Du bist auf Diät und suchst nach einer Eiweißquelle? Oder machst du viel Sport und möchtest deinen Muskelaufbau unterstützen? Dann solltest du dich mal über Proteinpulver informieren. Denn das Nahrungsergänzungsmittel ist vielseitig anwendbar und hat viele positive Eigenschaften. Aber was für Unterschiede gibt es und woran erkennst du hochwertiges Proteinpulver?

In unserem Proteinpulver Test 2020 stellen wir dir die besten und leckersten Proteinpulver aus verschiedenen Kategorien vor. Zudem informieren wir dich über wichtige Dinge rund um das Thema Proteinpulver. Egal ob du dich für tierische oder für pflanzliche Proteine interessierst, bei uns findest du das beste Proteinpulver auf dem Markt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Proteine, oder auch Eiweiße, sind lebensnotwendige Nährstoffe. Sie haben zahlreiche physiologische Funktionen, weshalb sie häufig auch als Grundbausteine des Lebens bezeichnet werden.
  • Eiweißpulver zählt zu den sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln, oder auch Supplements und wird insbesondere zur Unterstützung des Muskelaufbaus im Sport oder während einer Diät eingesetzt.
  • Es gibt verschiedene Arten von Proteinen, die du als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen kannst. Je nachdem, welche Eigenschaft dir persönlich bei einem Proteinpulver am wichtigsten ist, kannst du dich zwischen verschiedenen Arten entscheiden.

Proteinpulver Test: Favoriten der Redaktion

Das Proteinpulver mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

Das ESN Designer Whey Protein wird im Geschmack chocolate und der Größe 1 kg geliefert. Es enthält einen hohen Anteil an BCAA (23 %) und weiteren essenziellen Aminosäuren (48 %). Es besitzt bis zu 82 g Protein pro 100 g ESN Designer Whey Protein.

Das Proteinpulver zeichnet sich durch seine sehr gute Löslichkeit aus. Es eignet sich perfekt zum Herstellen eines leckeren Shakes. Es wird optimal vom Körper verwertet und dient zum Muskelaufbau in Kombination mit Sport.

Das beste Proteinpulver mit hohem Proteinsolat aus Molke

Das Optimum Nutrition Gold Standard Whey ist ein Eiweißpulver in der Geschmacksrichtung rich chocolate. Es wiegt 2,27 kg und unterstützt den Muskelaufbau in Kombination mit Sport.

Das Eiweißpulver zeichnet sich dadurch aus, dass es wenig Fett und Zucker besitzt. Es ist für Vegetarier zum verzehr geeignet.

Gold Standard 100 % Whey ist eine schnell verdaulich Proteinquelle, deshalb genießt man es am besten als erste Mahlzeit des Tages oder 30 Minuten vor oder direkt nach dem Training. Mische dazu einfach einen gehäuften Portionslöffel mit 240 ml Wasser in einem ON Shaker.

Das beste Proteinpulver mit über 35 verschiedenen Geschmacksrichtungen

Das Impact Whey von Myprotein punktet mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Whey bietet dir sehr viele Geschmackssorten und punktet damit durch seine Vielfalt. Es enthält 21 g Eiweiß pro Portion bei einer Menge von 1,9 g Fett.

Das Proteinpulver wird laut Hersteller aus Milch von Weidekühen hergestellt und sollte nach dem Öffnen kühl und trocken gelagert werden.

Es bietet sich an das Pulver als Shake vor oder nach dem Sport zu verzehren, um den Muskelaufbau zu fördern.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Proteinpulver kaufst

Was ist eigentlich Proteinpulver und was für Arten gibt es?

Eiweißpulver zählt zu den sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln, oder auch Supplements und wird insbesondere zur Unterstützung des Muskelaufbaus im Sport oder während einer Diät eingesetzt.

Das Proteinpulver besteht hauptsächlich aus Eiweißen mit tierischer oder pflanzlicher Herkunft.

Ob für den Muskelaufbau, oder zur Diät – Proteinpulver unterstützt deinen Körper in der kalorienarmen Eiweißaufnahme. (Bildquelle: 123rf.com / 85422992)

Wie der Name schon sagt, haben sie einen pulverartigen Zustand. Sie werden in Wasser oder Milch zu einem Proteinshake angerührt.

