Mindestens jeder Zweite in Deutschland leidet unter einem Vitamin D Mangel. Deshalb greifen immer mehr Menschen zu Vitamin Präparaten, um diesen auszugleichen. Das kann jedoch ohne die richtigen Kenntnisse und Informationen zum Thema schief gehen.

Die Dosierung von Vitamin D ist sehr wichtig, um nicht an einer Überdosis zu leiden, denn diese kann schwere Folgen mit sich bringen. Aufgrund dessen haben wir dir in diesem Artikel alle wichtigen Informationen zum Thema Vitamin D und dessen Überdosis zusammengefasst.

Mit unseren Tipps und Tricks, kannst du sicherstellen, dass du die richtige Menge an Vitamin D zu dir nimmst und somit eine Überdosis und deren Folgen vermeiden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin D ist essentiell für unseren Körper. Jedoch haben ungefähr 80 % aller Deutschen einen Vitamin D Mangel.
  • Das Wichtigste bei der Einnahme von Vitamin D Präparaten ist die richtige Dosierung. Deshalb haben wir dir in diesem Artikel genaue Dosierungshinweise eingebaut, damit du nicht den Fehler einer Überdosierung machen kannst.
  • Eine Vitamin D Überdosierung, oder auch Hypervitaminose kann nur durch Vitamin Präparate entstehen. Es ist grundsätzlich nicht möglich durch die Sonne oder die Ernährung zu viel des Sonnenvitamins zu sich zu nehmen.

Unsere Produktempfehlung

Das Vitamin D3 von der Firma Natural Elements kommt in einem Fläschchen mit 50ml. Es beinhaltet 1750 Tropfen, mit je 25 µg (1000 IE).

Das Vitamin D hat eine hohe Bioverfügbarkeit und wurde unabhängig im Labor untersucht und geprüft. Zusätzlich war es Preis-Leistungs-Sieger 2018 und 2019 in der Kategorie Vitamin-D-Präparate.

Quelle: Supplementbibel.de

Bisherige Kunden sind absolut zufrieden und schätzen vor allem die einfache Dosierung des Produktes. Sie loben das Vitamin D Präparat, aufgrund der hohen Dosierung und der schnelle Lieferung.

Darüber hinaus erwähnen die Kunden die tolle Wirkung gegen Müdigkeit oder Grippe- und Erkrankungswellen.

Was ist Vitamin D?

Vitamin D, auch bekannt als das Sonnenvitamin ist vor allem für seine knochenstärkende Wirkung bekannt. Darüber hinaus fördert es die Calciumaufnahme, hilft beim Calciumeinbau und stärkt das Immunsystem.

Das Sonnenvitamin wird auf verschiedene Arten aufgenommen und ist essentiell für den menschlichen Körper. Die meisten Krankheiten sind zumindest zum Teil auf einen Mangel an Vitamin D zurückzuführen.

Vitamin D ist in einigen Lebensmitteln enthalten, zum Beispiel in Butter, Milch, Haferflocken, fettreichem Fisch und Steinpilzen. (Bildquelle: 123rf.com / Екатерина Маркелова)

Wofür braucht unser Körper Vitamin D?

Das Sonnenvitamin ist für zahlreiche Aufgaben in unserem Körper zuständig. Es stärkt nicht nur die Knochen, sondern hat auch Einfluss auf die Muskelkraft.

Einige Studien zeigen, dass Vitamin D auch wichtig für die Herz-Kreislauf-Gesundheit ist und es das Risiko für Diabetes und einige Krebsarten lindern könnte.

Da die meisten Menschen einen Mangel an Vitamin D haben, greifen viele zu Vitamin D Präparaten. Hierbei entsteht jedoch oftmals eine Überdosierung, da die Menschen nicht wissen, wie man es richtig dosiert.

In diesem Artikel haben wir dir alle wichtigen Informationen zu diesem Thema zusammengefasst und erklären dir, wie du eine Vitamin D Überdosierung vermeiden kannst.

Hintergründe: Was du über eine Vitamin D Hypervitaminose wissen solltest

Wie schon erwähnt, ist eine Vitamin D Überdosierung, oder auch Hypervitaminose genannt, eine nicht sehr selten vorkommende Sache.

