Laut dem Ärzteblatt steigt der Markt an Nahrungsergänzungsmitteln jährlich um bis zu sechs Prozent. Innerhalb Deutschlands geben Verbraucher jährlich mehr als eine Milliarde Euro für sie aus. Doch was genau steckt dahinter? Die Versorgung mit Nährstoffen steht seit einigen Jahren immer mehr im Fokus vieler Anwender. Doch leisten die Pillen, Säfte und Pulver das, was sie versprechen?

Nicht nur als Ergänzung zur ausgewogenen Ernährung werden sie eingesetzt, ebenso zielen sie auf die Behebung unterschiedlicher Probleme ab. Ob Gewichtsabnahme, Haarwachstum oder ähnliches, Hersteller suggerieren stets eine Lösung für besagtes Problem.

Wir möchten in dem nachfolgenden Ratgeber alle wichtigen Parameter zum Thema Nahrungsergänzungsmittel zusammenfassen, erläutern, welche Formen es gibt, was für Probleme sie lösen können und ob die Einnahme überhaupt sinnvoll ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Unter dem Begriff Nahrungsergänzungsmittel werden Produkte zusammengefasst, welche – wie der Name schon sagt – die gesunde Ernährung ergänzen sollen. Sie enthalten stets Nährstoffe in einer konzentrierten Form und hohen Dosierung.
  • Nahrungsergänzungsmittel gibt es in unterschiedlichen Darreichungsformen, von der Tablette, über Pulver, bis hin zu Öl und Kapseln. Zudem sind sie frei verkäuflich und in Apotheken als auch Drogerien erhältlich.
  • Die Vielfalt der Nahrungsergänzungsmittel ist immens groß. Allerdings werden die Produkte regulär vor der Markteinführung keineswegs von einer offiziellen Behörde geprüft. Weder auf Wirksamkeit, noch auf ihre Sicherheit.

Definition: Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Per Definition ist ein Nahrungsergänzungsmittel ein Produkt, welches die reguläre Ernährung ergänzen kann.

In ihnen sind Substanzen wie Vitamine und Mineralstoffe enthalten, wobei es Produkte gibt, in denen ein einzelnes Vitamin steckt, oder es mit anderen kombiniert wird.

Mit Nahrungsergänzungsmitteln kannst du eine erhöhte Versorgung deines Körpers mit wichtigen Nähr- und Wirkstoffen erreichen. (Bildquelle: 123rf.com / 69596006)

Ferner gibt es Nahrungsergänzungsmittel, die andere Substanzen enthalten und darauf abzielen, einen bestimmten Effekt im Organismus auszulösen.

Die Konzentration der Nährstoffe als auch der Dosis ist dabei so hoch, dass sie niemals über den alleinigen Verzehr von Lebensmitteln gedeckt werden könnte.

Einige der Nahrungsergänzungsmittel zielen auch auf bestimmte Zwecke ab. So gibt es beispielsweise Produkte, die speziell für Schwangere geeignet sind, andere helfen dabei, Gewicht zu verlieren, oder das Haarwachstum anzuregen.

Nahrungsergänzungsmittel haben vor allem die Aufgabe, eine gute Unterstützung darzustellen, aber keine gesunde Ernährung zu ersetzen.

Gleiches gilt für die Wirkung. So darf ein Nahrungsergänzungsmittel beispielsweise nicht dazu dienen, den Blutdruck zu senken, da es in diesem Fall als Arzneimittel gilt und somit eine entsprechende Zulassung benötigt.

Rechtlich gesehen gehören Nahrungsergänzungsmittel zu den Lebensmitteln, was im Lebensmittel- und Futtergesetzbuch (LFGB) festgelegt ist.

Ferner wurde 2006 eine Regelung getroffen, dass Werbeaussagen und -versprechen nur nach einer bestimmten Vorgabe erfolgen dürfen. Die genauen Bedingungen hierfür befinden sich in der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 (Health Claims).

In welchen Lebensmitteln sind welche Nahrungsergänzungsmittel?

Ein großer Vorteil besteht darin, dass ein gewisser Teil der Stoffe, die in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, in verschiedenen Lebensmitteln vorkommen.