Es gibt viele verschiedene Arten von Proteinpulvern. Je nach Art und Geschmack des Eiweißpulvers, enthält es neben Proteinen noch andere Zusätze wie Süßstoffe, Farbstoffe oder Konservierungsmittel.

Das gängigste Eiweißpulver ist das Whey-Protein. Beim Whey-Protein handelt es sich um ein Molkenprotein, welches vom Körper besonders schnell resorbiert werden kann.

Man kann zwischen tierischen und pflanzlichen Proteine unterscheiden.

Man unterteilt das Whey in drei Unterklassen. Konzentrat, Isolat und Hydrolysat, die sich jeweils in ihrem Nährstoffgehalt voneinander unterscheiden.

Es gibt aber neben dem Whey natürlich noch viele andere Proteinarten, die entweder tierischen oder pflanzlichen Ursprung haben. Die wichtigsten sind dabei:

  • Casein
  • Eiprotein
  • Sojaprotein
  • Erbsenprotein
  • Reisprotein

Gerade für Personen, die an Laktose- oder anderen Unverträglichkeiten leiden, sind diese Proteinalternativen besonders interessant.

foco

Wusstest du, dass der Körper Aminosäuren braucht, neun davon aber nicht selber herstellen kann?

Der menschliche Körper benötigt insgesamt 20 verschiedene Aminosäuren, davon sind neun essentiel. Essentiel bedeutet der Körper kann sie nicht selbst herstellen. Diese muss man von außen durch die Ernährung oder durch Supplements zuführen.

Warum ist Eiweiß essentiell für den Muskelaufbau?

Eine Proteinergänzung erhöht nachweislich die Muskelmasse und die Kraftzunahme während eines längeren Krafttrainings bei jüngeren und älteren Personen. (1)

Proteine, oder auch Eiweiße, sind lebensnotwendige Nährstoffe. Sie haben zahlreiche physiologische Funktionen, weshalb sie häufig auch als Grundbausteine des Lebens bezeichnet werden.

Die Muskulatur besteht zu einem großen Teil aus Eiweißen. Sie kann nur aufgebaut werden, wenn die Bausteine dafür da sind und die müssen über die Ernährung aufgenommen werden.

Da bei regelmäßigem und intensivem Krafttraining dein Proteinbedarf steigt, können Nahrungsergänzungsmittel in Form von Eiweißpulver helfen, den Proteinbedarf deines Körpers zu decken.

Supplements wie Proteinpulver unterstützen den Muskelaufbau und auch den Fettabbau. Die Protein-Shakes, die in Milch oder Wasser aufgelöst werden, können vor dem Sport oder nach dem Krafttraining eingenommen werden. (Bildquelle: pexels.com / Panther Sohi)

Wie gut der Körper nach dem Training das Eiweiß aus der Nahrung in Muskelmasse umbaut, das entscheiden aus wissenschaftlicher Sicht vor allem drei Faktoren: der Zeitpunkt der Aufnahme, die Menge und die Art der Eiweiße.

Aber auch beim Abnehmen spielen Proteinshakes eine wichtige Rolle. Mit einer Erhöhung des Eiweißanteils in der Ernährung auf 1,5–2,0 g pro Kilogramm Körpergewicht am Tag, ist eine Gewichtsreduktion einfacher zu erreichen.

Eine Studie hat ergeben, dass die Kombination einer Proteinergänzung mit einem Krafttraining wirksam ist, um bei älteren Erwachsenen eine Zunahme der fettfreien Masse zu erzielen. (2)

Eiweiß unterstützt den Aufbau formgebender Muskulatur nach dem Training und diese Muskulatur erhöht dabei den Grundumsatz, beziehungsweise den grundsätzlichen Kalorienverbrauch pro Tag.

Rebecca HöferFitnessmagazin

Du fragst dich, wie sinnvoll Proteinshakes sind?