Das ist auf die Unwissenheit über das Sonnenvitamin und seine Dosierung zurück zu führen und kann schwerwiegende Folgen haben.

Wir erklären dir hier alles, was du über das Vitamin wissen solltest und wie du es genau dosieren solltest, um eine Hypervitaminose zu vermeiden.

Was sind die Ursachen einer Vitamin D Überdosierung?

Bevor wir zu den Ursachen einer Sonnenvitamin Hypervitaminose kommen, müssen wir noch klären, wie wir Vitamin D überhaupt aufnehmen können. Denn das Vitamin kann man auf drei verschiedene Wege aufgenommen werden.

  • Durch die Sonne
  • Durchs Essen
  • Durch Vitamin D Präparate

Die Gefahr einer Überdosierung ist nur durch die Einnahme von Präparaten möglich.

Da das Vitamin nur in sehr kleinen Mengen in Lebensmitteln vorkommt, ist es nicht möglich, durch die reine Nahrungsaufnahme zu viel Vitamin D aufzunehmen.

Genauso ist es mit der Aufnahme durch die Sonnenstrahlung. Der Körper verfügt über eine Schutzmaßnahme, die die Bildung von Vitamin D über die Haut stoppt, sobald ein gewisser Wert erreicht wurde.

Ganz selten kann eine Hypervitaminose auch bei extremer Sonneneinstrahlung auftreten. Dazu ist aber zu sagen, dass man dazu jahrelang in heißen Regionen ganztägig am Strand liegen müsste und dazu noch einen Vitamin K2 Mangel haben müsste.

Mehr Informationen zum Vitamin K2 kannst du hier finden:

Das bedeutet, man kann sich eine Überdosierung nur selbst durch eine zu hohe Einnahme an Vitamin D Präparaten zufügen.

Aufgrund dessen solltest du dich sehr gut mit dem Thema auseinandersetzen, bevor du mit der Einnahme beginnst.

Im besten Fall wendest du dich vor der Einnahme an einen Arzt, dieser kann auch deinen Vitamin Spiegel messen. Doch dazu findest du weiter unten mehr.

Wir haben dir hier noch ein Video eingefügt, in dem nochmal kurz erklärt wird, was du bei der Vitamin D Einnahme beachten solltest.

Ab welchem Blutwert spricht man von einer Hypervitaminose D?

Der optimale Vitamin D Wert liegt bei etwa 40 – 80 ng/dl im Blut. Hast du einen Wert von über 100 ng/dl spricht man von einer Vitamin D Toxizität und wenn dein Wert über 200 ng/dl liegt, ist dies eine akute Toxizität.

So hohe Werte kann man nur erreichen, wenn man täglich etwa 50.000-100.000 IE Vitamin D ergänzt. Das ist ungefähr das Zehnfache von dem, was Ärzte empfehlen.

Welche Symptome tauchen bei einer Vitamin D Überversorgung auf?

Wie schon oben erwähnt, treten Nebenwirkungen von der Vitamin D Einnahme nur auf, wenn man viel zu viel zu sich nimmt. Weder durch die Sonne noch durch Nahrungsmittel kann eine Überdosierung entstehen.

Damit du merkst, ob du möglicherweise dein Vitamin D zu hoch dosiert hast, haben wir dir hier die wichtigsten kurzfristigen Symptome aufgelistet.

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schwindel
  • Gewichtsabnahme aufgrund von Appetitlosigkeit
  • Starker Durst

All diese Symptome sind auf die übermäßige Aufnahme von Kalzium zurück zu führen. Es kann ebenfalls passieren, dass die Symptome ausbleiben, jedoch kann das trotzdem bedeuten, dass die Organe und Gefäße aufgrund der Hyperkalziämie geschädigt werden.

Welche Langzeitrisiken hat die Hypervitaminose?

Eine langfristige Überdosierung von Vitamin D kann schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Welche Schäden man davon tragen kann, erklären wir dir in den nächsten Absätzen.

Hypercalcämie

Unter der Hypercalcämie oder auch Hyperkalziämie genannt, versteht man einen stark erhöhten Kalziumspiegel im Blut. Aufgrund der ansteigenden Calciumwerte im Blut treten folgende Symptome auf:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Konzentrationsstörungen
  • Fieber
  • Knochenschmerzen
  • Entzündungen der Bindehaut und Hornhaut des Auges

Zusätzlich zu den genannten Auswirkungen, kann eine Hypercalcämie zu Kalkablagerungen in Blutgefäßen, Herz und Lunge führen.

