Hilfsmittel gegen Durchfall
Zuletzt aktualisiert: 17. Dezember 2020

Unsere Vorgehensweise

23Analysierte Produkte

69Stunden investiert

10Studien recherchiert

100Kommentare gesammelt

So gut wie jeder Mensch auf der Welt war schon einmal von Durchfall in seinem Leben geplagt. Jeder kennt es, jeder hatte es. Durchfall kann in verschiedenen Formen auftreten und unterschiedliche Verläufe haben. Auslöser und Ursachen sind meistens von unterschiedlicher Natur. Vom Virus bis hin zur ernsthaften Erkrankung - Durchfall kann ein Symptom sein.

In diesem Artikel möchten wir dir ein paar Tipps und Tricks mit an die Hand geben, welche Hilfsmittel effektiv und schnell gegen eine Durchfallerkrankung helfen, damit es dir bald wieder besser geht und deine Beschwerden gelindert werden.




Das Wichtigste in Kürze

  • Es handelt sich um Durchfall, wenn mehrmals täglich flüssiger bis breiiger Stuhl ausgeschieden wird. Der Durchfall kann akut oder chronisch sein und unterschiedliche Ursachen und Begleitsymptome haben.
  • Die Ursachen können die verschiedensten Gründe sein. Häufig handelt es sich um eine Infektion mit Bakterien, Viren oder anderen Krankheitserregern. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien oder Intoleranzen können der Grund sein.
  • Auch ernstzunehmende Krankheiten können hinter einem Durchfall stecken, daher sollten besonders Kinder und ältere Menschen bei einem schweren oder chronischen Verlauf einen Arzt aufsuchen.

Definition: Was ist Durchfall?

Von Durchfall oder Fachmedizinisch auch Diarröh / Diarrhoe spricht man bei einer vermehrten Entleerung von breiigen, bis sehr flüssigen Stuhlgang der mindestens drei Mal am Tag abgesetzt wird. Wenn ein Durchfall plötzlich auftritt ist von einem akuten Durchfall die Rede, wenn er jedoch über einen längeren Zeitraum von mindestens zwei Wochen geht, dann handelt es sich um einen chronischen Durchfall.

In der Regel ist Durchfall eine Begleitsymptom und tritt auf, wenn sich der Körper gegen andere Erreger währt. Ein Durchfall kann den ganzen Flüssigkeits- und Energiehaushalt durcheinander bringen.

Hintergründe: Was du über die Ursachen von Durchfall wissen solltest

Durchfall hatte jeder Mensch schon einmal im Leben und wird es wahrscheinlich auch noch ein oder sogar mehrere Male kriegen. Oftmals sind die Ursachen aber unterschiedlich und nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Im folgenden stellen wir dir die häufigsten Ursachen und die unterschiedlichen Arten von Durchfall vor und was du dabei beachten solltest.

Welche Ursachen gibt es für Durchfall?

Es gibt diverse Gründe und Ursachen für einen Durchfall. Der akute Durchfall wird in der Regel von anderen Gründen als der chronische Durchfall ausgelöst. Wie du erkennen kannst, an welchem Durchfall du leidest, erklären wir dir gleich. Zunächst einmal wollen wir dir einen groben Überblick über die gängigen, möglichen Ursachen verschaffen. Später werden wir dann nochmal spezifisch auf die Ursachen zum jeweilig passenden Durchfall eingehen. Die häufigsten Ursachen eines harmlosen Durchfalls sind:

Art Beschreibung
Infektionen Bakterien und Viren sind häufig der Auslöser für Durchfall. Die häufigsten Bakterien sind: Escherichia coli, Camylobakter, Salmonellen. Die häufigsten Viren sind: Noro-, oder Rotaviren.
Medikamente Medikamente wie Schmerzmittel, Antidepressiva oder Antibiotika können Durchfall auslösen
Unverträglichkeiten Personen die unwissentlich unter einer Unverträglichkeit leiden, können öfters unter Durchfall leiden. Häufig sind Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichekeit.
Bakteriengifte Bakteriengifte, sind sogenannte Toxine, welche auch in verdorbenen Lebensmitteln vorzufinden sind. Man spricht auch von einer Lebensmittelvergiftung, welche zu Durchfall führen können.

