Bei der Suche nach der passenden L-Arginin Dosierung kommt es darauf an, was du mit der Einnahme erreichen möchtest. Da es sich bei einem Nahrungszusatz handelt, der besonders häufig für einen erhöhten Trainingserfolg eingesetzt wird, findest du viele Angaben zu einer L-Arginin Dosierung in diesem Zusammenhang.

Aber auch in Bezug auf eine Abnahme oder bei Bluthochdruck wird L-Arginin eingesetzt. Unsicherheiten darüber, ob eine falsche Dosierung zu Nebenwirkungen führen kann, sind ganz normal. Daher ist es wichtig, sich vorher ausreichend zu informieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wird L-Arginin in Zusammenhang mit dem Ziel für höhere Trainingserfolge eingenommen, empfiehlt sich eine Dosierung von bis zu 5.000 mg vor dem Training.
  • Durch eine optimierte L-Arginin Dosierung ist es möglich, den Blutdruck und die Durchblutung zu regulieren.
  • Eine Überdosierung von L-Arginin hat keine bekannten Folgen für den Körper, so lange es nicht täglich mit mehr als 10.000 mg eingenommen wird.

Was ist eine gute L-Arginin Dosierung?

Da die Höhe der L-Arginin Dosierung davon abhängt, was du mit der Einnahme erreichen möchtest, können die empfohlenen Mengen variieren.

Grundsätzlich wird die Dosierung jedoch in mg angegeben und bewegt sich meist zwischen 2000 mg bis hin zu 5000 mg. Auf einigen Produkten findest du die Angaben auch in Gramm.

Wie du das L-Arginin dosierst, ist eine interessante Frage. Nimmst du es in Form von Kapseln ein, findest du die genaue Dosierung auf der Verpackung. Greifst du zu einem Pulver, kannst du es auch mit Hilfe von einem Teelöffel dosieren

Ein halber bis ein Teelöffel entsprechen 3 g bis hin zu 5 g L-Arginin. Du solltest es mit Flüssigkeit zu dir nehmen.

Welche L-Arginin Dosierung für Kinder?

Das Nahrungsergänzungsmittel L-Arginin kann sich positiv auf die Wachstumshormone auswirken. Daher ist es möglich, dass die Einnahme schon für Kinder empfohlen wird. Hier gibt es das L-Arginin meist in flüssiger Form, da es so durch die Kinder besser angenommen wird.

Auch bei Kindern liegt die empfohlene Dosierung bei 3 g pro Tag. Achte aber darauf, ob sich möglicherweise Nebenwirkungen zeigen oder dein Kind auf die Einnahme reagiert.

Dies muss nicht mit dem L-Arginin zusammenhängen, kann jedoch eine Reaktion auf weitere Inhaltsstoffe in der Nahrungsergänzung darstellen.

Welche L-Arginin Dosierung für das Bodybuilding?

Besonders häufig wird die Einnahme von L-Arginin in Bezug auf das Bodybuilding empfohlen. Die basische Aminosäure soll dabei helfen, Muskeln aufzubauen.

Zudem kann es deine Kraft und deine Ausdauer steigern. Im Bodybuilding liegt das vornehmliche Ziel jedoch in einer Steigerung des Muskelaufbaus.

Hier ist eine L-Arginin Dosierung zu empfehlen, die über die Menge von 5 g pro Tag hinausgeht. So wird darauf verwiesen, dass die folgende L-Arginin Dosierung besonders gute Erfolge erzielt hat:

  • Eine halbe Stunde vor dem Training sollten zwischen 3.000 und 5.000 mg L-Arginin eingenommen werden. Optimal ist die Einnahme auf nüchternen Magen.
  • Am Morgen solltest du zusätzlich zwischen 1.000 und 3.000 mg L-Arginin einnehmen.
  • Auch nach dem Training wird noch einmal eine Einnahme von bis zu 3.000 mg empfohlen.

Wichtig: Nimmst du L-Arginin als Pulver oder in flüssiger Form ein, reicht es auch, wenn du es dem Körper eine Viertelstunde vor dem Training zuführst.

Welche L-Arginin Dosierung zum Abnehmen?