Wir haben hier einmal eine kleine Liste mit Beispielen zusammengefasst, welche Stoffe man in welchen Lebensmitteln finden kann:

Stoff Lebensmittel
Vitamin C Spinat, Brokkoli, Rosenkohl, Acerola, Hagebutten, Guave, Schwarze Johannisbeeren, Erdbeeren, Kiwi, Orangen
Vitamin E Tomatenmark, Roggen, Hühnerei-Eigelb, verschiedene Öle
Folsäure Grünkohl, Paprika, Erbsen, Kidneybohnen, Walnüsse, Sauer- oder Süßkirschen
Calcium Milch, Joghurt, Käse, Rucola
Magnesium Weizenkleie, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Bananen, Walnüsse
Eisen Schweineleber, Kürbiskerne, Sojabohnen, Leinsamen, verschiedene Fleischsorten (Rind- und Kalbfleisch)
Zink Schalentiere (Austern, Muscheln), Innereien und rotes Fleisch (Rind), Nüsse, Kürbiskerne, Käse
Coenzym Q10 Schweinefleisch, Rindfleisch, Sardinen, Olivenöl
Omega 3- und 6-Fettsäuren Fisch (Thunfisch, Schellfisch, Forellen, Lachs), Öle (Hanföl, Leinöl, Chiaöl, Walnussöl), Nüsse und Samen, Soja
Probiotische Kulturen Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Apfelessig

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Vielfalt von Lebensmitteln und die darin enthaltenen Stoffe, die man auch in zahlreichen Nahrungsergänzungsmitteln finden kann.

Ein kleiner Nachteil besteht natürlich darin, dass innerhalb dieser Lebensmittel niemals eine so hohe Konzentration oder Dosierung vertreten ist, wie in entsprechenden Präparaten auf dem Markt.

Trotzdem bietet eine gesunde und vor allem ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung bereits eine gute Grundlage zur Prophylaxe eines Mangels, was sich durch eine Supplementierung ergänzen lässt.

Sind Nahrungsergänzungsmittel schädlich und gibt es Nebenwirkungen?

In erster Linie ist es ein Problem, dass Nahrungsergänzungsmittel im Allgemeinen nicht auf ihre Wirkung überprüft werden, geschweige denn auf ihre Zusammenstellung oder Dosierung.

Demzufolge ist die Einnahme eigentlich nur dann sinnvoll, wenn bereits ein Mangel bekannt ist, oder auf ein bestimmtes Ziel hingearbeitet wird.

Laut Verbraucherzentrale und unterschiedlichen Test-Portalen kommt es immer wieder dazu, dass Hersteller ihre Produkte zu hoch, oder aber zu niedrig dosieren. Zudem wird die Wirkung regelmäßig angezweifelt, da es kaum Studien gibt, die eine Wirkung belegen.

Wichtig ist, dass bei einer Verwendung in jedem Fall die Einnahmeempfehlung eingehalten wird.

Andernfalls kann es zu Nebenwirkungen kommen, beispielsweise bei einer Überdosierung. Magen-Darm-Beschwerden, Durchfall oder Übelkeit sind hierbei dann sehr typisch.

Langfristig gesehen kann es bei manchen Nahrungsergänzungsmitteln auch zu anderen, drastischen Nebenwirkungen kommen. So werden beispielsweise manche Haarwuchsmittel auf Kosten der eigenen Potenz eingesetzt.

Hierbei ist es beispielsweise stets sinnvoll, vor einer Einnahme die Wirkstoffliste genau zu prüfen und sich über die Effekte im Klaren zu sein.

Gibt es einen Unterschied zwischen Vitaminen und Nahrungsergänzungsmittel?

Im Grunde ist die Bezeichnung Nahrungsergänzungsmittel ein Oberbegriff, der ein ganzes Spektrum unterschiedlicher Produkte bezeichnet, die sowohl aus Vitaminen als auch Mineralstoffen bestehen können.

Einige enthalten zudem weitere Substanzen, die einem bestimmten Zweck dienen.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Vitamine innerhalb von Lebensmitteln in ihrer natürlichen Form vorkommen, während jene in den Nahrungsergänzungsmitteln weitestgehend auf synthetische Art hergestellt werden.

Hintergründe: Was du über Nahrungsergänzungsmittel wissen solltest

Per Definition dienen Nahrungsergänzungsmittel zu vielen Zwecken, wie wir bereits oben geschildert haben. Doch was genau lässt sich mit ihnen noch unternehmen?

Vorhin wurden unterschiedliche Zwecke angesprochen. Doch was genau steckt dahinter?