Nun kennst du die häufigen Auslöser für einen eher harmlosen Durchfall. Leider kann ein Durchfall auch ein Symptom von schlimmeren Erkrankungen sein und die Kenntnis über die Ursache wird dringlicher und wichtiger. Worauf du achten solltest und was noch alles zu einem Durchfall führen kann erfährst du in den nächsten beiden Abschnitten über den akuten und chronischen Durchfall.

Handelt es sich um akuten Durchfall?

Von akutem Durchfall spricht man bei breiigem bis flüssigem Stuhlgang der mindestens drei Mal am Tag abgesetzt wird und maximal zwei Wochen andauert (1).

Häufige Ursachen für einen akuten Durchfall können sein (2, 9):

  • Magen-Darm-Infektion: Bakterien oder Viren wie beispielsweise die Kolibakterien, der Norovirus, die Rotaviren oder Salmonellen können der Grund für einen akuten Durchfall sein. Einfangen kann man sich diese im Alltag, oder bei dem Verzehr von Lebensmitteln die durchfallauslösenden Bakterien enthalten.
  • Vergiftungen: Durch den Kontakt mit beispielsweise Chemikalien oder dem Verzehr von Pilzen kann es zu einer Vergiftung kommen.
  • Infektion mit Parasiten: dazu gehören zum Beispiel Amöne, Lamblien
  • Medikamente: Bestimmte Medikamente steigern den Wassereinstrom in den Darm und lösen damit Durchfall aus. Antibiotika kann beispielsweise die Magen-Darm-Flora durcheinander bringen und einzelne Keime die sich stark vermehren können ebenfalls Durchfall verursachen.
  • Akute psychische Belastung: Aufregung oder Angst können zu akutem Durchfall führen.
  • Belastung: Schädigungen der Darmschleimhaut, wie es bei Krebs-Patienten die eine Strahlentherapie im Bauch- oder Beckenbereich erhalten, der Fall sein kann ist ebenfalls ein Auslöser für Durchfall.
  • Nahrungsmittelallergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Unverträglichkeiten und Intoleranzen wie Gluten Unverträglichkeiten, Laktoseintoleranz oder Histaminintoleranz können auch eine Ursache für Durchfall sein. Besonders wenn er nach dem Essen auftritt, ist das ein Hinweis für die Betroffenen.

Akuter Durchfall kann natürlich auch durch andere Ursachen auftreten, die genannten Ursachen sind aber die häufigsten Gründe. Solange der flüssige Stuhlgang nicht länger als zwei Wochen vorkommt, müssen sie nicht zwangsläufig zu einem Arzt, höchstens für eine Krankschreibung oder Medikamente gegen den akuten Durchfall.

Handelt es sich um chronischen Durchfall?

Wie bereits erwähnt handelt es sich um Durchfall, wenn dieser mindestens drei Mal am Tag abgesetzt wird und in flüssig bis breiiger Form ausgeschieden wird. Ab zwei bis vier Wochen anhaltendem Durchfall spricht man von chronischem Durchfall (3, 9).

