Zuletzt aktualisiert: 17. Dezember 2020

Taurin ist vor allem als Zusatzstoff von Energy Drinks bekannt geworden und wird außerdem in Nahrungsergänzungsmitteln verkauft. Doch auch im medizinischen Bereich wird Taurin verwendet: So kommt es unter anderem in Nährstoffinfusionen für Neugeborene zum Einsatz.

In diesem Beitrag erklären wir dir die Wirkung von Taurin auf den Körper und das Nervensystem und wann es als Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll ist. Zum Schluss klären wir dich über eventuelle Nebenwirkungen auf und worauf du bei der Einnahme achten solltest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Aminosulfonsäure Taurin kann vom Körper selbst hergestellt werden. Sie wird außerdem über die Nahrung aufgenommen, sodass Nahrungsergänzungsmittel nur in Ausnahmefällen sinnvoll sind.
  • Taurin ist im Körper unter anderem an der Fettverdauung beteiligt und sorgt für einen regelmäßigen Herzschlag — es hat also eine antiarrhythmische Wirkung.
  • Wird die Einnahme von Taurin mit Koffein und/oder Alkohol kombiniert, kann es gefährlich werden: Bei exzessivem Konsum kann es zu Herzrasen, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufkollaps kommen.

Die Wirkung von Taurin: Was du wissen solltest

Wir haben für dich die am häufigsten gestellten Fragen zur Wirkung von Taurin gesammelt und werden sie dir im Folgenden ausführlich beantworten.

Was ist Taurin?

Bei Taurin handelt es sich um ein Abbauprodukt der beiden Aminosäuren Methionin und Cystein, es ist also eine sogenannte Aminosulfonsäure. Taurin kommt natürlich im Körper vor und wird zusätzlich über die Nahrung aufgenommen. Enthalten ist es zum Beispiel in Fisch, Fleisch und Milch.

Taurin wird in der Leber und im Hirn gebildet. Konzentriert kommt es vor allem in den Muskeln, im Herz, im Blut und den Augen vor. Pro Tag bildet der Körper von erwachsenen Menschen circa 120 Milligramm Taurin, während über die Nahrung 250 bis 400 Milligramm Taurin aufgenommen werden.

Wann ist Taurin sinnvoll?

Bei gesunden erwachsenen Menschen ist normalerweise keine zusätzliche Einnahme von Taurin nötig. Jedoch können Neugeborene den Stoff noch nicht selbst in ihrem Körper bilden, weshalb sie ihn über eine Infusion mit Ernährungsstoffen erhalten.

Durch diese Nährstoffinfusion gelangt das Taurin direkt in den Blutkreislauf der Neugeborenen: Es ist essenziell für eine gesunde Körperentwicklung, zum Beispiel für die Entwicklung der Augen, der Fettverdauung, des Zellschutzes und der Nervenzellen.

Welche Darreichungsformen von Taurin gibt es?

In der Regel besteht keine Notwendigkeit für eine Einnahme von Taurin durch Nahrungsergänzungsmittel, da es im Körper selbst hergestellt und zusätzlich über die Nahrung aufgenommen wird. Taurin kommt nur in tierischem Eiweiß vor und findet sich beispielsweise in Fleisch, Fisch und Meerestieren, Eiern und Milchprodukten.

Wenn es jedoch einen medizinischen Grund für die Supplementierung von Taurin gibt, kann es auch langfristig in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver aufgenommen werden.

Fälschlicherweise wird Taurin als Muntermacher in Energy Drinks angesehen. Tatsächlich sind Koffein und Zucker für den anregenden Effekt verantwortlich. (Bildquelle: unsplash / Christian Wiediger)

Das Pulver wird dabei in einer Flüssigkeit verrührt, wie zum Beispiel Wasser oder Saft. Dabei gibt es Supplements, die entweder nur einen einzelnen Stoff oder eine Kombination aus mehreren Stoffen enthalten. Taurin ist in beiden Formen erhältlich.

Außerdem ist Taurin in vielen Energy Drinks enthalten. In solchen Getränken wird es meist mit Koffein und Zucker kombiniert, um einen aufmunternden und anregenden Effekt auszulösen.

Wie wirkt Taurin auf den Körper?

Taurin wirkt im Körper an vielen unterschiedlichen Stellen. Wir haben dir eine Übersicht zusammengestellt, damit du den Überblick behältst:

Taurin bindet freie Radikale, die zellschädigend sein können. Durch seine antioxidative Wirkung schützt Taurin die Zellen vor den freien Radikalen (1).

Taurin trägt zur Fettverdauung bei: Es bildet in der Leber sogenannte Gallensäuren-Konjugationen, die im Dünndarm zerlegt werden und sich an Nahrungsfette binden. So können diese zerspalten und dann im Blut aufgenommen werden (2).

