Vitamin C Überdosis
Zuletzt aktualisiert: 25. September 2020

Es stärkt das Immunsystem, ist gut für Haut und Haare und hilft bei der Wundheilung - das sind nur einige wenige der guten Eigenschaften von Vitamin C. Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, ist lebenswichtig.

Da der Körper das Vitamin nicht selber bilden kann, sind wir auf die Aufnahme über die Nahrung angewiesen. Viele greifen besonders im Winter zur Vorbeugung von Erkältungen zu Vitamin-C-Präparaten. Doch oftmals reicht eine ausgewogene Ernährung bereits aus, weswegen es durch die Einnahme von Präparaten zu einer Überdosis an Vitamin C kommen kann.

Solltest du dir Sorgen machen, an einer Vitamin C Überdosis zu leiden, bist du hier genau richtig. Wir liefern dir die Antworten auf deine Fragen rund um das Thema Vitamin C und erklären dir, warum eine Vitamin C Überdosis nur in seltenen Fällen problematisch ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das für viele Stoffwechselprozesse im Körper sowie für ein gutes Immunsystem essenziell ist.
  • Der Körper benötigt je nach Alter und Geschlecht eine andere Menge an Vitamin C.
  • Eine Überdosierung kann sich in seltenen Fällen durch Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, Bauchkrämpfe und Durchfall äußern. Prinzipiell stellt für gesunde Menschen eine Überdosis an Vitamin C keine Gefahr dar.

Was ist Vitamin C?

Vitamin C, auch als Ascorbinsäure bekannt, ist ein wasserlösliches Vitamin. Das bedeutet, dass es nicht gut im Körper gespeichert werden kann. Deswegen muss Vitamin C regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden.

Es ist in allen Teilen des Körpers vertreten und wird für viele Stoffwechselprozesse sowie für die optimale Funktion des Immunsystems benötigt.

Welche Funktion hat Vitamin C im Körper?

Vitamin C ist an vielen Vorgängen im menschlichen Körper beteiligt und erfüllt dort wichtige Aufgaben.

Folgend eine Auswahl von Funktionen des Vitamin C im Körper:

  • schützt die Blutgefäße: Vitamin C trägt dazu bei, die Blutgefäße gesund und elastisch zu erhalten, hält das Blut dünnflüssig und normalisiert dadurch den Blutfluss. Es hält zudem die Innenwände der Arterien glatt, so dass Cholesterin oder andere Substanzen sich dort nicht anlagern können. Vitamin C wirkt somit vorbeugend bei Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzattacken.
  • kräftigt das Bindegewebe: Vitamin C ist für die Bildung von Kollagen und anderen Bindegewebsmolekülen essenziell. Kollagen sorgt für die Elastizität von Haut, Bändern, Sehnen und Blutgefäßen, wie auch für die Festigkeit von Zähnen und Knochen. Auch für die Wundheilung ist Vitamin C bedeutend, weil Narbengewebe ebenfalls aus Kollagen besteht.
  • ist ein wichtiges Antioxidationsmittel: Vitamin C fängt zellschädigende Sauerstoffverbindungen - sogenannte freie Radikale - im Körper ab und macht sie unschädlich.
  • verbessert die Calcium- und Eisenaufnahme: Vitamin C fördert die Aufnahme und Verwertung von Eisen und Calcium. Eisen, das in Milz und Darmwänden gelagert wird, kann durch Vitamin C wieder in die Blutbahn gebracht, dort zum Sauerstofftransport und zur Stärkung des Immunsystems genutzt werden.
  • reguliert die Hormonausschüttung: Vitamin C hilft, verschiedene Hormone wie Sexualhormone, Schilddrüsenhormone, Stresshormone oder Wachstumshormone im Gehirn und in den Nerven nutzbar zu machen.
  • wirkt entgiftend: Vitamin C aktiviert Leberenzyme, die für den Giftstoffabbau verantwortlich sind.

Die Liste könnte noch weitergeführt werden, denn Vitamin C hat - wie man sieht - unzählige positive Auswirkungen auf den Körper und körpereigene Prozesse.

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin C enthalten?

Vitamin C kommt vor allem in Zitrusfrüchten und frischem Gemüse vor. Aber auch in verarbeiteten Produkten wie Wurst- und Fleischwaren kommt Vitamin C als Zusatzstoff vor, da Vitamin C die Lebensmittel haltbarer macht und deren Farbe länger erhalten bleibt.