Häufige Ursachen für einen chronischen Durchfall können sein:

  • Reizdarm-Syndrom: Reizstoffe wie beispielsweise psychischer Stress führen bei Betroffenen zu häufigem und teils krampfartigen Durchfall.
  • Störung des Hormonhaushalts: Eine Schilddrüsenüberfunktion, ein Gastrinom (hormonproduzierter Tumor in der Bauchspeicheldrüse oder Dünndarm), oder die Addisonkrankheit (Zerstörung der Nebnnierenrinde) können ebenfalls für chronischen Durchfall verantwortlich sein.
  • chronische Darminfektion: Infektion ausgelöst durch Viren, Bakterien oder Parasiten.
  • chronisch- entzündliche Darmerkrankung: Können beispielweise Morbus Chron oder Colitis ulcerosa sein.
  • chronische Entzündung der Magenschleimhaut (chronische Gastritis): Ausgelöst durch Magensäure oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann es zu einer Reizung des Darms kommen.
  • Entzündung von Darmausstülpungen (Divertikulitis): Bei dieser Entzündung kann wässriger Stuhl mit Schleim und Blutbeimengungen auftreten.
  • Malassimilation: Nach beispielweise Magenoperationen, oder bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder Gallenblase kann es dazu kommen, dass Nahrungsbestandteile nicht mehr ausreichend zerlegt oder aufgenommen werden können. Symptome können Durchfall sein.
  • Tumorerkrankungen: Krebserkrankungen die von der Darmschleimhaut, der Darmwand oder deren Lymphsystemen ausgehen führen im fortgeschrittenen Stadium oftmals zu Durchfall mit Blutbeimengungen.

Bei chronischem Durchfall solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen und die möglichen Ursachen erforschen, da es sicherlich noch mehr als die von uns genannten Ursachen gibt. Auf längere Zeit kann chronischer Durchfall nicht nur sehr belastend, sondern auch gefährlich sein.

Wie behandle ich Durchfall am besten?

Zuerst einmal ist es sehr sinnvoll eine eigene Toilette während der Erkrankung zu benutzen, da du dadurch die Ansteckung anderer Mitglieder des Haushaltes vermeidest. Wenn das nicht möglich ist solltest du mindestens nach jedem Toilettengang, die Toilette gründlich reinigen und desinfizieren. Zudem solltest du dir immer und besonders nach dem Stuhlgang sehr gründlich die Hände waschen.

lfsmittel gegen Durchfall

Die Hygiene ist allgemein sehr wichtig, besonders jedoch, wenn man unter einer ansteckenden Erkrankung leidet, sollte man sich besonders oft und gründlich die Hände waschen und desinfizieren.(Bildquelle: Kelly Sikkema / Unsplash)

Bei Erwachsenen Menschen die unter einem akuten Durchfall leiden, ist in der Regel oftmals mit gängigen Hausmitteln geholfen.

In erster Linie ist es wichtig den Flüssigkeits- und Salzverlust auszugleichen.

Das beste Hausmittel ist in dem Fall ein halber Liter abgekochtes Wasser, zu dem ein halber Teelöffel Salz und ein halber Teelöffel Zucker hinzugefügt wird. Des weiteren ist auch das trinken von verschiedenen Teesorten hilfreich. Welche sich dafür am besten eignen, kannst du in der Übersicht zu den besten Tipps und Tricks bei Durchfall ein paar Zeilen weiter unten nachlesen.

Auch wenn der Hunger bei einer Durchfallerkrankung oftmals nur mäßig ist, empfiehlt sich eine schonende Ernährung. Ob das richtige Essen den Heilungsverlauf beeinflussen kann ist medizinisch zwar nicht belegt, aber auch Ärzte empfehlen nur Schonkost zu sich zunehmen. Wir haben dir die besten Lebensmittel bei einer Durchfallerkrankung zusammengestellt, auch diese siehst du etwas weiter unten bei den Tipps und Tricks.

Natürlich kann man auch auf verschiedene Medikamente zur Unterstützung des Heilungsprozesses und der Linderung aus der Apotheke zurückgreifen.

Medikamente können Beschwerden schnell lindern, die Ursachen der Durchfallerkrankung allerdings nicht heilen. 

Generell sollte man die Medikamente nur kurzfristig einsetzten, da es besonders bei einem akuten Durchfall der Fall sein kann, dass sich der Körper gegen einen bestimmten Erreger reinigt. Wird der Reinigungsprozess unterbunden, kann dies eher für Schaden im Darmbereich sorgen .