Bei dieser Frage spalten sich die Meinungen, jedoch sind beide Meinungen richtig, da niemand zum Eiweiß aus der Dose greifen muss. Es ist ebenso möglich alle essentiellen Aminosäuren durch eine gesunde Ernährung aufzunehmen.

Die Einnahme von Proteinpulver ist jedoch auch sinnvoll, da es die reinste Form von Eiweiß ist und man dadurch nicht so viele Kalorien, wie durch die Aufnahme über Lebensmittel zu sich nimmt.

(Quelle: menshealth.de)

Wo kann ich ein Proteinpulver kaufen?

Der Markt an Nahrungsergänzungsmitteln, Supplements und co. platzt förmlich. Online findest du unzählige Anbieter von Proteinpulvern und anderen Fitness-Produkten.

Online gibt es eine breite Auswahl von Proteinpulvern.

Dabei gibt es einerseits Händler, die verschiedene Hersteller und Marken vertreiben und dir damit eine große Auswahl an möglichen Eiweißpulvern bieten, aber andererseits auch die typischen großen Online-Anbieter, die nur ihre eigenen Produkte vertreiben. Die bekanntesten Hersteller sind hier:

  • Myprotein
  • Foodspring
  • ESN
  • Optimum Nutrition
  • BioTech USA
  • BodyAttack
  • Weider
  • SciTec Nutrition
  • IronMaxx
  • uvm.

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist so stark gewachsen, das du mittlerweile in fast jeder größeren Stadt mehrere Fitness- und Ernährungs-Shops vorfinden solltest. Dort kannst du dich zusätzlich vor deinem Kauf von einem Fachmann beraten lassen.

Was kostet Proteinpulver?

Die Kosten für Proteinpulver hängen hauptsächlich von der Qualität und Wertigkeit, aber auch von der Art des Proteins ab.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 91 Produkte aus der Kategorie Proteinpulver untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Konzentrate bieten einen geringeren Proteingehalt, sind dafür aber kostengünstiger. Isolate sind teurer, aber auch qualitativ hochwertiger.

Proteinpulver wird meist als 1000, oder 2500 Gramm Beutel verkauft. In seltenen Fällen gibt es auch zwischen 100 und 250 Gramm als Probiergröße zu erwerben.

Natürlich ist auch die Größe des Inhalts entscheidend für den Preis. In der folgenden Tabelle beziehen wir uns immer auf die Preise pro Kilogramm.

Proteinart Preis/kg
Whey-Konzentrat ca. 15 bis 20 EUR
Whey-Isolat ca. 20 bis 30 EUR
Whey-Hydrolysat ca. 30 bis 40 EUR
Casein  ca. 20 bis 35 EUR
Eiprotein  ca. 15 bis 20 EUR
Pflanzliche Proteine  ca. 20 bis 25 EUR

Entscheidung: Welche Arten von Proteinpulver gibt es und welche ist die richtige für dich?

Es gibt verschiedene Arten von Proteinen, die du als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen kannst.

Je nachdem, welche Eigenschaft dir persönlich bei einem Proteinpulver am wichtigsten ist, kannst du dich zwischen verschiedenen Arten entscheiden.

  • Whey Protein
  • Casein
  • Eiprotein
  • Pflanzliche Proteine

Die verschiedenen Arten bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich. Je nachdem, was du bevorzugst, eignet sich eine andere Art für dich. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern.

Was zeichnet Whey Protein aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Whey-Protein ist die im Muskelaufbau und Fitness-Bereich beliebteste Proteinart. Es wird aus der Molke gewonnen, die bei der Herstellung von Käse entsteht und hat eine besonders hohe biologische Wertigkeit.

Dabei sind die Molkeproteine zur besseren Bioverfügbarkeit bereits zu freien Aminosäuren aufgespalten. (3)

Whey zeichnet sich durch die schnelle Verdauung und einen hohen Bestandteil an wichtigen Aminosäuren aus. Außerdem eignet es sich perfekt am Morgen oder als Post Workout Shake.

Whey enthält die drei wichtigsten Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin, die für einen effektiveren Muskelaufbau zuständig sind und für optimalen Muskelschutz sorgen.