Es wird davon ausgegangen, dass L-Arginin auch beim Abnehmen helfen kann. So hat Guoyao Wu eine Studie durchgeführt und herausgefunden, dass L-Arginin Veränderungen am Stoffwechsel vornehmen kann.

Dadurch soll der Körper weniger Fett speichern. Auch die Stimulation der Proteinsynthese, die in den Muskeln stattfindet, kann den Abnehmprozess unterstützen.

Welche L-Arginin Dosierung gut für einen Reduktion des Körpergewichts ist, hängt auch von deiner Ernährung ab. Grundsätzlich wird gesagt, dass eine tägliche Zufuhr von 3.000 mg die Basis darstellen sollte.

In Absprache mit deinem Arzt kannst du prüfen, ob auch höhere Dosen eingenommen werden können.

Welche L-Arginin Dosierung für weitere Zwecke?

Bei L-Arginin handelt es sich um eine Aminosäure, die in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden kann. Neben den bereits genannten Zwecken, kann sie auch noch anderweitig gut für deinen Körper sein. Eine Übersicht über weitere Zwecke findest du hier:

Bereich Funktion Dosierung
Bluthochdruck L-Arginin kann für eine Regulierung des Bluthochdrucks sorgen. Bis zu 5.000 mg täglich.
Potenzsteigerung L-Arginin verbessert die Durchblutung in deinem Körper. Dadurch kann es auch bei Potenzproblemen helfen. Bis zu 6.000 mg täglich.
Fruchtbarkeit L-Arginin ist als Aminosäure daran beteiligt, dass Spermien gebildet werden. Durch die zusätzliche Einnahme kann sich deine Fruchtbarkeit erhöhen. Bis zu 6.000 mg täglich.
Immunsystem Der Aminosäure wird nachgesagt, dass sie die Stärkung des Immunsystems unterstützen kann. Bis zu 5.000 mg täglich.
Entgiftung L-Arginin regt den Harnstoffwechsel an. Dadurch wird dein Körper besser entgiftet. Bis zu 6.000 mg täglich über einen geringen Zeitraum.

Wichtig: Die in diesem Beitrag genannten Dosierungen sind lediglich Vorschläge.

Wenn du mit L-Arginin eine Wirkung in deinem Körper erzielen möchtest, solltest du im Zweifelsfall immer erst einen Arzt aufsuchen und dich von diesem beraten lassen.

Er kann dir auch Hinweise zu weiteren Möglichkeiten in Bezug auf eine Behandlung geben.

Welche L-Arginin Dosierung pro Tag?

Eine allgemeine Aussage über die tägliche Dosierung von L-Arginin pro Tag lässt sich nur schwer treffen.

Dies hängt damit zusammen, dass du die Aminosäure auch über die Nahrung aufnimmst. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, der hat einen geringen zusätzlichen Bedarf, als jemand mit Mangelerscheinungen.

Zudem hängt die Dosierung stark davon ab, welchen Zweck du mit der zusätzlichen Einnahme von L-Arginin erreichen möchtest. Umso wichtiger ist es, dass du dich umfangreich informierst.

Hintergründe: Was du über L-Arginin wissen solltest

Ist L-Arginin gesund?

Bei L-Arginin handelt es sich um eine essentielle Aminosäure für deinen Körper. Sie ist also gesund. Dennoch kommt es natürlich auch hier auf die Dosierung an.

Leidest du unter einem Mangel an L-Arginin, kann sich dieser auf unterschiedliche Weise zeigen:

  • Du hast einen sehr hohen Blutdruck.
  • Du bist besonders anfällig für Infekte.
  • Du fühlst eine ständige Unruhe.
  • Du leidest unter Schlaflosigkeit.
  • Du hast Probleme mit der Wundheilung.

Nebenwirkungen bei einer zu hohen L-Arginin Dosierung sind nicht bekannt.

Eingesetzt wird die Aminosäure als Nahrungsergänzung in ganz verschiedenen Bereichen. So wird sie beispielsweise bei Bluthochdruck und Tinnitus, Herzrhythmusstörungen und auch zum Muskelaufbau eingesetzt.