Bevor man willkürlich zu einem Medikament greift, sollte man sich vergewissert haben, dass kein Schleim oder Blut im Stuhl zu sehen ist und auch hohes Fieber kann ein Alarmzeichen sein, da manche bakterielle Durchfall-Erreger mit Antibiotika behandelt werden müssen. Erfolgt eine falsche Medikation, kann es sein, dass man später aufgrund von weiteren Beschwerden einen Arzt aufsuchen muss. Bei der Einnahme von Antibiotika können außerdem neben den schlechten Bakterien, auch die guten zerstört werden, was zu einer Zerstörung der Darmflora führen kann (7, 8).

Welche Hausmittel gibt es gegen Durchfall?

Im Volksmund hört man oft die Empfehlung zu Coca Cola und Salzstangen bei Durchfall. Dies ist jedoch nicht zu empfehlen, aufgrund des hohen Zuckergehalts und der Kohlensäure der Cola. Außerdem regt das enthaltende Koffein die Nieren an und sorgt für einen erweiterten Flüssigkeitsverlust. Die Salzstangen liefern dem Körper nur Kochsalz und keine wertvollen Mineralien, darum sind sie dem Körper nicht von Nutzen. Bewehrte Durchfall Hausmittel sind hingegen verschiedene Teesorten wie Heidelbeertee, Ingwertee oder Kamillentee. Ein gesunder Mensch sollte am Tag mindestens zwei Liter Wasser trinken.

Ein an Durchfall erkrankter Mensch soll hingegen zwischen drei und vier Liter Wasser oder Tee am Tag trinken - in kleinen Schlucken über den Tag verteilt.

Auch ein geriebener Apfel oder eine zermatschte Banane kann die Besserung unterstützen. Wichtig ist bei der Zubereitung des Apfels, dass die Schale dran bleibt, da sie wertvolle Pektine enthält. Pektine sind Ballaststoffe, die im Darm aufquellen und so das überschüssige Wasser im Darm aufsaugen (5). Der Stuhl wird gefestigt.

Am besten entfalten sich die Pektine, wenn man den gerieben Apfel eine Viertelstunde stehen lässt, bis die Masse bräunlich wird. Zerdrückte Banane enthält ebenfalls Pektine und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Besonders das enthaltende Kalium hat einen positiven, entkrampfenden Effekt. Wer es lieber herzhaft mag, kann sich auch eine Karotte raspeln. Diese enthält ebenfalls Pektine und hilft dem Körper Giftstoffe auszuscheiden.

Hilfsmittel gegen Durchfall

Äpfel enthalten wertvolle Ballaststoffe, Vitamine und Pektine. Die Pektine quellen im Darm auf und binden den Stuhl. (Bildquelle: Mackenzie Marco / Unsplash)

Auch Heilerde oder Mineralerde hilft dabei, den Flüssigkeitsverlust einzudämmen. Zusätzlich unterstützt sie die Festigung des Stuhls und absorbiert Giftstoffe. Darüber hinaus begünstigt sie eine gesunde Darmflora. Erhältlich ist die Heilerde in der Drogerien und dem Reformhaus. Die Anwendung ist wie folgt: Man löst ein bis zwei Teelöffel Heilerde in einem Glas Wasser auf und trinkt das Ganze in kleinen Schlucken vor einer Mahlzeit, am besten zwei- bis dreimal am Tag.

Mit diesen einfachen Hausmitteln kannst du hoffentlich deine Beschwerden lindern und den Heilungsprozess ankurbeln.

Welche Inhaltsstoffe sollten in Durchfalltabletten sein?