Vorteile
  • Relativ Preiswert
  • Viele Geschmacksrichtungen
  • Hohe Wertigkeit
Nachteile
  • Ggf. Laktosehaltig

Whey ist auch als Isolat und Hydrolysat verfügbar, welches weniger Milchzucker enthält und somit laktosefrei ist. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren wird die Ladung des Proteins im Isolat verändert.

Das bedeutet, der Reinheitsgrad ist bei einem Whey-Isolat höher, wodurch auch die Qualität gesteigert wird.

Was zeichnet Casein aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Casein ist ebenso wie Wheyeiweiß ein Milchprotein, nur mit dem Unterschied, dass der Aufnahmeprozess im Körper länger dauert.

Die Moleküle des Caseins sind größer als beim Whey und brauchen länger bis sie verarbeitet werden können, da sie in kleinere Bausteine aufgespaltet werden müssen. Somit ist eine langanhaltende Eiweißaufnahme gewährleistet.

Vorteile
  • Langanhaltende Eiweißversorgung
Nachteile
  • Etwas teurer

Casein solltest du also am besten vor dem Schlafengehen zu dir nehmen, um den Muskeln während der Wachstumsphase genügend Protein bereitzustellen.

Was zeichnet Eiprotein aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Das Eiprotein (Eialbumin) ist für Sportler geeignet, die Milchprodukte nicht gut vertragen. Das Eiprotein ist auch ein tierisches Protein und wird aus dem Eiklar hergestellt.

Es zeichnet sich durch eine hohe biologische Wertigkeit aus. Anders als Whey ist es frei von Laktose, Cholesterin- und Purin.

Vorteile
  • Hohe Wertigkeit
  • Laktosefrei
Nachteile
  • Sehr bitterer Geschmack

Durch seinen bitteren Geschmack wird es aber selten alleine in Bodybuilding-Produkten verwendet. Daher findet man es häufig als Bestandteil in Mehrkomponenten-Proteinshakes.

Was zeichnet pflanzliche Proteine aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Diese drei Protein-Arten gehören zu den pflanzlichen Proteinen. Das Sojaprotein kommt dabei am häufigsten vor.

Es beinhaltet 9 essentielle Aminosäuren und bietet somit einen guten Mehrwert für den Körper.

Aufgrund ihrer Nährstoffzusammensetzung wird die Sojabohne hochgeschätzt, vor allem die Qualität der Sameninhaltsstoffe ist exzellent und aus ernährungsphysiologischer Sicht besonders wertvoll. Gerade das Eiweiß in der Sojabohne machen 80% des Gesamtproteingehalts der Bohne aus. (Bildquelle: pixabay.com / bigfatcat)

Da die Molekularkette der einzelnen Aminosäuren kurz ist, fällt der Aufnahmeprozess im Körper, ähnlich wie beim Whey, sehr kurz aus.

Das Reisprotein wird aus dem vollen Reiskorn (Vollkorn) hergestellt. Durch Keimen und Fermentieren wird der Eiweißgehalt im Reiskorn deutlich erhöht.

Reisprotein zeichnet sich durch sein nahezu vollständiges Aminosäureprofil aus und eignet sich damit hervorragend zum Muskelaufbau und zur Muskelerhaltung; verglichen mit dem Whey-Protein ist der Isoleucin- und Valin-Gehalt sogar deutlich höher.

Erbsenprotein wird hingegen aus gelben Schälerbsen hergestellt. Es weist 85% Proteingehalt auf und ist somit wie die anderen pflanzlichen Proteine ein guter Eiweißlieferant.

Der sehr hohe Anteil der Aminosäuren Arginin und Lysin sticht bei den Erbsenprodukten besonders hervor.

Vorteile
  • Sehr hohe Wertigkeit
  • Vegan
  • Laktosefrei
Nachteile
  • Etwas teurer
  • Schmeckt nicht so gut

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Proteinpulver vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Proteinpräparaten entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die verschiedenen Proteinpulver miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Proteingehalt
  • Brennwert
  • Eiweißquelle
  • Preis
  • Lösbarkeit & Geschmack

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Proteingehalt

Der Proteingehalt sagt maßgeblich etwas über die Qualität und Wertigkeit des Proteinpulvers aus. Je höher der Proteingehalt pro Portion ist, desto hochwertiger, aber auch teurer ist das Eiweiß.