Es gibt eine Studie, die durch die Universität von Mexico City durchgeführt wurde. Diese Studie besagt, dass L-Arginin als Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft das Risiko für die Entstehung von einer Präeklampsie reduzieren kann.

L-Arginin kann das Wohlbefinden erhöhen

Immer wieder wird erwähnt, dass L-Arginin sich möglicherweise auch positiv auswirken kann, wenn es in Bezug auf Angsterkrankungen eingesetzt wird.

Hier gibt es einige Hinweise darauf, dass eine Kombination mit weiteren Supplements hilfreich ist.

Gerade in diesem Zusammenhang solltest du jedoch die Einnahme unbedingt mit deinem behandelnden Arzt besprechen. (Bildquelle: 123rf.com / 30529473)

Der Einfluss von L-Arginin auf das Herz-Kreislauf-System

Bereits mehrfach erwähnt wurde, dass die richtige L-Arginin Dosierung dabei helfen kann, das Herz-Kreislauf-System zu stärken.

Dies ist dadurch begründet, dass L-Arginin im Körper als eine Vorstufe von NO gilt. Stickstoffmonoxid spielt im Körper eine wichtige Rolle. L-Arginin kann in diesem Zusammenhang den Blutdurchfluss erhöhen.

Viele Probleme, die Menschen mit dem Herz-Kreislauf-System haben, basieren darauf, dass ihre Gefäße verengt sind und die Durchblutung dadurch reduziert wird. Es entsteht ein hoher Blutdruck, der sich auf das Herz auswirkt. Die Aminosäure kann hier helfen.

Durch eine langfristige Einnahme der mit deinem Arzt abgesprochenen L-Arginin Dosierung kann es möglich sein, präventiv für das Herz-Kreislauf-System zu arbeiten.

Allerdings haben Studien gezeigt, dass es klare Unterschiede in der Wirkung von tierischem und pflanzlichem L-Arginin gibt. Tierisches L-Arginin kann sich eher gegenteilig auswirken. Eine Einnahme ist daher nicht zu empfehlen.

L-Arginin bei Tinnitus – wie wirkt die Aminosäure?

Auch bei Tinnitus wird L-Arginin immer wieder als eine Empfehlung genannt. Ein Tinnitus kann auf eine nicht ausreichend vorhandene Durchblutung zurückgehen.

Durch die Einnahme von L-Arginin wird die Durchblutung verbessert und der Tinnitus reduziert.

Wann besteht ein erhöhter Bedarf an L-Arginin?

Grundsätzlich nimmt ein Mensch mit einer ausgewogenen Ernährung die Aminosäure in ausreichenden Mengen zu sich. Es kann jedoch sein, dass ein erhöhter Bedarf besteht. Dies ist beispielsweise in den folgenden Fällen möglich:

  • Du leidest nachweislich unter einer Erkrankung der Gefäße.
  • Du hast Bluthochdruck.
  • Du leidest unter starkem Stress.
  • Der Körper befindet sich noch im Wachstum.
  • Du gehst einer schweren körperlichen Arbeit dauerhaft nach.
  • Du treibst vermehrt Sport.
  • Du hast eine schwere Operation oder Verletzung hinter dir.
  • Du bist sehr anfällig für Infekte.

Dennoch solltest du nicht in der Selbstdiagnose einen Mangel an L-Arginin feststellen. Ein Besuch bei deinem Arzt kann Aufschluss darüber geben, ob eine zusätzliche Aufnahme der Aminosäure sinnvoll ist.

Welche Alternativen gibt es zu L-Arginin?

Inwieweit es Alternativen zu L-Arginin gibt, hängt davon ab, warum du die Aminosäure zuführen möchtest. Grundsätzlich gibt es aber einige Mittel, die ebenfalls eine gute Wirkung erzielen können.

Magnesium

Ebenso wie L-Arginin ist auch Magnesium in der Lage, den Blutdruck zu senken. In Kombination mit Kalium kann es sogar bei Herzrhythmusstörungen helfen.

Ginseng

Möchtest du mit L-Arginin deine Potenz steigern, kann sich Ginseng als eine gute Alternative zeigen. Die Kraftwurzel kann die erektile Funktion sanft steigern.

