Willkommen bei unserem großen Omega-3-Kapseln Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Omega-3-Kapseln. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich besten Omega-3-Kapseln zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Omega-3-Kapseln kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Omega-3 Fettsäuren können nicht im Körper produziert werden, sind aber absolut essentiell für unsere Gesundheit. Sie sind zum Beispiel unverzichtbar für die Wundheilung und Zellentwicklung. Ein Mangel kann weitreichende negative Effekte haben, die von Erschöpfung bis hin zu Wachstums- und Schlafstörungen reichen können.
  • Der optimalen Aufnahme von Omega-3 werden einige positive Effekte zugesprochen. Besonders hervorgehoben wird regelmäßig die Auswirkung auf eine robustere Herzgesundheit. Weitere Benefits sind der Erhalt der Sehkraft oder auch die entzündungshemmende Wirkung.
  • Wer Omega-3 Kapseln kaufen möchte, hat die Wahl zwischen drei besonders weit verbreiteten Alternativen als Omega-3-haltigen Inhaltsstoff: Krillöl, Fischöl und Algenöl.

Omega-3-Kapseln Test: Das Ranking

Platz 1: Omega 3 Fischöl von Aava Labs

Platz 2: Omega 3 Fischöl 1000 mg von Nu U

Platz 3: Omega 3 Fischöl-Kapseln 1000mg

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Omega-3 Kapseln kaufst

Was sind Omega-3 Fettsäuren?

Omega-3-Fettsäuren, bei dem Begriff klingeln vielleicht erstmal die Alarmglocken, aber die gesunden Fettsäuren sind äußerst wichtig für unseren Stoffwechsel.

Die Fettsäuren sind nicht nur Energiespender, sondern sind auch Voraussetzung für die Produktion von beispielweise hormonähnlichen Stoffen, die in unserem Körper für die Blutgerinnung, Wundheilung und Entzündungsbekämpfung essentiell sind. Außerdem sind die Fettsäuren ein wichtiger Baustein der Zellmembranen.

Die lebenswichtigen Fette werden nicht vom Körper produziert, stattdessen müssen sie in voller Menge über die Ernährung aufgenommen werden.

Diese drei Arten der Omega-3-Fettsäuren sind besonders essentiell:

Eicosapentaensäure (EPA)

EPA ist zentral für die Bildung von Molekülen , die Entzündungsprozesse hemmen. Diese Entzündungsprozesse sind nicht selten Auslöser von Autoimmunerkrankungen oder z.B. auch Diabetes. Omega-3 ist hauptsächlich in fettreichen Fischen wie Lachs, Hering oder Makrele zu finden. Ein Omega-3-Mangel kann somit oft von geringem Fischverzehr stammen.

Docosahexaensäure (DHA)

Diese Fettsäure ist essentiell für die Gehirnentwicklung bei Erwachsenen und spielt eine große Rolle für den Erhalt der Sehkraft. Auch auf die Prävention von Herzerkrankungen hat die ausreichende DHA-Aufnahme laut der Wissenschaft positive Effekte.

Alpha-Linolensäure (ALA)

Im Gegensatz zu den beiden anderen Fettsäuren, hat die langkettige Fettsäure ALA einen pflanzlichen Ursprung. Sie wird mit dazu benötigt, EPA und DHA im Körper zu synthetisieren.

Da der Vorgang sich für den Körper energietechnisch aber nicht rechnet, passiert das eher selten. Falls ALA nicht in EPA oder DHA umgewandelt wird, verbleibt die Fettsäure als Energiespeicher. Diese Variante ist die, die am häufigsten in unserer Nahrung vorzufinden ist.

Für die Sehkraft ist besonders die Fettsäure DHA wichtig. (Foto: Subin/Pexels.com)

Warum sind Omega-3 Fettsäuren so wichtig?

Omega-3 bringt viele gesundheitsförderliche Eigenschaften mit sich: Von der Sehkraft, Blutfettwerten oder auch dem Blutdruck – die gesunden Fettsäuren haben eine große Spannbreite der positiven Effekte auf unseren Körper.

Auch positive Effekte auf das Immunsystem werden dem Allrounder von der Wissenschaft unterstellt. Des Weiteren steht momentan in der Wissenschaft eine potentielle krebspräventive Wirkung vom Omega-3 aufgrund seiner antioxidativen Wirkung zur Diskussion.

Welche Rolle spielt Omega-6 im Bezug auf Omega-3?