Taurin reguliert den Herzschlag. Es hat eine antiarrhythmische Wirkung, was bedeutet, dass es für einen regelmäßigen Herzschlag sorgt (3). Außerdem trägt Taurin zur Entwicklung und Funktionsfähigkeit der Augennetzhaut bei (4).

In Tierversuchen wurde nachgewiesen, dass Taurin einen entzündungshemmenden Effekt besitzt (5). Der Nachweis am Menschen steht noch aus.

Hoch dosiert zeigt Taurin im Körper einen entspannenden und krampflösenden Effekt (6). Seinen Ruf des Muntermachers verdankt das Taurin seinem Vorkommen in Energy Drinks — allerdings sorgt in solchen Getränken allein die Mischung aus Koffein und Zucker für den anregenden Effekt.

In Tierversuchen wurde bereits nachgewiesen, dass Taurin den Insulinspiegel positiv beeinflusst und so den Stoffwechsel beschleunigt (7). Beim Menschen konnte dies jedoch noch nicht belegt werden, eine tiefergehende Forschung steht noch aus.

Vor allem unter Sportlern ist Taurin als Nahrungsergänzungsmittel beliebt, da es den Muskelaufbau unterstützen soll. (Bildquelle: unsplash / Scott Webb)

In Tierversuchen konnte gezeigt werden, dass Taurin den Aufbau von Muskeln beschleunigt (8). Allerdings konnte dieser Effekt bisher nicht beim menschlichen Körper bestätigt werden.

Einige Studien vermuten, dass Taurin durch seine zellschützende Wirkung vor allem für Hochleistungssportler*innen hilfreich ist, da es an Mechanismen zum Schutz der Zellmembran beteiligt ist und eine antioxidative Wirkung hat (9). Eine definitive Empfehlung für diese Wirkung gab es jedoch noch nicht.

Wie wirkt Taurin auf das Nervensystem?

Taurin spielt eine Rolle bei der Entwicklung des zentralen Nervensystems (10). Außerdem hilft es bei der Übertragung von Signalen im Hirn, da es dafür sorgt, dass die Neurogenese, also die Bildung von neuen Nervenzellen, problemlos funktioniert (10).

Weitere Studien geben zudem Hinweise auf angstlösende Eigenschaften, die vor allem für Patienten mit Angststörungen interessant sein könnten: Taurin sorgt in den Zellmembranen der Synapsen zu einer Ladungsveränderung.

Das wiederum führt zu einem gesenkten Aktionspotenzial und schließlich zu einer Abschwächung der Reizübertragung und einer Senkung des Adrenalinspiegels (11). Diese Wirkung wurde jedoch noch nicht endgültig bestätigt.

Welche Nebenwirkungen hat Taurin?

Bei einer normalen Taurinaufnahme über die Nahrung gibt es keine Nebenwirkungen, diese werden erst durch eine zu hohe Dosierung durch beispielsweise Nahrungsergänzungsmittel ausgelöst.

Studien haben gezeigt, dass eine Einnahme von bis zu 1000 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht unbedenklich ist und keinerlei Risiken und Nebenwirkungen birgt (12). Eine höhere Dosierung wird nicht empfohlen, da deren Nebenwirkungen noch nicht genug erforscht sind.

Gibt es überschüssiges Taurin im Körper, beispielsweise durch eine exzessive Aufnahme von Taurin durch Supplements, wird es über die Nieren abgebaut und aus dem Körper ausgeschieden.

Deshalb sollten Menschen mit Nierenproblem kein zusätzliches Taurin einnehmen oder dies nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt tun.

Die Kombination aus Taurin, Koffein und Alkohol ist gefährlich und kann zum Herzstillstand führen. (Bildquelle: pixabay / noelsch)

In Energy Drinks wird meist Taurin mit Koffein kombiniert. Diese Kombination muss zwar noch näher untersucht werden, wird jedoch verdächtigt, folgende signifikante Nebenwirkungen und Risiken zu haben:

  • Unruhe und Nervosität
  • Herzrasen und Herzrhythmusstörungen
  • Übelkeit
  • Krampfanfälle
  • Kreislaufkollaps

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat deshalb eine Höchstmenge von Taurin bestimmt, die in Energy Drinks enthalten sein darf: Seit 2013 darf die Maximalmenge 4000 Milligramm Taurin pro Liter nicht überschreiten (13).

Außerdem hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine Empfehlung veröffentlicht, in der Kindern, Schwangeren und Stillenden von der Einnahme von Energy Drinks abgeraten wird (13).

Vor allem bei sogenannten Energy Shots besteht das Risiko einer Überdosis, da nur eine geringe Menge Flüssigkeit eingenommen wird, die jedoch eine sehr hohe Dosis an Taurin und Koffein enthält.