Dies kann im Extremfall sogar Überhitzung, Erbrechen, Wahnvorstellungen oder auch komatöse Zustände zur Folge haben.

Nierenverkalkung und Nierensteine

Als weitere, schwerwiegende Folge kann es zu einer Nierenverkalkung und zu Nierensteinen kommen. Der Kalk beeinträchtigt die Filterleistung der Niere und die Nierensteine entstehen aufgrund von Kalzium-Oxalat-Steinen, die sich durch die Überdosierung vom Sonnenvitamin entwickeln.

Vitamin D Ausschlag

Auch ein Hautausschlag kann eine Folge einer Überdosierung des Sonnenvitamins sein. Aber auch ein Mangel kann zu einem unerwünschten Ausschlag führen.

Deshalb haben wir dir hier unseren Artikel über den Vitamin D Mangel verlinkt.

Was den Hautausschlag durch eine Hypervitaminose angeht, haben wir hier die wichtigsten Infos für dich.

Ein Vitamin D Ausschlag kann, wie schon erwähnt, ausschließlich durch eine zu hohe Konzentration von Vitamin D Präparaten entstehen.

Nimmt man langfristig mehr als 2.000 Internationale Einheiten von dem Vitamin pro Tag ein, kann das zu der rötlichen Hautveränderung führen.

Der Ausschlag ist vor allem auf trockenen Hautstellen deutlich sichtbar und kommt in Kombination mit einer Schuppung vor. Zusätzlich führt er zu einer trockenen Haut, welche von einem starken Jucken begleitet wird.

Der Ausschlag einer Vitamin D Überdosierung kann sehr jucken. Jedoch solltest du auf jeden Fall vermeiden daran zu kratzen, da das zu Narben führen kann. (Bildquelle: 123rf.com / akz)

Stellst du einen derartigen Ausschlag fest, solltest du sofort mit der Einnahme von Vitamin D aufhören und den Hautausschlag von einem Arzt identifizieren lassen.

Osteoporose

Der Kalk lagert sich nicht nur in den Blutgefäßen, Herz und Lunge ab, sondern kann auch an den Knochen Schaden anrichten. Das Resultat ist eine Osteoporose. Dabei werden die Knochen immer dünner und poröser und somit anfällig für Brüche.

Wie wird zu viel Vitamin D diagnostiziert?

Bevor man mit der Einnahme von Vitamin D beginnt oder wenn man den Verdacht hat, an einer Überdosis zu leiden, sollte man seinen Vitamin-D-Spiegel messen.

Den Test zur Überprüfung gibt es schon ab etwa 30 Euro im Internet. So ein Test ist einfach und benötigt nicht sehr viel Aufwand.

Man pieckst sich einfach mit dem dafür mitgeliefertem Zubehör in den Finger, gibt ein paar Bluttropfen in das Proberohr, verschließt es und sendet es in der beigefügten Versandtasche an das Labor.

Im Normalfall bekommt man das Ergebnis innerhalb von 5 bis 7 Werktagen mit der Post geliefert. Natürlich kannst du deinen Vitamin D Spiegel auch von deinem Hausarzt messen lassen, wenn du dir den Test für zuhause nicht zutraust.

Was tun gegen Vitamin D Überdosis: Die richtige Dosierung

Was du nun gegen eine Sonnenvitamin Hypervitaminose tun kannst? Richtig dosieren. Der einzige Weg, um zu viel Vitamin D zu vermeiden ist die richtige Dosierung.

Deshalb haben wir dir hier eine Tabelle eingefügt, in der genau beschrieben  ist, für wen, welche Menge richtig ist.

Wie viel Vitamin D sollte man täglich aufnehmen?

Um dir diese Frage zu beantworten, haben wir dir in der nächsten Tabelle die Vitamin D Bedarf Empfehlung laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) eingefügt.