Wichtig ist für die optimale Fettsäurenaufnahme auch das Verhältnis zwischen Omega-6 und Omega-3- Fettsäuren. Omega-6 Fettsäuren sind ebenso wie Omega-3 ungesättigte Fette, die der Körper nicht selbst herstellen kann.

Die beiden Varianten unterscheiden sich im chemischen Aufbau. Beide enthalten zwei oder mehr Doppelbindungen, die aber jeweils an unterschiedlicher Position das erste Mal auftreten – bei Omega-3 am dritten und bei Omega-6 am sechsten Kohlenstoffatom.

Im optimalen Verhältnis 1:1 (Omega-6 : Omega-3) werden vermehrt entzündungshemmende Hormone produziert, während bei einem nicht optimalen Verhältnis eher Hormone die Entzündungen begünstigen produziert werden.

Für wen sind Omega-3 Kapseln sinnvoll?

Wenn bereits ein Mangel festgestellt worden ist, liegt der Griff zu den Omega- 3 Kapseln natürlich bereits nahe. Aber auch wer bereits Symptome des Omega-3 Mangels bei sich bemerkt oder weiß, dass die momentane Ernährung Omega-3 Quellen eher weniger beinhaltet, sollte darüber nachdenken, dies mit Kapseln auszugleichen.

So kann der Mangel verhindert werden, bevor er das Wohlbefinden und den gesundheitlichen Zustand verschlechtern kann.

Warum reicht es oft nicht aus, Omega-3 über Lebensmittel in den Körper aufzunehmen um optimal versorgt zu sein?

Der Hauptgrund für einen Omega-3 Mangel ist, dass die drei Fettsäuren APA, EPA und DHA oft nicht ausreichend über die Ernährung aufgenommen werden. Aber auch das Verhältnis der aufgenommen ungesättigten Fettsäuren ist nicht optimal.

Getreide zum Beispiel, enthalten in Nudeln und Brot, mit den wichtigen Hauptnahrungsmitteln der Deutschen, ist in dieser Hinsicht eher ungünstig aber sehr beliebt.

Auch eine wenig qualitative Auswahl der Fleischspeisen kann einen Omega-3 Mangel begünstigen: Tiere aus der Massentierhaltung erhalten oft Soja und eben das Getreide anstatt Omega-3-reichhaltiges Grün, was dazu führt, dass auch vergleichsweise wenig Omega-3 über das Fleisch beim Endkonsumenten ankommt.

Ein letzter Grund dafür, dass nicht genug Omega-3 aufgenommen wird, kann seltener eine Störung im Fettstoffwechsel sein.

In Lachs und anderen fettreichen Fischen ist viel Omega-3 enthalten. (Foto: Oscar Mikols/Pexels.com)

Wie macht sich ein Omega-3 Mangel bemerkbar?

Ein Omega-3 Mangel macht sich durch ein vielfältiges Muster an Symptomen bemerkbar, die im Ganzen oft als Verminderung des allgemeinen Wohlbefindens wahrgenommen werden.

Zu den Symptomen zählen:

  • Konzentrationsstörungen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Schlafstörungen
  • Wachstumsstörungen
  • Trockene Haut
  • Brüchige Nägel
  • Gliederschmerzen

Weil die Symptome auch bei vielen anderen Mangelerscheinungen oder Erkrankungen auftreten können, wird der Mangel oft erst spät erkannt. Deshalb ist es wichtig, die eigene Ernährung regelmäßig zu beleuchten, um Fehler schnell zu erkennen und durch bessere Ernährung in ggf. Kombination mit Nahrungsergänzungsmitteln zu beheben.

Was gibt es generell bei der Einnahme von Omega-3 Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten?

Omega-3 Nahrungsergänzungsmittel sind keine Medikamente und deshalb nicht dafür geeignet, wie nicht selten beworben, Krankheiten wie Arthritis zu heilen oder vor Brustkrebs zu schützen.

Dementsprechend ist es gesetzlich verboten, Omega-3 Kapseln damit zu bewerben, dass sie beispielsweise die Denkfähigkeit verbessern. Die Nahrungsergänzungsmittel sollen dazu dienen, Mangel und die Symptome entweder zu verhindern oder zu beheben.

Die von der europäischen Lebensmittelbehörde empfohlene Dosierung beträgt 5g EPA und DHA bei Kombinationsergänzungsmitteln oder 1.8 g EPA bei Einzelprodukten. Eine Überdosierung hat schwerwiegende Folgen: Von Übelkeit über Erbrechen bis hin zu höherer Anfälligkeit des Immunsystems oder auch der Veränderung der Fließeigenschaften des Blutes.