Häufig werden Energy Drinks auch mit alkoholischen Getränken kombiniert und konsumiert. Diese Mischung aus Taurin, Koffein und Alkohol hat allerdings noch schwerwiegendere Risiken und Nebenwirkungen als Energy Drinks allein: Es kann zu Nierenversagen und Herzstillstand kommen.

Fazit

Du hast gelernt, dass Taurin eine vielfältige Wirkungsweise hat. Es unterstützt nicht nur eine normale, regelmäßige Herzfunktion und die Fettverdauung, sondern ist auch an der Entwicklung des Nervensystems und der Neurogenese beteiligt. Darüber hinaus sorgt Taurin für eine gesunde Entwicklung der Augen.

Ein übermäßiger Konsum von Taurin in Kombination mit Koffein und Alkohol, wie beispielsweise in Energy Drinks, hat dagegen negative Auswirkungen auf die Gesundheit.

Allerdings ist die zusätzliche Aufnahme von Taurin als Nahrungsergänzungsmittel in der Regel nicht nötig, da unser Körper bereits Taurin herstellt und auch genug Taurin über die Nahrung aufnimmt. Wenn du also genügend Lebensmittel zu dir nimmst, die tierisches Eiweiß enthalten, besitzt dein Körper ausreichend Taurin, um seine vielen Wirkungen ordnungsgemäß zu entfalten.

Bildquelle: Bondarenco / 123rf

Einzelnachweise (13)

1. Niu X, Zheng S, Liu H, Li S. Protective effects of taurine against inflammation, apoptosis, and oxidative stress in brain injury. Mol Med Rep. 2018 Nov;18(5):4516-4522. doi: 10.3892/mmr.2018.9465. Epub 2018 Sep 6. PMID: 30221665; PMCID: PMC6172387.
Quelle

2. Abebe W, Mozaffari MS. Role of taurine in the vasculature: an overview of experimental and human studies. Am J Cardiovasc Dis. 2011;1(3):293-311. Epub 2011 Sep 10. PMID: 22254206; PMCID: PMC3253515.
Quelle

3. Ahmadian M, Dabidi Roshan V, Ashourpore E. Taurine Supplementation Improves Functional Capacity, Myocardial Oxygen Consumption, and Electrical Activity in Heart Failure. J Diet Suppl. 2017 Jul 4;14(4):422-432. doi: 10.1080/19390211.2016.1267059. Epub 2017 Jan 24. PMID: 28118062.
Quelle

4. Lima L. Taurine and its trophic effects in the retina. Neurochem Res. 1999 Nov;24(11):1333-8. doi: 10.1023/a:1027376511473. PMID: 10555772.
Quelle

5. Ahmadian M, Roshan VD, Aslani E, Stannard SR. Taurine supplementation has anti-atherogenic and anti-inflammatory effects before and after incremental exercise in heart failure. Ther Adv Cardiovasc Dis. 2017 Jul;11(7):185-194. doi: 10.1177/1753944717711138. Epub 2017 Jun 5. PMID: 28580833; PMCID: PMC5933646.
Quelle

6. Vidot H, Cvejic E, Carey S, Strasser SI, McCaughan GW, Allman-Farinelli M, Shackel NA. Randomised clinical trial: oral taurine supplementation versus placebo reduces muscle cramps in patients with chronic liver disease. Aliment Pharmacol Ther. 2018 Oct;48(7):704-712. doi: 10.1111/apt.14950. Epub 2018 Aug 23. PMID: 30136291.
Quelle

7. Wen C, Li F, Zhang L, Duan Y, Guo Q, Wang W, He S, Li J, Yin Y. Taurine is Involved in Energy Metabolism in Muscles, Adipose Tissue, and the Liver. Mol Nutr Food Res. 2019 Jan;63(2):e1800536. doi: 10.1002/mnfr.201800536. Epub 2018 Oct 17. PMID: 30251429.
Quelle

8. Goodman CA, Horvath D, Stathis C, Mori T, Croft K, Murphy RM, Hayes A. Taurine supplementation increases skeletal muscle force production and protects muscle function during and after high-frequency in vitro stimulation. J Appl Physiol (1985). 2009 Jul;107(1):144-54. doi: 10.1152/japplphysiol.00040.2009. Epub 2009 May 7. PMID: 19423840; PMCID: PMC2711783.
Quelle

9. Spriet LL, Whitfield J. Taurine and skeletal muscle function. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2015 Jan;18(1):96-101. doi: 10.1097/MCO.0000000000000135. PMID: 25415270.
Quelle