In den folgenden Absätzen befassen wir uns mit der Zahl der Nahrungsergänzungsmittel, umreißen ihre Funktionen und beschäftigen uns mit unterschiedlichen Fragen, die etwas spezifischer sind.

Welche Nahrungsergänzungsmittel gibt es?

Nahrungsergänzungsmittel lassen sich in unterschiedliche Gruppen unterteilen. Diese sind:

  • Supplemente zur Unterstützung der Vitamin- und Mineralstoffversorgung
  • Produkte die einen weiteren Zweck erfüllen
  • Spezielle Versorgung bei besonderen Angelegenheiten

Supplemente zur Unterstützung der Vitamin- und Mineralstoffversorgung dienen als gute Ergänzung zur regulären Ernährung und können auch bei einem Mangel aushelfen, beispielsweise bei einer veganen Ernährung.

In ihnen sind jedoch in der Regel keine besonderen Inhaltsstoffe enthalten, die höhere Zwecke verfolgen.

Hingegen sind weitere Produkte mit einem bestimmten Zweck besonders im Beauty-Bereich zu finden. Sie dienen der Beseitigung und Lösung eines bestimmten Problems. Auf Einzelheiten gehen wir etwas weiter unten ein.

Abgerundet wird diese Kategorisierung durch die Produkte, die in besonderen Situationen eingesetzt werden.

So beispielsweise bei Personen, die unter einer medizinischen Mangelversorgung leiden oder Krankheiten, bei denen eine Supplementierung unerlässlich ist.

Dies ist beispielsweise bei Menschen der Fall, die unter einer Essstörung leiden. Sie können sich in ihrem Krankheitszustand oftmals nicht mit allen nötigen Nährstoffen versorgen.

Wie viele Nahrungsergänzungsmittel gibt es?

Die Zahl der Nahrungsergänzungsmittel ist extrem hoch, weswegen man sie nicht genau beziffern kann.

Der Markt ist zudem so vielfältig, weswegen es noch schwieriger wird, eine genaue Zahl zu nennen. Hier folgt nun trotzdem eine kleine Liste mit einer Auswahl der unterschiedlichsten Nahrungsergänzungsmittel:

  • Methylsulfonylmethane
  • Oligomere Proanthocyanidine (Antioxidantien)
  • L-Carnitin
  • L-Carnosin
  • Kolloidales Silber
  • Algenpräparate (Chlorella, Spirulina, Braunalgen)
  • LaVita

Viele dieser Nahrungsergänzungsmittel findet man in unterschiedlichen Bereichen, wo sie zu bestimmten Zwecken eingesetzt werden.

Nur um es kurz anzuschneiden: L-Carnitin ist beispielsweise sehr bekanntes Produkt im Bereich Muskelaufbau, Algenpräparate sind hingegen eher im Bereich Beauty zu finden.

Welche Funktion haben Nahrungsergänzungsmittel?

Wie in der Definition bereits beschrieben, haben Nahrungsergänzungsmittel eine bestimmte Funktion. Das bedeutet, sie sollen einen vorhandenen Zustand positiv beeinflussen.

Dies kann sowohl ein Mangel sein, der behoben werden soll, oder aber ein Problem, für welches es sonst nur einen operativen Eingriff gibt.

Die typischen Nahrungsergänzungsmittel haben wir nachfolgend einmal knapp in einer Tabelle zusammengefasst:

Grund der Einnahme Wirkung
Vitamin- und Mineralstoffmangel wirken einem vorhandenen Mangel entgegen
Schwangerschaft verhindern prophylaktisch einen Mangel, versorgen das Ungeborene mit den geeigneten Vitaminen und Mineralstoffen
Haare sollen die Haare wieder kräftiger und voluminöser werden lassen, bei Haarverlust unterstützen sie die Gesundheit der Haarfollikel und versorgen die Kopfhaut mit allen wichtigen Nährstoffen
Haut beugen Hautalterung vor, beheben Fältchen oder unschöne Alterungserscheinungen
Potenz sorgen für eine gesteigerte Potenz bei Männern als auch Frauen, werden zur Behebung einer erektilen Dysfunktion eingesetzt
Abnehmen helfen dabei, Gewicht auf einfache Art zu verlieren, verhindern während der Diät Hungerattacken oder ähnliche Probleme, die eine Gewichtsabnahme negativ beeinflussen
Sport sorgen für einen ausgewogenen Mineralstoffhaushalt, helfen dem Körper dabei, Muskeln aufzubauen, holen mehr aus einem Training heraus, dienen oftmals der Wettkampfvorbereitung

In dieser Tabelle befinden sich auch die typischen Nahrungsergänzungsmittel, die meist als Wundermittel angepriesen werden.