Es gibt viele verschiedene Arten von Durchfalltabletten. Jede Tablette wird aus anderen Inhaltsstoffen zusammengesetzt. Die häufigsten und hilfreichsten Inhaltsstoffe sind jedoch die Aktivkohle und Loperamid (hyfrochlorid). Was das genau ist stellen wir dir im folgenden vor:

  • Aktivkohle: Die Aktivkohle bindet Schadstoffe und gefährliche Substanzen im Darm. Diese können nämlich der Grund für den Durchfall sein und deshalb ist eine durch die Aktivkohle in Gang gesetzte Reinigung sehr hilfreich für den Darm. (10)
  • Loperamid (hydrochlorid): Bei Loperamid handelt es sich um ein Opioid, welches be der Einnahme ,im Falle einer Durchfallerkrankung, die Darmaktivität hemmt. Der Dickdarm wird verlangsamt und dadurch kann mehr Flüssigkeit aus dem Verdauungbrei aufgenommen werden.

Beim Kauf von Durchfalltabletten solltest du auf die genannten Inhaltsstoffe achten, ansonsten ist es eher unwahrscheinlich, dass dir die Einnahme der Tabletten helfen.

Sollte man bei Durchfall zuhause bleiben?

Da der Durchfall von verschiedenen Ursachen ausgelöst werden kann, ist die Krankheitsdauer unterschiedlich lang. Solltest du beispielsweise mit dem Norovirus infiziert sein, dann ist es sinnvoll zuhause zubleiben, um deine Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Bei dem Verzehr schlechter Lebensmittel, die aufgrund von zum Beispiel Salmonellen einen Durchfall hervorrufen, ist die Infektionsgefahr für deine Mitmenschen eher gering. Wenn du dich unwohl fühlst und unkontrolliert häufig zur Toilette musst, dann solltest du lieber zuhause bleiben.

Ab wann sollte ich bei Durchfall zum Arzt gehen?

Bei gesunden Erwachsenen Menschen, wo der Durchfall nur wenige Tage anhält, handelt es sich in den meisten Fällen um einen eher harmlosen Durchfall. Bei richtiger Behandlung des Flüssigkeitsverlust und dem ausgleichen des Salzgehalts, sollte die Genesung nur wenige Tage dauern.

Sollte der Durchfall jedoch in Verbindung mit krampfartigen Bauchschmerzen, Kreislaufproblemen und in Zusammenhang mit Mahlzeiten auftreten, dann solltest du einen Arzt aufsuchen. Es könnte sich möglicherweise um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit handeln.

Handelt es sich um keinen akuten, sondern chronischen Durchfall, dann solltest du auf jeden Fall einen Arzt kontaktieren, da es sich um eine ernsthafte Erkrankung handeln kann.

Ältere Menschen und Kinder sollten generell auf ihren Körper achten und darum ebenfalls vorsichtshalber einen Arzt konsultieren, wenn der Auslöser unbekannter Natur ist und die Erkrankung über mehrere Tage andauert.

Hilfsmittel gegen Durchfall: Die besten Tipps & Tricks bei Durchfall

Im folgenden wollen wir dir die besten Tipps und Tricks bei Durchfall näher bringen. Besonders die Flüssigkeitszufuhr und die richtige Ernährung können eine große Rolle spielen und die Erkrankung verkürzen oder zumindest mildern, hier kommen unsere besten Hilfsmittel:

Flüssigkeitszufuhr

Aufgrund des hohen Flüssigkeitsverlusts ist es wichtig ausreichend zu trinken. Dafür eignet sich am besten Wasser ohne Kohlensäure oder verschiedene Heilpflanzentees. Am besten eignen sich die folgenden Getränke:

Art Beschreibung
Fencheltee beruhigt Magen und Darm, auch für Babys verträglich 
Ingwertee wirkt darmreinigend, antibakteriell, beruhigend und schleimlösend
Schwarzer Tee enthält Gerbstoffe welche zusammenziehend, sekretionshemmend, reizlindernd und entzündungshemmend wirken
Kamillentee wirkt entzündungshemmend
Pfefferminztee Ätherische Öle wirken antibakteriell und keimabtötend

Des Weiteren kann man auch Salbei-, Johannisbeerblätter-, Heidelbeer-, Eisenkraut-, Brommbeerblätter-, und Eichenrindentee trinken. Je nach dem was dir am besten schmeckt, oder was dir am besten bekommt solltest du trinken. Generell ist es einfach sehr wichtig, dass du deinen Wasserhaushalt wieder aufstockst, da bei einem Durchfall sehr viel Flüssigkeit verloren geht.