Whey-Konzentrate haben in der Regel etwa 70 – 80 % Proteingehalt. Der Proteingehalt beim Whey-Isolat ist dagegen deutlich höher und beträgt nicht selten um 90 %.

Eine ganz spezielle Form von Molkenprotein ist das Hydrolysat, das durch bestimmte Verfahren bereits stark aufgespalten ist.

Man könnte es sozusagen auch als „bereits vorverdaut“ bezeichnen, da es fast aus reinem Eiweiß besteht.

Brennwert

Auch der Brennwert ist interessant um verschiedene Proteinpulver miteinander vergleichen zu können.

Sportler in einer Diät sollten besonders darauf achten, dass ihr Supplement keinen hohen Brennwert, also keine großen Zusätze an Kohlenhydraten und Fetten aufweist.

Auch hier ist es ähnlich wie beim Proteingehalt. Konzentrate haben am meisten Zusatzstoffe, also auch einen höheren Brennwert.

Ein Isolat ist praktisch frei von Fett (in der Regel unter 1 %) und hat auch nur sehr wenige Kohlenhydrate (meist unter 3 – 4 %).

Eiweißquelle

Die Eiweißquelle solltest du besonders beachten, wenn du bestimmte Unverträglichkeiten hast, oder du bewusst auf tierische Produkte verzichten möchtest.

Die Unterscheidung zwischen tierischen und pflanzlichen Proteinpulvern ist mittlerweile ziemlich einfach geworden und du kannst problemlos auch veganes Eiweiß erwerben.

Zu den pflanzlichen (veganen) Proteinsorten zählen hauptsächlich das Hanf-, Soja-, Erbsen- und Reisprotein.

Preis

Wie im Ratgeber bereits erwähn gibt es relativ große Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Produkten.

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß und kostet deshalb auch nicht immer gleich viel. Deshalb ist der Preis natürlich auch ein Kriterium zum Vergleichen von verschiedenen Proteinpulvern.

Löslichkeit & Geschmack

Die Lösbarkeit und der Geschmack sind besonders vielen Leuten sehr wichtig, wenn nicht sogar das wichtigste Kaufkriterium bei der Proteinauswahl.

Wenn du besonderen Wert darauf legst, dass dein Proteinpulver einen bestimmten Geschmack hat, kannst du natürlich daran auch verschiedene Produkte miteinander vergleichen.

Besonders Hersteller wie Myprotein legen hier großen Wert auf eine vielfältige Auswahl an Geschmacksrichtungen.

Es gibt auch teilweise immer Saisonbedingte „Specials“ wie beispielsweise Spekulatius, oder Zimt im Winter.

Auch die Lösbarkeit der verschiedenen Pulver ist nicht immer gleich. Manche sind speziell für Wasser, andere eher für Milch ausgelegt.

Teilweise entsteht schon beim Schütteln des Shakers schon eine cremige Substanz, wo andere Proteinpulver leider noch leicht stückig sind.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Proteinpulver

Wie viel Eiweiß pro Tag ist sinnvoll?

Laut DGE werden 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Dies ist jedoch ein Richtwert für alle Nicht-Sportler.

Beim Muskelaufbau solltest du zwischen 1,5 und 2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht aufnehmen.

Wer regelmäßig trainiert, muss natürlich seine Eiweißaufnahme dementsprechend anpassen.

Vor allem diejenigen, die Muskeln aufbauen wollen, sollten vermehrt zu eiweißhaltigen Lebensmitteln greifen.

Liegt der Fokus auf Muskelaufbau, empfehlen wir täglich 1,5 bis maximal 2,0 Gramm Eiweiß pro Kilogramm aufzunehmen – dies gilt für beide Geschlechter.

Der Einnahmezeitpunkt spielt laut einer Studie zunächst keine Rolle. Die Ergebnisse dieser Studie widerlegen den allgemein verbreiteten Glauben, dass der Zeitpunkt der Proteinzufuhr in und um eine Trainingseinheit herum entscheidend für Muskelanpassungen ist.