Vitamin-C-Überdosis-1

Vitamin C ist hitzeempfindlich. Deswegen sollte Vitamin C-haltiges Gemüse und Obst möglichst roh gegessen werden.
(Bildquelle: Bruna Branco / unsplash)

Der Tabelle unten kannst du entnehmen, wie viel Vitamin C verschiedenes Obst und Gemüse enthält. Die Werte beziehen sich jeweils auf das rohe Obst bzw. Gemüse und sind natürlich nur Annäherungen. Der tatsächliche Vitamin-C-Wert hängt unter anderem vom Erntezeitpunkt, wie auch von den Transport- und Lagerungsbedingungen der Lebensmittel ab.

Bedeutend ist auch die Art der Zubereitung. Damit möglichst viel Vitamin C erhalten bleibt, solltest du das Gemüse nicht zu lange kochen, sondern am besten nur kurz andünsten und das Obst zwar gründlich, aber möglichst kurz abwaschen.

Lebensmittel Vitamin-C-Gehalt (mg/100g)
Blumenkohl 69
Brokkoli 115
Erdbeeren 62
Hagebutten 500
Orangen 50
Paprika 120
Rotkohl 50
Sanddornbeeren 450
Zitronensaft 51

Wie viel Vitamin C braucht der Körper?

Der Vitamin-C-Bedarf hängt von Alter und Geschlecht ab. Stillende Mütter, Schwangere und Raucher haben einen leicht erhöhten Bedarf.

Schwangere benötigen ab dem 4. Monat laut DGE ungefähr 105 mg/Tag und Stillende etwa 125 mg/Tag. Raucher sollten circa 155 mg/Tag zu sich nehmen, während Raucherinnen 135 mg/Tag benötigen.(1)

Die folgende Tabelle zeigt die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Vitamin-C-Zufuhr.

Alter Geschlecht Vitamin C mg/Tag
Säugling 0-12 Monate männlich/weiblich 20
Kind 4 - 6 Jahre männlich/weiblich 30
Kind 7 - 9 Jahre männlich/weiblich 45
Kind 10 - 12 Jahre männlich/weiblich 65
Jungendlicher 13 - 14 Jahre männlich/weiblich 85
Jugendlicher 15 - 18 Jahre männlich 105
Jugendliche 15-18 Jahre weiblich 90
Erwachsener männlich 110
Erwachsene weiblich 95

Wie viel Vitamin C ist zu viel?

Die Normalwerte von Vitamin C im Blut sind nicht eindeutig definiert, es sind lediglich Referenzwerte und Empfehlungen.

Ob die Messung des Vitamin-C-Wertes im Blut tatsächlich etwas bringt, ist ebenfalls unklar. Deswegen ist es schwierig, eine Vitamin-C-Überdosierung festzustellen.

Ein Vitamin-C-Spiegel von 5 bis 15 mg/l im Blut gilt als Normalwert. Das heißt, bei einem Vitamin-C-Spiegel von über 15 mg/l liegt von diesem Normalwert ausgehend eine Überdosis an Vitamin C vor.

Was sind Symptome und Folgen einer Vitamin C Überdosis?

Die Dosis macht das Gift, so lautet ein oft zitiertes Sprichwort. Eine gewisse Menge bleibt unschädlich aber ein Zuviel an etwas kann nie gesund sein. Doch wie ist das bei Vitamin C? Ist eine Überdosis gefährlich und wie äußert sich eine Überdosis an Vitamin C? Diese Fragen beantworten wir dir in den folgenden Abschnitten.

Was sind die Symptome einer Vitamin C Überdosierung?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich vom Normalwert ausgehend ab einem Vitamin-C-Spiegel von mehr als 15 mg/l Blut um eine Überdosis an Vitamin C.

Da Vitamin C wasserlöslich ist, scheidet der Körper ein Zuviel an Ascorbinsäure einfach mit dem Urin aus.

Das heißt, dass bei gesunden Menschen eine Vitamin C Überdosierung kaum vorkommen kann. Es gibt wenige Menschen, die empfindlich auf Vitamin C reagieren. Die Verdauungsorgane können dann überfordert sein. Sie können bei einer Vitamin C Überdosis Symptome aufzeigen wie Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, Bauchkrämpfe und Durchfall.(3)

Anders bei Menschen mit Stoffwechselerkrankungen. Bei ihnen kann eine Vitamin C Überdosierung ein gewisses Risiko bergen und unerwünschte Wirkungen hervorrufen.

Zellstudien haben gezeigt, dass Vitamin C bei sehr hohen Konzentrationen die Rollen tauschen und als gewebeschädigender Prooxidans anstelle eines Antioxidans wirken kann. Antioxidantien können eine ungewollte Oxidation anderer Stoffe gezielt verhindern.