Eine EPA Überdosierung kann langfristig sogar den Cholesterinspiegel erhöhen. Desweiteren sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich, die mit dem Arzt abgesprochen werden müssen. Die angestrebte Dosierung sollte ebenso mit einem Arzt abgeklärt werden.

Was kosten Omega-3 Kapseln?

Es gibt eine große Spannbreite in den Preisen für Omega-3 Kapseln.  Von durchschnittlich 0,05 bis 0,50 Euro  pro Kapsel ist alles dabei. Der Preis wird dabei hauptsächlich von den Hauptbestandteilen bestimmt.

So gehören Fischölkapseln zu den günstigeren Alternativen, während zum Beispiel Algenölkapseln besonders teuer sind. Am teuersten: Omega-3 Kapseln aus Krillöl. Ob sich die Aufschläge für die unterschiedlichen Inhaltstoffe lohnen, kannst du im Vergleich der Kapselarten weiter unten nachlesen.

Wo kann ich Omega-3 Kapseln kaufen?

Omega-3 ist überall – von der Drogerie bis hin zum Onlineshop oder gar der Onlineapotheke. Dabei gibt es mittlerweile eine sehr große Auswahl verschiedener Marken und Kapselarten. Doch auch in Discounterregalen wie zum Beispiel bei Aldi halten Omega-3 Kapseln immer wieder zeitweise Einzug.

Hier eine alphabetisch sortierte Auswahl der Anbieter von Omega-3 Kapseln

  • Amazon.de
  • Apotheken
  • DM Drogeriemarkt
  • Doppelherz.de
  • Reformhäuser
  • Rossmann

Entscheidung: Welche Arten von Omega-3 Kapseln gibt es und welche ist die richtige für dich?

Es gibt drei Arten von Omega-3-Kapseln, die allesamt spezielle Vor- und Nachteile haben.

  • Fischölkapseln
  • Krillölkapseln
  • Algenölkapseln

Wie die Entscheidung ausfällt, kommt ganz auf deine persönlichen Bedürfnisse an. Als Veganer bietet es sich an, auf die sogenannten Algenölkapseln zuzugreifen, während jemand, der auf den Preis achten möchte, eher zum traditionellen Fischöl als Omega-3-Träger greifen sollte.

Im Folgenden bringen wir dir jedenfalls alle drei Omega-3-Kapsel-Arten näher. Wir erklären dir die Vorteile und Nachteile und helfen dir dabei, eine gute Entscheidung treffen zu können.

Was zeichnet Omega-3 Kapseln aus Fischöl aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Der bekannteste und etablierteste Inhaltsstoff für Omega-3 Kapseln ist das Fischöl. Deshalb gibt es eigentlich auch nur zum Fischöl mehrere wissenschaftliche Studien zu diesem Inhaltsstoff, die den Kapseln ihre gesundheitlichen Vorteile stich- und dingfest attestieren.

Als günstigste Variante erlaubt es die Auswahl der Fischölkapseln auch einen vergleichsweise teuren Anbieter auszusuchen, um sicherzugehen, dass das Fischöl, dass verwendet wird eine gute Qualität hat. Fischölkapseln sind meist so günstig, dass die Wahl von „teureren“ Varianten bei Weitem kein Loch in das Portemonnaie reißt.

Vorteile
  • Wissenschaftlich bewiesene Vorteile
  • Preisgünstigste Variante
Nachteile
  • Teilweise Spuren von Schwermetalle enthalten

Bezüglich der Nachteile ist zu beachten, dass Fischöl nicht unbedingt gegen die Schwermetalle, die in die Weltmeere und so in den Fisch gelangen, gefeit ist. Da diese aber auch in den Fischspeisen die im Alltag konsumiert werden enthalten sind, ist das dem Fischöl nur bedingt als Nachteil auszulegen.

Was zeichnet Omega-3 Kapseln aus Krillöl aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Krillöl ist wohl der aktuellste Trend im Omega-3 Segment. Der Krill ist ein sehr kleiner Krebs aus der Antarktis, der gemeinsam mit anderen Organismen Plankton bildet, einen wichtigen Teil der Ernährung von Walen und Robben.

Ein Grund warum Krill als besonders gesunder Inhaltsstoff gilt ist, dass die kleinen Krebse weniger mit Schadstoffen belastet sind, als die in den Fischölkapseln enthaltenen Fische.

In der Antarktis ist der Omega-3 reiche Minikrebs zuhause.