Fakt ist, dass es durchaus einige Produkte gibt, die eben jene Zwecke zur Zufriedenheit erfüllen. Allerdings kommt hierbei auch oftmals die Frage auf, zu welchem Preis.

Wie man jedoch bereits an dieser Liste sehen kann, haben Nahrungsergänzungsmittel nicht nur die Aufgabe, einfach einen Mangel auszugleichen.

Sie werden gleichwohl auch für andere Zwecke eingesetzt, die durchaus eine erhebliche Veränderung mit sich bringen können.

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll?

Über den Sinn und die Sinnlosigkeit von Nahrungsergänzungsmitteln wird sehr viel diskutiert. Allerdings können sie in bestimmten Situationen durchaus als Unterstützung eingesetzt werden und eine Einnahme ist dann auch sinnvoll.

Diese Voraussetzung ist beispielsweise dann gegeben, wenn der Mensch sich in einer bestimmten Lebenssituation befindet und die nötigen Nährstoffe über Lebensmittel und andere Stoffe nicht zu sich nehmen kann.

Er kann praktisch seinen Bedarf nicht abdecken. In diesem Fall ist es sogar ärztlich nachgewiesen, dass die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel dabei helfen kann, einem Mangel entgegenzuwirken.

View this post on Instagram

𝐒𝐓𝐀𝐑𝐓 𝐘𝐎𝐔𝐑 𝐃𝐀𝐘 𝐇𝐄𝐀𝐋𝐓𝐇𝐘 | Werbung*. . Good Morning meine Mäuse!🧡 Ich hoffe ihr könnt heute alle den Feiertag genießen und etwas relaxen!😊 . 𝐄𝐑𝐍Ä𝐇𝐑𝐔𝐍𝐆 𝐔𝐍𝐃 𝐃𝐀𝐑𝐌𝐆𝐄𝐒𝐔𝐍𝐃𝐇𝐄𝐈𝐓 Ich habe euch letztens in meiner Story auf der Rundtour durch unser Strandapartment mitgenommen und dort bereits kurz mein neues @enermed_mucosa erwähnt. Ich wollte dieses Produkt mal ausprobieren, da meine gesunde Ernährung momentan zu Hause durch den ganzen Unistress ziemlich leidet. Und auch meine Darmgesundheit ist dann nicht mehr so der Knaller… und ein gesunder Darm ist so wichtig! Trotz vorhandener Superfoods zu Hause in der Küche greife ich in Prüfungsphase leider doch immer wieder auf ungesunde Energiedrinks und schnelles Essen zurück🙁🤷🏻‍♀️ Enermed Mucosa soll mir jetzt Abhilfe schaffen! Es soll das Hautbild verbessern (Stresspickel adé!) und auch mehr Energie spenden und somit zu einer besseren Konzentration führen (Energiedrinks adé!) und wach machen😊 Das Produkt kann auch super leicht auf Reisen verzehrt werden. Das Pulver wird einfach mit Wasser angerührt und kann so auch problemlos mit in den Urlaub genommen werden😊 . 𝐇𝐎𝐖 𝐈𝐓 𝐖𝐎𝐑𝐊𝐒 Enermed Mucosa ist zu 100% auf rein pflanzlicher Basis aufgebaut und daher sehr gut verträglich und auch für Diabetiker und Kinder geeignet. Es enthält weder Konservierungsmittel, Lactose, Gluten oer Gelatine🤗 1 Dose Enermed Mucosa entspricht einer Monatspackung. Empfohlen wird eine Kur über 3 Monate, um die Darmflora wieder komplett neu aufzubauen. Das werde ich mal für euch ausprobieren😊 Bei Chronischen Darmproblemen kann nach der 3 monatigen Kur aber auch die Tagesdosis reduziert und Enermed Mucosa dauerhaft angewendet werden. Enermed Mucosa wird nicht nur bei harmlosen Verdauungsbeschwerden empfohlen, sondern auch bei schwerwiegenderen Darmproblemen wie Reizdarm, Morbus Crohn und Divertikulose. Die zahlreichen Prä-und Probiotika unterstützen den Darm, gesund zu bleiben. . . . *Bezahlte Werbung #enermedmucosa #darmgesundheit #gesunderdarm #superfood #nahrungsergänzungsmittel #healthyfoodinspo #laktoseintoleranz #fructoseintoleranz #gesundleben #gesundheit #darmreinigung #reizdarm