BCAA

Hierbei handelt es sich um ein Supplement, das sehr gerne empfohlen wird, um den Muskelaufbau zu unterstützen. Es wird immer wieder als eine Alternative zu L-Arginin aufgezeigt.

L-Carnitin

Gerade in Bezug auf die Gewichtsabnahme wird sehr gerne auch L-Carnitin als eine Alternative zu L-Arginin aufgezeigt.

Es setzt sich aus Methionin und Lysin zusammen und hilft dabei, langkettige Fettsäuren zu oxidieren und zu reduzieren.

Trivia: Wissenswertes und Fakten rund um die L-Arginin Dosierung

Ein Blick auf die hier genannten Dosierungen zeigt, dass die L-Arginin Dosierung einen wichtigen Stellenwert hat, wenn es um den Erfolg geht, der mit der Aminosäure erzielt werden soll.

Auch, wenn du nicht genau weißt, wie viel L-Arginin du täglich über die Nahrungsaufnahme zu dir nimmst, so weißt du nun, dass eine Überdosierung recht unwahrscheinlich ist.

Dennoch ist es immer wichtig, sich detailliert über die Einnahme zu informieren und auch den Arzt anzusprechen, wenn du unsicher bist.

Dies gilt auch dann, wenn du L-Arginin möglicherweise nicht vertragen solltest. Einige Fakten rund um die L-Arginin Dosierung haben wir hier noch zusammengetragen.

Welcher Einnahmezeitpunkt bei der L-Arginin Dosierung?

Grundsätzlich ist es nicht unbedingt wichtig, wann du L-Arginin einnimmst. Lediglich dann, wenn es deine Trainingserfolge erhöhen soll, solltest du es vor dem Training einnehmen und auch danach noch einmal zu einer geringen Dosierung greifen.

Möchtest du, dass dich L-Arginin beim Abnehmen unterstützt, ist es besonders effektiv, wenn du die Aminosäure zum Essen mit einnimmst. (Bildquelle: 123rf.com / 72886226)

Vor dem Schlafengehen kann sie dagegen helfen, deinen Blutdruck zu senken. Wenn du zur Ruhe kommst, kann L-Arginin sich an die Baustellen deines Körpers wagen.

Kann ich L-Arginin auf nüchternen Magen einnehmen?

Es ist durchaus möglich, L-Arginin auf nüchternen Magen einzunehmen. Vor allem dann, wenn du kurz vor einem Training stehst, wird es sogar empfohlen.

Achte aber darauf, dass du das Nahrungsergänzungsmittel möglichst mit ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst.

Fazit

Bei L-Arginin handelt es sich um eine Aminosäure, die verschiedene Vorgänge in deinem Körper unterstützen kann. Grundsätzlich führst du sie dir bereits über deine Ernährung zu.

In einigen Fällen ist es jedoch möglich, dass dies nicht ausreicht. Mit der richtigen L-Arginin Dosierung in Form von Nahrungsergänzungsmitteln kannst du deinen Körper unterstützen.

Auch wenn sich immer wieder gezeigt hat, dass du bei der L-Arginin Dosierung nicht viel falsch machen kannst und eine Überdosierung erst bei großen Mengen auftritt, solltest du bedenken, dass du durch die zusätzliche Einnahme in deinen persönlichen Haushalt eingreifst.

Eine Rückversicherung in Bezug auf die L-Arginin Dosierung beim Arzt ist daher zu empfehlen.

Weiterführende Quellen und Literatur

[1] https://www.sportnahrung.at/blog/infos-zu-sporternaehrung/l-arginin-ein-unentbehrliches-supplement

[2] https://vitalinstitut.net/l-arginin/

[3] https://aminosäure.org/aminosaeuren/l-arginin/

[4] https://de.myprotein.com/thezone/supplemente/5-nahrungsergaenzungsmittel-zum-abnehmen/

[5] https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/arginin-eine-aminosaeure-mit-potenz-13405

Bildquelle: 123rf.com / 58540981

Bewerte diesen Artikel


41 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,59 von 5