Hilfsmittel gegen Durchfall

Eine Tasse Ingwertee wird dir im Falle einer Durchfallerkrankung gut tun, aufgrund der beruhigenden und antibakteriellen Wirkung des Ingwers. Zitrone wirkt desinfizierend bei Viren und unterstützt das Immunsystem. (Bildquelle: Dominik Martin / Unsplash)

Achte auf jeden Fall auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr und Getränke ohne Kohlensäure. Außerdem solltest du auf Getränke wie Alkohol, Fruchtsäfte, Limonade oder Kakao verzichten.

Ernährung

Bei einer Durchfall-Erkrankung sollte man zur schonenden Ernährung greifen, da zu viel Säure oder Schärfe den Stuhlgang verschlimmern und schmerzhafter werden lassen können. Gut verträgliche Schonkost sollte dir dabei helfen, den Magen und Darm zu beruhigen und den Stuhlgang zu festigen. Außerdem solltest du möglichst Lebensmittel, die Elektrolyte enthalten zu dir nehmen (11). Die folgenden Lebensmittel empfehlen wir dir besonders zum Verzehr im Falle einer Erkrankung.

Zwieback

Zwieback ist zweifach gebackenes Hefegebäck und besonders fettarm. Dadurch belastet es den Magendarmtrack so gut wie gar nicht. Du solltest jedoch die klassische Variante des Zwiebacks verzehren und auf die Sorten Schoko und Kokosflocken verzichten.

Reisschleim

Reisschleim gilt als echter Klassiker bei einer Durchfallerkrankung. Hergestellt wird er in dem man eine Tasse geschälten Reis mit fünf Tassen Wasser aufkocht und bei niedriger Stufe etwas 45 Minuten köcheln lässt. Anschließend püriert man den Reis und fügt je nach belieben noch etwas Wasser zur Verdünnung hinzu. Wir empfehlen mehrmals am Tag kleine Portionen davon zu essen, um die Beschwerden zu lindern.

Haferflocken

Haferflocken sind ebenfalls besonders empfehlenswert, da Hafer reich an Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen ist. Daher können Haferflocken bei Durchfall einem Elektrolytverlust entgegenwirken. Wenn man die Haferflocken mit etwas Wasser einkocht entsteht ein Haferschleim, welcher besonders gut bekömmlich ist. Obacht: Wenn du allerdings unwissend eine Nahrungsunverträglichkeit gegen Hafer hast, kann gerade diese Mahlzeit zu einem erweiterten Durchfall führen (6)

Kartoffeln

Kartoffeln sind ebenfalls sehr bekömmlich und reich an Kalium. Sie können als Brei zubereitet werden, oder in einer Gemüsebrühe in kleine Würfel geschnitten serviert werden.

Jogurt

Naturjogurt gilt als probiotisches Lebensmittel und kann auch die Durchfallerkrankung verkürzen. Die enthaltenden Milchsäurebakterien siedeln sich im Darm an und können dazu beitragen die vorhandenen Durchfallerreger aus dem Darm zu verdrängen. Außerdem sind Milchprodukte generell reich an Elektrolyten, welche ebenfalls der Verbesserung dienen (11). Achte darauf, dass der Jogurt ungezuckert ist.