A post shared by INSTAGRAM | EDITING | Eva🌻 (@lookefille) on

In sehr vielen Fällen ist es ohne weiteres möglich, Nahrungsergänzungsmittel auch auf Verdacht einzunehmen. Stellt sich jedoch binnen kurzer Zeit keine Veränderung ein, sollte der Nutzer die Einnahme oder Anwendung noch einmal überdenken.

Darf ich Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft nehmen?

Diese Frage lässt sich so beantworten: Das kommt darauf an!

Im Grunde handelt es sich innerhalb einer Schwangerschaft um eine solche Lebenssituation, wie sie eben geschildert wurde und in der es sinnvoll sein kann, eine Supplementierung in Anspruch zu nehmen.

Die hierfür auf dem Markt erhältlichen Nahrungsergänzungsmittel enthalten unterschiedliche Stoffe, die während der verschiedenen Stadien einer Schwangerschaft eingenommen werden können.

Während des Anfangs braucht die Schwangere beispielsweise sehr viel mehr Folsäure.

Empfehlungen zufolge sollte hier eine Dosis von täglich 400 Mikrogramm erfolgen. Ferner wird die Einnahme von Jod empfohlen. Umstritten hingegen sind Stoffe wie Vitamin D.

Bei diesem Vitamin wird zwar immer der Knochenbau des Ungeborenen in den Fokus gerückt, die Einnahme ist jedoch hauptsächlich nur dann sinnvoll, wenn die Schwangerschaft während des Winters verläuft.

Im Frühjahr und Sommer hingegen sollte die werdende Mutter genügend von dem Sonnenvitamin aufnehmen können.

Vitamin D wird auch als Sonnenvitamin bezeichnet. Gehst du in das Sonnenlicht, kann das Vitamin unter deiner Haut gebildet und im Körper eingesetzt werden. (Bildquelle: 123rf.com / 51356320)

Als völlig unnötig für die Einnahme während der Schwangerschaft werden Vitamin B6 und Magnesium bezeichnet. Die zusätzliche Einnahme von Vitamin A kann sogar gefährlich für das Kind sein, weil es eventuell zu Fehlbildungen beim Kind führt.

Ebenso ist die Einnahme weiterer Nahrungsergänzungsmittel – die nicht der Unterstützung der Schwangerschaft dienen – nicht zu empfehlen.

Welche Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen?

In Bezug auf den Gewichtsverlust bietet der Markt an Nahrungsergänzungsmitteln eine schier unüberblickbare Vielfalt an Produkten.

Eines steht bei den meisten im Fokus: Die möglichst einfache Gewichtsabnahme, ohne die Einkalkulierung von Sport und unschönen Symptomen wie Heißhungerattacken.

Hierzu verwenden die Hersteller unterschiedlichste Substanzen – teilweise mit viel mit Koffein – ebenso mit sogenannten Superfoods, da diese bestimmte Vitamine in einer hohen Konzentration enthalten.

Andere Präparate wiederum sind so konstruiert, dass sie auf einem chemischen Prozess aufbauen und sich im Magen entfalten wie ein Schwamm. Dieser verhindert dann eine zu große Zufuhr an Nahrungsmitteln.

Für welche Variante man sich hier entscheidet, hängt auch stark davon ab, wie hoch das Gewicht ist, das man gerne loswerden möchte.

Für kurzfristige Gewichtsabnahmen sind derartige Supplemente vielleicht noch sinnvoll, für die größere und langfristige Gewichtsabnahme bieten sie sich hingegen nicht an. Zudem der Jo-Jo-Effekt nach dem Absetzen meist auch nicht lange auf sich warten lässt.

Welche Nahrungsergänzungsmittel für Kinder?

Nahrungsergänzungsmittel weisen vor allem einen Punkt auf, der auch in Tests immer wieder bemängelt wird: Die Überdosierung der einzelnen Stoffe. Diese Problematik ist gerade bei Kindern sehr wichtig.

Für gewöhnlich ist es so, dass der Körper von vielen Stoffen nur das aufnimmt, was er benötigt und den Rest ausscheidet.

