methoden im Überblick
Quelle

2. Gallily, R. , Yekhtin, Z. and Hanuš, L. (2015) Overcoming the Bell-Shaped Dose-Response of Cannabidiol by Using Cannabis Extract Enriched in Cannabidiol. Pharmacology & Pharmacy, 6, 75-85. doi: 10.4236/pp.2015.62010.
Quelle

3. Robert Brungert, 19.04.2018, Faserhanf als Textilgewebe
Quelle

4. Burstein S. Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation. Bioorg Med Chem. 2015 Apr 1;23(7):1377-85. doi: 10.1016/j.bmc.2015.01.059. Epub 2015 Feb 7. PMID: 25703248.
Quelle

5. Heike Leonhardt, 05.20.2015, CBD in Hanfkosmetika
Quelle

6. Blessing EM, Steenkamp MM, Manzanares J, Marmar CR. Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders. Neurotherapeutics. 2015 Oct;12(4):825-36. doi: 10.1007/s13311-015-0387-1. PMID: 26341731; PMCID: PMC4604171.
Quelle

7. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Im Auftrag von: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundesärztekammer (BÄK), März 2020, Cannabis als Medizin?
Quelle

8. Cannabidiol prescription in clinical practice: an audit on the first 400 patients in New Zealand Graham Gulbransen, William Xu, Bruce Arroll BJGP Open 2020; 4 (1): bjgpopen20X101010. DOI: 10.3399/bjgpopen20X101010
Quelle

9. Katja Wohlers, 11.12.2019, Indi­ka­tio­nen: Bei welchen Krank­heiten kommt Cannabis als Medizin in Frage? (4/7)
Quelle

10. Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. Curr Drug Saf. 2011 Sep 1;6(4):237-49. doi: 10.2174/157488611798280924. PMID: 22129319.
Quelle

11. Radbruch L, Nauck F. Cannabinoide--Nebenwirkungen und Komplikationen [A review of side effects and complications with cannabinoid treatment]. Schmerz. 2003 Aug;17(4):274-9. German. doi: 10.1007/s00482-003-0232-z. PMID: 12923677.
Quelle

12. Carina Rehberg, 14.10.2020, Hanfsamen – Für Ihre Gesundheit
Quelle

13. Jennifer Ann Steinort, Hanföl – Wirkung & Anwendung des reichhaltigen Öls
Quelle

14. Michael Hoppe, 25.02.2019, Sieben gesunde Gründe, Hanftee zu trinken
Quelle

15. Leweke FM, Piomelli D, Pahlisch F, Muhl D, Gerth CW, Hoyer C, Klosterkötter J, Hellmich M, Koethe D. Cannabidiol enhances anandamide signaling and alleviates psychotic symptoms of schizophrenia. Transl Psychiatry. 2012 Mar 20;2(3):e94. doi: 10.1038/tp.2012.15. PMID: 22832859; PMCID: PMC3316151.
Quelle

16. Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92. doi: 10.1007/s00213-012-2955-y. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23307069.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Fachmagazin
Dieter Klaus Glasmann, 06.07.2019, CBD Extraktion – Die gängigen Methoden im Überblick
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Gallily, R. , Yekhtin, Z. and Hanuš, L. (2015) Overcoming the Bell-Shaped Dose-Response of Cannabidiol by Using Cannabis Extract Enriched in Cannabidiol. Pharmacology & Pharmacy, 6, 75-85. doi: 10.4236/pp.2015.62010.
Gehe zur Quelle
Fachmagazin
Robert Brungert, 19.04.2018, Faserhanf als Textilgewebe
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Burstein S. Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation. Bioorg Med Chem. 2015 Apr 1;23(7):1377-85. doi: 10.1016/j.bmc.2015.01.059. Epub 2015 Feb 7. PMID: 25703248.
Gehe zur Quelle
Fachmagazin
Heike Leonhardt, 05.20.2015, CBD in Hanfkosmetika
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Blessing EM, Steenkamp MM, Manzanares J, Marmar CR. Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders. Neurotherapeutics. 2015 Oct;12(4):825-36. doi: 10.1007/s13311-015-0387-1. PMID: 26341731; PMCID: PMC4604171.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Im Auftrag von: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundesärztekammer (BÄK), März 2020, Cannabis als Medizin?
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Cannabidiol prescription in clinical practice: an audit on the first 400 patients in New Zealand Graham Gulbransen, William Xu, Bruce Arroll BJGP Open 2020; 4 (1): bjgpopen20X101010. DOI: 10.3399/bjgpopen20X101010
Gehe zur Quelle
Wssenschaftlicher Review
Katja Wohlers, 11.12.2019, Indi­ka­tio­nen: Bei welchen Krank­heiten kommt Cannabis als Medizin in Frage? (4/7)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. Curr Drug Saf. 2011 Sep 1;6(4):237-49. doi: 10.2174/157488611798280924. PMID: 22129319.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Radbruch L, Nauck F. Cannabinoide--Nebenwirkungen und Komplikationen [A review of side effects and complications with cannabinoid treatment]. Schmerz. 2003 Aug;17(4):274-9. German. doi: 10.1007/s00482-003-0232-z. PMID: 12923677.
Gehe zur Quelle
Fachmagazin
Carina Rehberg, 14.10.2020, Hanfsamen – Für Ihre Gesundheit
Gehe zur Quelle
Fachmagazin
Jennifer Ann Steinort, Hanföl – Wirkung & Anwendung des reichhaltigen Öls
Gehe zur Quelle
Fachmagazin
Michael Hoppe, 25.02.2019, Sieben gesunde Gründe, Hanftee zu trinken
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Leweke FM, Piomelli D, Pahlisch F, Muhl D, Gerth CW, Hoyer C, Klosterkötter J, Hellmich M, Koethe D. Cannabidiol enhances anandamide signaling and alleviates psychotic symptoms of schizophrenia. Transl Psychiatry. 2012 Mar 20;2(3):e94. doi: 10.1038/tp.2012.15. PMID: 22832859; PMCID: PMC3316151.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92. doi: 10.1007/s00213-012-2955-y. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23307069.
Gehe zur Quelle
Testberichte