Alter/Person Vitamin D in µg/Tag
Baby (0 bis 12 Monate) 10
Kinder (1 bis 15 Jahre) 20
Jugendliche und Erwachsene (15 bis 65 Jahre) 20
Erwachsene (ab 65 Jahre) 20
Schwangere 20
Stillende 20

Welche Arten der Therapie gibt es und was zeichnet diese aus?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Arten der Therapie unterscheiden. Vor der Einnahme solltest du sicherstellen, dass du die richtige für dich auswählst.

Therapiearten von Vitamin D:

  • Anfangstherapie
  • Dauertherapie

In den nächsten Absätzen erklären wir dir den Unterschied zwischen den beiden.

Anfangstherapie

Die Anfangstherapie dient dazu, den Vitamin-Speicher nach einem Mangel wieder aufzufüllen.

Dabei ist es es wichtig, dass dies recht schnell passiert, damit die Mangelsymptome möglichst rasch behoben werden. Es handelt sich um eine einmalige Dosis, bevor man mit der Dauertherapie weitermacht.

Bei der Berechnung des Vitamin D Bedarfs in der Anfangstherapie geht man davon aus, dass man zum Beispiel bei 70 Kilogramm Körpergewicht 10.000 IE benötigt, um den Vitamin D Spiegel um 1 ng/ml anzuheben.

Dauertherapie

Die Dauertherapie ist notwendig, um die täglichen Verluste auszugleichen und um einen dauerhaft gesunden Vitamin D Spiegel beizubehalten.

Zur Berechnung der Dosis für die Dauertherapie ist es so, dass man zum Beispiel pro 70 Kilogramm Körpergewicht 3.333 IE Vitamin D pro Tag einnehmen sollte. Bei beiden Therapien wird die Dosis bei einem anderen Körpergewicht proportional dazu berechnet.

foco

Achtung: Wir möchten dir hier noch einmal zu Herzen legen, dass du deinen Vitamin D Spiegel vor der Einnahme misst, um mit Sicherheit die richtige Dosierung zu wählen.

Trivia: Was du sonst noch über eine Vitamin D Überversorgung wissen solltest

Welche Vitamin D-Präparate gibt es?

Die zusätzliche Aufnahme von Vitamin D Präparaten kann dich vor einem Mangel bewahren. Symptome eines Mangels können Depressionen, häufige Infektionen, dauerhafte Müdigkeit oder auch Haarausfall sein. (Bildquelle: 123rf.com / Antonio Guillem)

Grundsätzlich kann man Vitamin D-Präparate in Vitamin D2 und D3 unterscheiden. Dabei handelt es sicher aber nur um verschiedene Stufen des Verwertungsprozesses und es macht keinen wirklichen Unterschied.

Darüber hinaus kann man zwischen den folgenden verschiedenen Formen unterscheiden:

  • Tropfen
  • Tabletten
  • Kapseln

Wenn du mehr dazu wissen willst, haben wir dir hier unseren Vergleich der besten Vitamin D Präparate verlinkt.

Wie sicher ist die Einnahme von Vitamin D?

Haltet man sich an all die zuvor beschriebenen Dosierungshinweise und hat man seinen Vitamin D Spiegel immer im Blick, dann spricht nichts gegen die Sicherheit der Einnahme von Vitamin D.

Ganz im Gegenteil, hat man einen Mangel und nimmt zu wenig des Sonnenvitamins zu sich, kann es zu schwerwiegenden Erkrankungen kommen.

Deshalb ist, wie schon erwähnt, die Dosierung extrem wichtig. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung sind 100 µg = 4.000 IE die oberste Grenze, was man täglich an Vitamin zu sich nehmen sollte.

Wir empfehlen dir, vor der Einnahme von Vitamin D Präparaten immer Absprache mit deinem Arzt zu halten, um jegliche Dosierungsfehler zu vermeiden.

Vitamin D Bedarf bei Babys und Kindern – Was muss ich beachten?

Die Versorgung an Vitamin D durch die Muttermilch ist meist nicht ausreichend, um den Bedarf deines Babys zu stillen.

Auch bei ungestillten Babys besteht oftmals nur wenig Chance auf die Deckung des benötigten Bedarfs. Deshalb sollte man auch bei Babys auf die Vitamin D Präparate zurückgreifen.

Das selbe trifft auf Kinder zu, welche ebenfalls keine ausreichende Abdeckung durch die Nahrung oder die Sonne haben.