Fazit

Du hast bestimmt gemerkt, dass es unzählige Ursachen und Gründe für eine Durchfallerkrankung gibt. Das wichtigste ist aber, dass du deinen Stuhl auf mögliche Besonderheiten untersuchst, um chronische, schwerer wiegende Erkrankungen ausschließen zu können. Ein akuter Durchfall kann mal vorkommen, aber bei allem was länger als zwei Wochen geht solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Wenn dir das ein oder andere Hausmittel zusagt, dann kannst du es gerne anwenden und feststellen, dass es dir bald besser gehen wird. Sollte die Durchfallerkrankung nicht besser werden und sich zu einem chronischen Durchfall entwickeln, empfehlen wir dringendst einen Arzt zu konsultieren.

Bildquelle: Bondar / 123rf.com

Einzelnachweise (11)

1. Müllhaupt B. Diarrhoe [Diarrhea]. Praxis (Bern 1994). 2002 Oct 16;91(42):1749-56. German. doi: 10.1024/0369-8394.91.42.1749. PMID: 12426943.
Quelle

2. de Truchis P, de Truchis A. Diarrhées aiguës infectieuses [Acute infectious diarrhea]. Presse Med. 2007 Apr;36(4 Pt 2):695-705. French. doi: 10.1016/j.lpm.2006.11.023. Epub 2007 Feb 27. PMID: 17329074; PMCID: PMC7119187.
Quelle

3. Stelzer T, Heuss LT. Chronische Diarrhoe [Chronic diarrhea]. Ther Umsch. 2014 Sep;71(9):537-43. German. doi: 10.1024/0040-5930/a000549. PMID: 25154689.
Quelle

4. Zollner-Schwetz I, Krause R. Therapy of acute gastroenteritis: role of antibiotics. Clin Microbiol Infect. 2015 Aug;21(8):744-9. doi: 10.1016/j.cmi.2015.03.002. Epub 2015 Mar 11. PMID: 25769427.
Quelle

5. Mao X, Xiao X, Chen D, Yu B, He J, Chen H, Xiao X, Luo J, Luo Y, Tian G, Wang J. Dietary apple pectic oligosaccharide improves gut barrier function of rotavirus-challenged weaned pigs by increasing antioxidant capacity of enterocytes. Oncotarget. 2017 Sep 28;8(54):92420-92430. doi: 10.18632/oncotarget.21367. PMID: 29190927; PMCID: PMC5696193.
Quelle

6. Leonard SA, Nowak-Węgrzyn A. Food Protein-Induced Enterocolitis Syndrome. Pediatr Clin North Am. 2015 Dec;62(6):1463-77. doi: 10.1016/j.pcl.2015.07.011. PMID: 26456444.
Quelle

7. Allen SJ, Martinez EG, Gregorio GV, Dans LF. Probiotics for treating acute infectious diarrhoea. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Nov 10;2010(11):CD003048. doi: 10.1002/14651858.CD003048.pub3. PMID: 21069673; PMCID: PMC6532699.
Quelle

8. de Gunzburg J, Ghozlane A, Ducher A, Le Chatelier E, Duval X, Ruppé E, Armand-Lefevre L, Sablier-Gallis F, Burdet C, Alavoine L, Chachaty E, Augustin V, Varastet M, Levenez F, Kennedy S, Pons N, Mentré F, Andremont A. Protection of the Human Gut Microbiome From Antibiotics. J Infect Dis. 2018 Jan 30;217(4):628-636. doi: 10.1093/infdis/jix604. PMID: 29186529; PMCID: PMC5853327.
Quelle

9. Ortega N, Rampini S. Infektiöser Durchfall [Infectious diarrhea - key reflections for approaching this problem]. Praxis (Bern 1994). 2013 May 22;102(11):657-65. German. doi: 10.1024/1661-8157/a001292. PMID: 23692904.
Quelle

10. Zellner T, Prasa D, Färber E, Hoffmann-Walbeck P, Genser D, Eyer F. The Use of Activated Charcoal to Treat Intoxications. Dtsch Arztebl Int. 2019 May 3;116(18):311-317. doi: 10.3238/arztebl.2019.0311. PMID: 31219028; PMCID: PMC6620762.
Quelle