Dass die Krillpopulation so groß ist, dass eine grenzwertige Antastung dieser Population nicht mal ansatzweise zur Diskussion steht, ist ein weiterer Vorteil für all die, die darauf achten möchten, natürliche Tierbestände nicht erheblich anzugreifen.

Ein weiterer Vorteil von Krill ist, dass die Omega-3 Fettsäuren, die in ihm enthalten sind, an Phosphorlipide gebunden sind, die es ermöglichen, dass der Körper die ungesättigten Fettsäuren besonders schnell aufnehmen und verwerten kann. Desweiteren wird Krill und somit Krillölkapseln eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel nachgesagt.

Vorteile
  • Vergleichsweise wenig Schadstoffe
  • Großer Krillbestand
  • Besonders schnell vom Körper verwertbar
Nachteile
  • Wissenschaftlich noch nicht genug erforscht
  • Tendentiell geringere EPA- und DHA- Konzentration
  • Höherer Preis

Im Gegensatz zum Fischöl aber, gibt es noch keine wissenschaftliche Studien die speziell dem Krillöl eine gesundheitliche Wirkung attestieren. Des Weiteren sind die DHA und EPA Konzentrationen tendentiell eher geringer als bei den traditionellen Omega-3 Nahrungsergänzungsmitteln. Auch der höhere Preis ist ein Nachteil gegenüber dem Fischöl.

Was zeichnet Omega-3 Kapseln aus Algenöl aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Algenöl ist die vegane Alternative zum Fischöl. Dass die Variante der Kapsel vegan ist, wird nicht nur dadurch erreicht, dass statt Fisch Algen verwendet werden. Stattdessen wird in der Produktion von veganen Algenölkapseln auch keine tierische Gelatine verwendet, die sonst zum Einsatz kommt.

Obwohl die Kapseln die gleichen gesundheitlichen Vorteile bringen wie die nicht-veganen Kapseln, musst du beim Kauf von Algenölkapseln einige andere Nachteile in Kauf nehmen. So muss auch hier darauf geachtet werden, dass keine Überdosierung stattfindet.

Vorteile
  • Vegane Alternative
  • Kein Antasten der Fischbestände
Nachteile
  • Teuerste Variante

Im Vergleich zu Fischölkapseln sind Algenölkapseln außerdem deutlich teurer. Dies wird es jemandem der den veganen Lifestyle trotz Griff zu Nahrungsmittelergänzungsmitteln beibehalten möchte, aber sicherlich wert sein.

Hier ist noch zu beachten, dass der Verzicht auf das Fischöl natürlich auch einen kleinen aber feinen Teil dazu beiträgt, dass keine Fischbestände angetastet werden müssen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Omega-3 Kapseln vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Omega-3-Kapseln gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Produkt zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Das Verhältnis der Omega-3 Fettsäuren EPH und DHA
  • Die Inhaltsstoffe und deren Haltbarkeit und Lagerung
  • Die Verträglichkeit und Eignung für Veganer und Allergiker
  • Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, welche Rolle die Eigenschaften in deiner Entscheidung spielen sollten.

Das Verhältnis der Omega-3 Fettsäuren EPH und DHA

In Fischölkapseln sollte der Gehalt an DHA und EPA mindestens 60 Prozent betragen. Algenöl entgegen enthält im besten Fall mindestens 32 Prozent DHA und hat einen großzügigen Restinhalt an EPA.

Die grobe Faustregel, dass das Verhältnis optimalerweise aus zwei Teilen EPA und einem Teil DHA besteht, ist auf jegliche Art von Kapseln anwendbar, da einige Studien diesem Verhältnis die beste Wirkung zusprechen.

Die Inhaltsstoffe und deren Haltbarkeit und Lagerung

Fischöl sollte von Kaltwasserfischen wie dem Hering, dem Heilbutt oder dem Lachs stammen und im besten Fall aus nachhaltiger Produktion stammen, was beispielsweise am sogenannten MSC Zertifikat zu erkennen ist.

Fischöl ist länger haltbar, aber muss um die Oxidation zu verhindern unbedingt dunkel und kühl gelagert werden, was auch für die Kapseln gilt. Dann sind Fischölkapseln aber auch zwei Jahre haltbar. Algenölkapseln sind ebenso lang haltbar.

Krillöl ist der Inhaltsstoff mit der längsten Haltbarkeit unter den drei Alternativen: 3 Jahre sind möglich, weil im Gegensatz zum Fischöl enthaltene Antioxidantien eine Oxidation verhindern.