Sie deuten darauf hin, dass der Konsum von ausreichendem Protein in Kombination mit Widerstandstraining der Schlüsselfaktor für die Maximierung der Muskelproteinakkretion ist. (4)

Ist zu viel Eiweiß schädlich?

Ob zu viel Eiweiß schädlich ist, ist von der Wissenschaft noch nicht bewiesen. Allerdings wird häufig behauptet, eine zu hohe Eiweißdosierung über mehrere Wochen schade den Nieren und sorge für eine Übersäuerung des Körpers.

Halte dich an die Dosierempfehlungen des Herstellers.

Sicher ist jedoch, dass du die überschüssige Menge an Eiweiß, die dein Körper nicht verarbeiten kann, einfach ausscheidest.

In einer Studie wurden beispielsweise Mäuse untersucht, die entweder die doppelte Menge an BCAAs, die Standardmenge, die Hälfte oder ein Fünftel bekamen. Das Ergebnis zeigte, dass die doppelte Zufuhr zu erhöhter Nahrungsaufnahme bzw. akuter Fettleibigkeit führte. (5)

Demnach macht es Sinn, dass du dich ungefähr an unsere Richtwerte hälst, um einerseits nicht unnötig Geld aus dem Fenster zu werfen und andererseits kein Risiko einzugehen.

Außerdem bilden eine ausgewogene Ernährung aus komplexen Kohlenhydraten, gesunden Fetten und hochwertigen Proteinen die Voraussetzung für ein fittes und aktives Leben.

(Bildquelle: 123rf.com / lecic)

Einzelnachweise (5)

1. Cermak NM, Res PT, de Groot LC, Saris WH, van Loon LJ. Protein supplementation augments the adaptive response of skeletal muscle to resistance-type exercise training: a meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2012 Dec;96(6):1454-64.
Quelle

2. Finger D, Goltz FR, Umpierre D, Meyer E, Rosa LH, Schneider CD. Effects of protein supplementation in older adults undergoing resistance training: a systematic review and meta-analysis. Sports Med. 2015 Feb;45(2):245-55.
Quelle

3. Paige E. Miller, Dominick D. Alexander, Vanessa Perez. The Effects of Whey Protein on Body Composition: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Journal of the American College of Nutrition.
Quelle

4. Brad Jon Schoenfeld, Alan Albert Aragon & James W Krieger. The effect of protein timing on muscle strength and hypertrophy: a meta-analysis. Journal of the International Society of Sports Nutrition. 2013 Dec 03; Volume 10, Article number: 53.
Quelle

5. Luisa Low. Put down the protein shake: variety of protein better for health. 1 May 2019. University of Sydney.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Jan ist zertifizierter Fitnesstrainer & Ernährungsberater. Er arbeitet in diversen Fitnessstudios als Personal Trainer. In seiner Freizeit schreibt er über sportliche Themen und hilft mit seiner Expertise den Leser bei ihrem sportlichen Fortschritt weiter.
Wissenschaftliche Studie
Cermak NM, Res PT, de Groot LC, Saris WH, van Loon LJ. Protein supplementation augments the adaptive response of skeletal muscle to resistance-type exercise training: a meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2012 Dec;96(6):1454-64.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Finger D, Goltz FR, Umpierre D, Meyer E, Rosa LH, Schneider CD. Effects of protein supplementation in older adults undergoing resistance training: a systematic review and meta-analysis. Sports Med. 2015 Feb;45(2):245-55.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Paige E. Miller, Dominick D. Alexander, Vanessa Perez. The Effects of Whey Protein on Body Composition: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Journal of the American College of Nutrition.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Brad Jon Schoenfeld, Alan Albert Aragon & James W Krieger. The effect of protein timing on muscle strength and hypertrophy: a meta-analysis. Journal of the International Society of Sports Nutrition. 2013 Dec 03; Volume 10, Article number: 53.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Luisa Low. Put down the protein shake: variety of protein better for health. 1 May 2019. University of Sydney.
Gehe zur Quelle