Bei manchen Substanzen hingegen werden diese im Körper langfristig eingelagert, was bei der Entwicklung eines Kindes möglicherweise fatale Auswirkungen haben kann.

Die jeweiligen Empfehlungen für die Tagesdosis findet man in einer Liste der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, anhand der sich bei den jeweiligen Produkten auch gut ermitteln lässt, ob sie für Kinder geeignet erscheinen, oder nicht.

Generell ist eine zusätzliche Supplementierung bei Kindern aber wiederum nur dann sinnvoll, wenn sie bereits für einen Mangel prädestiniert sind. Sei es aufgrund gesundheitlicher Probleme oder aus anderen Gründen.

Nahrungsergänzungsmittel: Praktische Anwendung und Vorteile

Entscheidet man sich für die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels, besteht nach wie vor die Frage, in welcher Darreichungsform man sie einnimmt.

Es ist auch so, dass sich bei einer Anwendung für bestimmte Zwecke eine spezifische Form der Darreichung besser anbietet als eine andere. Daher haben wir nachfolgend einmal umrissen, welche Möglichkeiten es gibt und welche Vorteile sie jeweils bieten können.

Nahrungsergänzungsmittel als Tabletten einnehmen

Unter den Nahrungsergänzungsmitteln sind Tabletten besonders weit verbreitet. Sie sind allerdings nach zweierlei Formen zu unterscheiden:

  • Tabletten-Presslinge
  • Brausetabletten

Ersteres sind die typischen Tabletten, die auch im Bereich von Arzneimitteln verfügbar sind. Sie werden meist zusammen mit etwas Wasser eingenommen und haben den Vorteil, dass man sie teilen kann.

Bemerkt man bei der Einnahme dieser, dass die Dosierung eventuell zu hoch gegriffen ist, lässt sich die Dosis praktisch verringern.

Die zweite Variante in Form von Tabletten sind Brausetabletten. Sie sind sehr viel größer als die typischen kleinen Presslinge und lösen sich selbständig, infolge einer chemischen Reaktion, im Wasser auf.

Den meisten Tabletten dieser Art ist ein Geschmack beigemischt, damit das Getränk leichter verzehrt werden kann.

Brausetabletten sind, anders als die kleinen Presslinge, auch leichter von jenen einzunehmen, die oftmals Schluckbeschwerden bei der Medikamenteneinnahme zeigen und somit eine gute Alternative.

Diese Darreichungsform ist generell für alle Formen der Supplementierung geeignet, völlig unabhängig vom Zweck.
Nahrungsergänzungsmittel als Kapseln einnehmen

Die Kapsel ist eine weitere Darreichungsform, welche für Nahrungsergänzungsmittel gerne zur Rate gezogen wird. Allerdings macht der Markt hierbei ebenfalls ein paar Unterschiede:

  • Weichkapseln
  • Hartkapseln

Weichkapseln enthalten flüssige Komponenten, während Hartkapseln auf Granulat oder Pulver zurückgreifen.

Grundsätzlich ist die Kapsel mit einer Ummantelung aus Cellulose oder Carrageen ausgestattet, die sich in Verbindung mit Feuchtigkeit auflöst und so die innenliegenden Wirkstoffe freisetzt.

View this post on Instagram

1. Regeneration Durch die mögliche entzündungshemmende Wirkung von Omega 3, können nach dem Training entstandene Schäden, die sich in Form von Muskelkater bemerkbar machen, schneller wieder repariert werden. 2. Gesundheit Durch Omega 3 Fettsäuren können die Blutwerte normalisiert werden und sie tragen zu Hemmung von Entzündungen im Körper bei. Auch der Blutdruck kann durch ausreichend Omega 3 normalisiert werden. Wichtig ist vor allem das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 im Körper 3. Besserer Schlaf Da Omega 3 direkt an der Bildung von Melatonin, dem Hormon für einen guten Schlaf, beteiligt ist kann ausreichend Omega 3 die Länge und Qualität deines Schlafs positiv beeinflussen. #feelgoodshop . . . . . #omega3 #omega6 #gesundheit #nahrungsergänzungsmittel #gesundeernährung #gesundessen #supplements #ernährung #ernährungsplan #fitness

A post shared by Feelgood Shop (@feelgoodshopcom) on

Einigen Nutzern ist diese Variante am liebsten. Für gewöhnlich werden die Kapseln mit Wasser eingenommen, es gibt jedoch auch Nutzer, welche die Kapseln öffnen und den Inhalt separat einnehmen.