10. Wu JY, Prentice H. Role of taurine in the central nervous system. J Biomed Sci. 2010 Aug 24;17 Suppl 1(Suppl 1):S1. doi: 10.1186/1423-0127-17-S1-S1. PMID: 20804583; PMCID: PMC2994408.
Quelle

11. Nakagawa K, Kuriyama K. Effect of taurine on alteration in adrenal functions induced by stress. Jpn J Pharmacol. 1975 Dec;25(6):737-46. doi: 10.1254/jjp.25.737. PMID: 6814.
Quelle

12. Abebe W, Mozaffari MS. Role of taurine in the vasculature: an overview of experimental and human studies. Am J Cardiovasc Dis. 2011;1(3):293-311. Epub 2011 Sep 10. PMID: 22254206; PMCID: PMC3253515.
Quelle

13. Website des Bundesinstituts für Risikobewertung. Mitteilung. Letzter Zugriff 25.11.2020.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Niu X, Zheng S, Liu H, Li S. Protective effects of taurine against inflammation, apoptosis, and oxidative stress in brain injury. Mol Med Rep. 2018 Nov;18(5):4516-4522. doi: 10.3892/mmr.2018.9465. Epub 2018 Sep 6. PMID: 30221665; PMCID: PMC6172387.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Abebe W, Mozaffari MS. Role of taurine in the vasculature: an overview of experimental and human studies. Am J Cardiovasc Dis. 2011;1(3):293-311. Epub 2011 Sep 10. PMID: 22254206; PMCID: PMC3253515.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ahmadian M, Dabidi Roshan V, Ashourpore E. Taurine Supplementation Improves Functional Capacity, Myocardial Oxygen Consumption, and Electrical Activity in Heart Failure. J Diet Suppl. 2017 Jul 4;14(4):422-432. doi: 10.1080/19390211.2016.1267059. Epub 2017 Jan 24. PMID: 28118062.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Lima L. Taurine and its trophic effects in the retina. Neurochem Res. 1999 Nov;24(11):1333-8. doi: 10.1023/a:1027376511473. PMID: 10555772.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ahmadian M, Roshan VD, Aslani E, Stannard SR. Taurine supplementation has anti-atherogenic and anti-inflammatory effects before and after incremental exercise in heart failure. Ther Adv Cardiovasc Dis. 2017 Jul;11(7):185-194. doi: 10.1177/1753944717711138. Epub 2017 Jun 5. PMID: 28580833; PMCID: PMC5933646.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Vidot H, Cvejic E, Carey S, Strasser SI, McCaughan GW, Allman-Farinelli M, Shackel NA. Randomised clinical trial: oral taurine supplementation versus placebo reduces muscle cramps in patients with chronic liver disease. Aliment Pharmacol Ther. 2018 Oct;48(7):704-712. doi: 10.1111/apt.14950. Epub 2018 Aug 23. PMID: 30136291.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Wen C, Li F, Zhang L, Duan Y, Guo Q, Wang W, He S, Li J, Yin Y. Taurine is Involved in Energy Metabolism in Muscles, Adipose Tissue, and the Liver. Mol Nutr Food Res. 2019 Jan;63(2):e1800536. doi: 10.1002/mnfr.201800536. Epub 2018 Oct 17. PMID: 30251429.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Goodman CA, Horvath D, Stathis C, Mori T, Croft K, Murphy RM, Hayes A. Taurine supplementation increases skeletal muscle force production and protects muscle function during and after high-frequency in vitro stimulation. J Appl Physiol (1985). 2009 Jul;107(1):144-54. doi: 10.1152/japplphysiol.00040.2009. Epub 2009 May 7. PMID: 19423840; PMCID: PMC2711783.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Spriet LL, Whitfield J. Taurine and skeletal muscle function. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2015 Jan;18(1):96-101. doi: 10.1097/MCO.0000000000000135. PMID: 25415270.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Wu JY, Prentice H. Role of taurine in the central nervous system. J Biomed Sci. 2010 Aug 24;17 Suppl 1(Suppl 1):S1. doi: 10.1186/1423-0127-17-S1-S1. PMID: 20804583; PMCID: PMC2994408.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Nakagawa K, Kuriyama K. Effect of taurine on alteration in adrenal functions induced by stress. Jpn J Pharmacol. 1975 Dec;25(6):737-46. doi: 10.1254/jjp.25.737. PMID: 6814.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Abebe W, Mozaffari MS. Role of taurine in the vasculature: an overview of experimental and human studies. Am J Cardiovasc Dis. 2011;1(3):293-311. Epub 2011 Sep 10. PMID: 22254206; PMCID: PMC3253515.
Gehe zur Quelle
Mitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung
Website des Bundesinstituts für Risikobewertung. Mitteilung. Letzter Zugriff 25.11.2020.
Gehe zur Quelle
Testberichte