11. Bajor J, Beró T. Hasmenés a gasztroenterológus szemszögébol [Diarrhea, from the gastroenterologist's point of view]. Orv Hetil. 2009 Aug 30;150(35):1655-61. Hungarian. doi: 10.1556/OH.2009.28709. PMID: 19692310.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Müllhaupt B. Diarrhoe [Diarrhea]. Praxis (Bern 1994). 2002 Oct 16;91(42):1749-56. German. doi: 10.1024/0369-8394.91.42.1749. PMID: 12426943.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
de Truchis P, de Truchis A. Diarrhées aiguës infectieuses [Acute infectious diarrhea]. Presse Med. 2007 Apr;36(4 Pt 2):695-705. French. doi: 10.1016/j.lpm.2006.11.023. Epub 2007 Feb 27. PMID: 17329074; PMCID: PMC7119187.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Stelzer T, Heuss LT. Chronische Diarrhoe [Chronic diarrhea]. Ther Umsch. 2014 Sep;71(9):537-43. German. doi: 10.1024/0040-5930/a000549. PMID: 25154689.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Zollner-Schwetz I, Krause R. Therapy of acute gastroenteritis: role of antibiotics. Clin Microbiol Infect. 2015 Aug;21(8):744-9. doi: 10.1016/j.cmi.2015.03.002. Epub 2015 Mar 11. PMID: 25769427.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Mao X, Xiao X, Chen D, Yu B, He J, Chen H, Xiao X, Luo J, Luo Y, Tian G, Wang J. Dietary apple pectic oligosaccharide improves gut barrier function of rotavirus-challenged weaned pigs by increasing antioxidant capacity of enterocytes. Oncotarget. 2017 Sep 28;8(54):92420-92430. doi: 10.18632/oncotarget.21367. PMID: 29190927; PMCID: PMC5696193.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Leonard SA, Nowak-Węgrzyn A. Food Protein-Induced Enterocolitis Syndrome. Pediatr Clin North Am. 2015 Dec;62(6):1463-77. doi: 10.1016/j.pcl.2015.07.011. PMID: 26456444.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Allen SJ, Martinez EG, Gregorio GV, Dans LF. Probiotics for treating acute infectious diarrhoea. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Nov 10;2010(11):CD003048. doi: 10.1002/14651858.CD003048.pub3. PMID: 21069673; PMCID: PMC6532699.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
de Gunzburg J, Ghozlane A, Ducher A, Le Chatelier E, Duval X, Ruppé E, Armand-Lefevre L, Sablier-Gallis F, Burdet C, Alavoine L, Chachaty E, Augustin V, Varastet M, Levenez F, Kennedy S, Pons N, Mentré F, Andremont A. Protection of the Human Gut Microbiome From Antibiotics. J Infect Dis. 2018 Jan 30;217(4):628-636. doi: 10.1093/infdis/jix604. PMID: 29186529; PMCID: PMC5853327.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Ortega N, Rampini S. Infektiöser Durchfall [Infectious diarrhea - key reflections for approaching this problem]. Praxis (Bern 1994). 2013 May 22;102(11):657-65. German. doi: 10.1024/1661-8157/a001292. PMID: 23692904.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zellner T, Prasa D, Färber E, Hoffmann-Walbeck P, Genser D, Eyer F. The Use of Activated Charcoal to Treat Intoxications. Dtsch Arztebl Int. 2019 May 3;116(18):311-317. doi: 10.3238/arztebl.2019.0311. PMID: 31219028; PMCID: PMC6620762.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Bajor J, Beró T. Hasmenés a gasztroenterológus szemszögébol [Diarrhea, from the gastroenterologist's point of view]. Orv Hetil. 2009 Aug 30;150(35):1655-61. Hungarian. doi: 10.1556/OH.2009.28709. PMID: 19692310.
Gehe zur Quelle