Dies bietet sich jedoch nur bei Hartkapseln an, da sich bei Weichkapseln in der Regel nicht der gesamte Inhalt entfernen lässt.

Für die Kapseln gilt im Prinzip genau der gleiche Grundsatz wie bei Tabletten: Sie sind für sämtliche Formen der Supplementierung geeignet.

Trotzdem setzt man sie überwiegend im Bereich der Abnehmprodukte und im Sport ein.

Nahrungsergänzungsmittel als Pulver einnehmen

Pulver ist insbesondere im Sportbereich eine willkommene Möglichkeit, um die Supplementierung anzugehen.

Ein großer Vorteil besteht darin, dass es sich frei dosieren lässt und somit jeweils nach Bedarf eingenommen werden kann. Deshalb wird es auch so gerne von Sportlern eingesetzt.

In der Regel wird das Pulver entweder separat eingenommen, oder aber mit verschiedenen Lebensmitteln vermischt. Einige mischen das Pulver beispielsweise morgens in ihren Smoothie oder geben es in den Joghurt.

Ein kleiner Nachteil besteht allerdings darin, dass das Pulver zwar ausgewogen dosiert ist, man es aber nicht immer genau steuern kann, wie viel von einem Wirkstoff in den Drink oder den Joghurt gelangt.

Wird jedoch eine regelmäßige Einnahme angestrebt, beugt der Nutzer einem Ungleichgewicht vor.

Nahrungsergänzungsmittel als Öl einnehmen

Einige Nahrungsergänzungsmittel gibt es auch in der Form eines Öls.

Ein großer Unterschied zu anderen Darreichungsformen besteht vor allem darin, dass es Öle gibt, die ausschließlich zur inneren Anwendung geeignet sind, während andere die äußere Anwendung anstreben. Dies lässt sich insbesondere bei der Behandlung von Haarverlust beobachten.

Einige Produkte zur inneren Anwendung werden ganz einfach, wie gewohnt, unter Lebensmittel gemischt, oder in der Ernährung eingebunden.

Öle zur äußerlichen Anwendung, beispielsweise bei Produkten, die Haarverlust entgegenwirken. Damit wird bezweckt, dass die Nährstoffe tief in die Kopfhaut einziehen und genau dorthin gelangen, wo der Körper sie benötigt.

Die Öle zur äußerlichen Anwendung werden auf die Kopfhaut gegeben und einmassiert. (Bildquelle: 123rf.com / 86430401)

Bei der inneren Anwendung ist Öl stets eine gute Alternative, weil es vielfach bekannt ist, dass der Körper die Nährstoffe in dieser Darreichungsform sehr viel besser aufnehmen kann.

Daher bieten manche Hersteller diverse Nahrungsergänzungsmittel ausschließlich in der Form eines Öls an.

Fazit

Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die hauptsächlich als Unterstützung zur ausgewogenen Ernährung eingesetzt werden.

Sie sorgen mit einer Reichhaltigkeit unterschiedlicher Nährstoffe für eine gute Versorgung in unterschiedlichen Situationen und können in bestimmten Lebenslagen durchaus eine willkommene Alternative zu Arzneimitteln sein.

Zudem es sie für unterschiedliche Zwecke gibt: Ob zur Unterstützung während der Schwangerschaft, zur Behebung von Haarausfall, oder der Erleichterung einer Diät – Sie alle haben ihre Daseinsberechtigung. Bei der Einnahme ist jedoch stets Vorsicht geboten und eine Notwendigkeit im Vorfeld zu überprüfen.

Ein Blick auf die Liste der Inhalts- und Wirkstoffe ist immer empfehlenswert, denn einige Produkte sind laut zahlreicher Medienberichte oftmals über- oder unterdosiert.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/Nahrungserg%E4nzungsmittel?nid=102188

[2] https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/lebensmittel/endlich-klartext-bei-nahrungsergaenzungsmitteln-13409

[3] https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/nahrungsergaenzungsmittel-in-der-schwangerschaft-welche-vitamintabletten-werdende-muetter-brauchen-1.1310044

[4] https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95207/Verbraucherzentralen-Nahrungsergaenzungsmittel-fuer-Kinder-meist-ueberdosiert

[5] https://www.tk.de/techniker/magazin/ernaehrung/essen-und-wissen/nahrungsergaenzungsmittel-2030356