Sie dienen dazu, unsere Zellen gesund zu halten, indem sie sie vorbeugend vor oxidativem Stress und den daraus entstehenden Krankheiten wie Krebs, Demenz und Rheuma schützen. Prooxidantien hingegen erzielen die umgekehrte Wirkung und begünstigen die Entstehung von oxidativem Stress.(2, 3)

Die Wirkungen bei sehr hohen Dosen, die weit über die empfohlene Tagesdosis hinausgehen, sind noch unklar und können zu einem erhöhten Risiko für Nierensteine und Verdauungsstörungen führen.

Ist eine Vitamin C Überdosis schädlich?

Normalerweise ist eine Vitamin C Überdosierung für gesunde Menschen nicht schädlich.(4)

Problematisch ist eine Vitamin-C-Überdosierung dann, wenn du Vorerkrankungen hast.

Da die Ausscheidung von Vitamin C über die Nieren erfolgt, besteht vor allem für Menschen mit einer Nierenunterfunktion eine ernstere Gefahr durch Überdosierung. Vitamin C in hoher Konzentration kann zu einer vermehrten Bildung von Oxalsäure führen. Das erhöht das Risiko für Nierensteine.(5)

Obwohl die tägliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin C im Allgemeinen als weitgehend harmlos angesehen wird, kann unter einigen seltenen (!) Umständen eine tödliche Nephrotoxizität, will heißen eine tödliche Nierenschädigung, auftreten.(6)

Für wen ist eine Vitamin C Überdosis gefährlich?

Für Menschen mit Stoffwechselerkrankungen kann eine Überdosis an Vitamin C gewisse Risiken bergen.

Bei Personen mit Nierenerkrankungen oder einer Vorgeschichte von Harn- oder Nierensteinen besteht ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Nierensteinen. Ebenso besteht ein Risiko für einen erhöhten Harnsäurespiegel, welcher ein Risikofaktor für Gicht darstellt.

Für Personen mit Hämochromatose, einer Eisenverwertungsstörung, kann eine Vitamin C Überdosis eine erhöhte Eisenabsorption und -überlastung bedeuten.

Was sind die Ursachen einer Vitamin C Überdosierung?

Über eine Milliarde Euro geben die Deutschen pro Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus. Besonders gerne greifen sie dabei zu Magnesium und Vitamin C. Unter den Vitaminpräparaten ist Vitamin C das führende Nahrungsergänzungsmittel. (7)

Vor allem im Winter greifen viele gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln. Vitamin-C-Tabletten sind aber meistens überflüssig, denn im Normalfall reicht die Versorgung von Vitamin C durch eine ausgewogene Ernährung völlig aus.

Eine Überdosis tritt wahrscheinlich nur auf, wenn du es mit der Einnahme von Vitamin-C-Tabletten über einen längeren Zeitraum übertreibst.

Der Griff zur Vitamin-C-Tablette ist meistens nicht nötig. Der tägliche Bedarf an Vitamin C kann durch eine ausgewogene Ernährung ausreichend gedeckt werden. (Bildquelle: silviarita / pixabay)

Wie äußert sich ein Vitamin C Mangel?

Die benötigte Tagesdosis an Vitamin C kann also durch eine ausgewogene Ernährung im Normalfall sichergestellt werden. Doch einige Bevölkerungsgruppen haben ein erhöhtes Risiko für Vitamin-C-Mangel. Dazu gehören Sportler, Raucher, Schwangere und Stillende sowie Menschen mit chronischen Krankheiten.

Ein Vitamin-C-Mangel führt zu einem beeinträchtigten Immunsystem und dadurch einer höheren Anfälligkeit für Infektionen.(8) Anzeichen eines möglichen Vitamin-C-Mangels sind unter anderem:(9)

  • Ermüdung
  • Schwäche
  • Muskelschmerzen
  • schlechte Wundheilung
  • schwaches Bindegewebe
  • Zahnfleischbluten

Wie verhindert man eine Vitamin C Überdosierung?

Durch die Aufnahme von Vitamin C in natürlicher Form über Obst und Gemüse kann kaum eine Überdosierung erfolgen. Deswegen solltest du vor allem auf einen vollwertigen Obst- und Gemüsemix in der Ernährung setzen und auf unnötige Vitaminpräparate verzichten.