Wer keinen Platz mehr im Kühlschrank hat, sollte eher zu den Algenölkapseln greifen, denn diese können im Gegensatz zu den Fischöl- und Krillölkapseln gut bei moderaten Zimmertemperaturen aufbewahrt werden. Alle Varianten sollten aber dunkel, vor Sonneneinstrahlung geschützt gelagert werden.

Die Verträglichkeit und Eignung für Veganer und Allergiker

Wie weiter oben erwähnt, sind Algenölkapseln ohne Gelatine die Alternative für Veganer. Von einer Überdosierung abgesehen, können einige Nebenwirkungen auftreten, die sich aber im Endeffekt im Rahmen halten.

Im Rahmen einer gesunden, veganen Ernährung bieten sich vor allem Algenölkapseln an. (Foto: The 5TH/Pexels.com)

Fischölkapseln mangelnder Qualität können Aufstoßen mit  fischigen Beigeschmack zur Folge haben. Selten können EPA und DHA in der Einnahme den Blutzucker zeitweise erhöhen.

Beim Krillöl sind grundsätzlich keine Nebenwirkungen bekannt, da es aber leicht blutverdünnend wirken kann, sollten Krillölkapsen nach einer Operation zwei Wochen lang nicht genommen werden.

Für Allergiker gilt, dass Omega-3 Nahrungsergänzungsmittel gerne bei Allergien und Asthma empfohlen werden, da sie das Risiko Allergien zu erleiden verringern sollen.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Fischölkapseln als günstigste Alternative sind bereits für 10 bis 15 Euro für 120 Kapseln erhältlich. Wie bereits erwähnt, kann es sich hier aber lohnen, 5 Euro mehr auszugeben um sicherzustellen, dass das enthaltene Fischöl von guter Qualität ist.

Die veganen Algenölkapseln kosten im Schnitt eher 20 bis 30 Euro für 120 Kapseln. Auch die Krillölkapseln bewegen sich in diesem Rahmen, sind aber tendenziell eher teurer als die Algenölkapseln.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Omega-3 Kapseln

Welche Lebensmittel enthalten viel Omega-3?

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Lebensmitteln, die viel Omega-3 enthalten. Fetthaltige Fische und auch Pflanzen können in gesundem Maße dafür sorgen, dass der Omega-3 Mangel in weite Ferne rückt.

  • Besonders viel ALA enthalten in: Leinöl, Hanföl, Chiasamen
  • Besonders viel EPA enthalten in: Hering, Thunfisch, Lachs
  • Besonders viel DHA enthalten in: Thunfisch, Lachs, Makrele, Mikroalgen

Omega-3: Die Anfänge als vermeintliches Vitamin F

Die beiden amerikanischen Forscher McLeans Evans und Burr, die in den 1920ern die ungesättigten Fettsäuren entdeckt haben, stellten nach ihrer unerwarteten Entdeckung fest, dass Omega-3 nicht vom Körper hergestellt werden kann:

In Experimenten mit Ratten, hielten sie fest, dass jene Ratten, die keine ungesättigten Fettsäuren über die Nahrung bekamen, einen Mangel erlitten. Sie bezeichneten die ungesättigten Fettsäuren im Folgenden als Vitamin F, in Anlehnung an das Vitamin E, dass Evans ebenso erforschte.

Bald wurde aber bemerkt, dass es sich bei den Fettsäuren nicht um Vitamine sondern um die überlebenswichtigen Omega-3- und Omega-6- Fettsäuren handelte.

Omega-3: Wichtig in der Schwangerschaft

Omega-3 wird nachgesagt, das Risiko für die Allergieausbildung bei Kindern zu verringern, wenn es in der Schwangerschaft eingenommen wird.  Der Grund dafür wird in einer Verbesserung der Darmdurchlässigkeit vermutet, die das Immunsystem vergleichsweise besser dastehen lässt.

Nicht nur deshalb wird der Verzehr von Omega-3 von Experten oft empfohlen: Weitere positive Effekte in der Schwangerschaft sind die Förderung des kindlichen Wachstums, das Sinken des Frühgeburtsrisikos und die verbesserte kindliche Gehirnentwicklung.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1]https://www.nu3.de/omega-3/


[2]https://www.zentrum-der-gesundheit.de/krilloel-ia.html


[3]https://www.schwangerundkind.de/omega-3-essenzielle-fettsaeuren.html

Bildquelle: unsplash.com / Saskia van Manen

Bewerte diesen Artikel


43 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,56 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von supplementbibel.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.