Falls du Vitamin-C-Präparate einnehmen möchtest, solltest du dich vom Hausarzt oder von einem Apotheker beraten lassen. Insbesondere Menschen, die an bestimmten Stoffwechselstörungen oder Krankheiten der Harnwege leiden, sollten die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln daher vorher unbedingt mit dem Arzt klären.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Vitamin C ein essenzielles Vitamin für unseren Körper darstellt und viele positive Eigenschaften mit sich bringt. Durch die Eigenschaft von Vitamin C, wasserlöslich zu sein, besteht bei grundsätzlich gesunden Menschen kaum Gefahr einer Überdosis. Überschüssiges Vitamin C wird einfach mit dem Urin ausgeschieden. Es besteht also in der Regel kein Grund zur Sorge.

Einzig für Menschen mit Stoffwechselerkrankungen, besonders solche mit Nierenerkrankungen, kann eine Vitamin-C-Überdosierung mit erhöhten Risiken für die Bildung von Nierensteinen oder erhöhtem Harnsäurespiegel verbunden sein.

Bildquelle: Anschiz / 123rf

Einzelnachweise (9)

1. Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Referenzwerte Vitamin C.
Quelle

2. Institute of Medicine (US) Panel on Dietary Antioxidants and Related Compounds. Dietary Reference Intakes for Vitamin C, Vitamin E, Selenium, and Carotenoids. Washington (DC): National Academies Press (US); 2000. 5, Vitamin C.
Quelle

3. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2008 · 51:1464–1482 DOI 10.1007/s00103-008-0720-5 Spinger Medizin Verlag 2008
Quelle

4. Carol S. Johnston, Ph D, Biomarkers for Establishing a Tolerable Upper Intake Level for Vitamin C, Nutrition Reviews, Volume 57, Issue 3, March 1999, Pages 71–77
Quelle

5. Ono K, Ono H, Ono T, Kikawa K, Oh Y. Effect of vitamin C supplementation on renal oxalate deposits in five-sixths nephrectomized rats. Nephron. 1989;51(4):536-539. doi:10.1159/000185389
Quelle

6. McHugh GJ, Graber ML, Freebairn RC. Fatal vitamin C-associated acute renal failure. Anaesth Intensive Care. 2008;36(4):585-588. doi:10.1177/0310057X0803600413
Quelle

7. Lebensmittelverband Deutschland. 2018
Quelle

8. Carr, A.C.; Maggini, S. Vitamin C and Immune Function. Nutrients 2017, 9, 1211.
Quelle

9. Foundation OrthoKnoledge 2020
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Deutsche Gesellschaft für Ernährung
Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Referenzwerte Vitamin C.
Gehe zur Quelle
Dietary Reference Intakes for Vitamin C, Vitamin E, Selenium, and Carotenoids
Institute of Medicine (US) Panel on Dietary Antioxidants and Related Compounds. Dietary Reference Intakes for Vitamin C, Vitamin E, Selenium, and Carotenoids. Washington (DC): National Academies Press (US); 2000. 5, Vitamin C.
Gehe zur Quelle
Oxidativer Stress und Möglichkeiten seiner Messung aus umweltmedizinischer Sicht
Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2008 · 51:1464–1482 DOI 10.1007/s00103-008-0720-5 Spinger Medizin Verlag 2008
Gehe zur Quelle
Biomarkers for Establishing a Tolerable Upper Intake Level for Vitamin C
Carol S. Johnston, Ph D, Biomarkers for Establishing a Tolerable Upper Intake Level for Vitamin C, Nutrition Reviews, Volume 57, Issue 3, March 1999, Pages 71–77
Gehe zur Quelle
Effect of vitamin C supplementation on renal oxalate deposits in five-sixths nephrectomized rats
Ono K, Ono H, Ono T, Kikawa K, Oh Y. Effect of vitamin C supplementation on renal oxalate deposits in five-sixths nephrectomized rats. Nephron. 1989;51(4):536-539. doi:10.1159/000185389
Gehe zur Quelle
Fatal vitamin C-associated acute renal failure
McHugh GJ, Graber ML, Freebairn RC. Fatal vitamin C-associated acute renal failure. Anaesth Intensive Care. 2008;36(4):585-588. doi:10.1177/0310057X0803600413
Gehe zur Quelle
Nahrungsergänzung: Magnesium und Vitamin C am meisten gekauft
Lebensmittelverband Deutschland. 2018
Gehe zur Quelle
Vitamin C and Immune Function
Carr, A.C.; Maggini, S. Vitamin C and Immune Function. Nutrients 2017, 9, 1211.
Gehe zur Quelle
Vitamin C
Foundation OrthoKnoledge 2020
Gehe zur Quelle