Damit du die richtige Dosierung für dein Baby oder Kind findest, haben wir dir hier eine Tabelle eingefügt.

Alter Dosierung pro Tag
Frühgeborene bis zu 1000 IE nach ärztlicher Absprache
0 – 1 Jahr 400-500 IE
Ab 1 Jahr 500-600 IE
Über 2 Jahre 500-600 IE von September bis Mai

Bei den Präparaten solltest du gerade für Babys und Kinder entweder zu Tabletten oder Tropfen greifen. Vor allem Vitamin D Tropfen sind unserer Meinung nach am besten für Babys, weil man sie einfach auf den Schnuller oder in den Babybrei träufeln kann.

Was du noch beachten solltest, wenn du dich für Tropfen entscheidest ist, dass du das Präparat nicht direkt in den Mund deines Babys tropfst, sondern dieses zunächst auf einen Löffel tropfst.

Das ist wichtig, da die Dosierung durch den Tropfer oftmals nicht so einfach geht und anstatt einem Tropfen, mehr davon rauskommen könnte.

Vitamin D Bedarf bei Tieren – Was muss ich beachten?

Vitamin D ist nicht nur für Menschen essentiell, sondern auch für Tiere ein absolutes muss, um gesund zu bleiben. Das Sonnenvitamin ist bei Tieren vor allem für Knochen und Zähne wichtig.

Wenn du mehr über die Dosierung für Hund, Katze oder Pferd wissen möchtest, haben wir dir in den nächsten Absätzen jeweils eine kurze Erklärung eingefügt.

Hunde

Bei einem erwachsenen Hund beträgt die empfohlene Menge an Vitamin D pro Tag 10 IE pro Kilo Körpermasse.

Wenn sich dein Hund noch im Wachstum befindet oder du eine trächtige Hündin hast, wird die doppelte Menge erfordert.

10 IE entsprechen 0,25 µg Vitamin D. Wenn man von einem 10 kg schweren Hund ausgeht benötigt dieser daher 5,0 µg pro Tag.

Katzen

Bei Katzen liegt äußerst selten ein Mangel an Vitamin D vor. Aufgrund der im Futter enthaltenen Vitamin D Quellen und der Zeit die sie draußen unter der Sonne verbringen nehmen sie meist genügend davon auf.

Hast du jedoch eine Wohnungskatze, die nicht wirklich nach draußen ans Sonnenlicht kommt, kann es schon vorkommen, dass sie nicht genügend Vitamin D bekommt. Die Berechnung der Dosierung ist jedoch die selbe wie bei Hunden.

Pferde

Bei Pferden kann es vor allem in den Wintermonaten zu einem Mangel an Vitamin D kommen.

Bei der Supplementierung von Pferden sollte man jedoch sehr vorsichtig sein und lieber etwas weniger geben, da sie sehr empfindlich darauf reagieren. Eventuell sollte dies auch labordiagnostisch kontrolliert werden, um kein Risiko einzugehen.

Bei Pferden kann man vor allem mit Heu für zusätzliches Vitamin D sorgen, da in diesem zwischen 500 und 100 IE pro Kilogramm enthalten sind.

Pferde sollten pro Tag etwa 500 IE je kg/LG zu sich nehmen. Das sind zum Beispiel bei einem Großpferd mit 600 kg 3.000 IE.

Fazit

Zusammenfassend kann man nun sagen, dass eine Vitamin D Überdosierung sehr schlecht sein kann, jedoch sehr einfach zu vermeiden ist.

Wie in diesem Artikel erwähnt ist die Dosierung essentiell, um die Sonnenvitamin Hypervitaminose zu vermeiden.

Wir möchten dir hier noch einmal raten, bevor du beginnst Vitamin D einzunehmen, deinen Arzt miteinzubeziehen und ebenfalls einen Vitamin D Spiegel zu machen.

Wenn du sonst alle Tipps und Informationen anwendest, solltest du keine Angst haben, zu viel des Vitamins zu dir zu nehmen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.prosan.de/tipps-und-informationen-zur-vitamin-d-einnahme/

[2] https://www.vitamindmangel.net/vitamind-nebenwirkungen.html

[3] https://www.dr-susanne-weyrauch.de/vorschlaege/vorschlaege-hund/vitaminversorgung-des-hundes

[4] https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/vitamin-d-der-aktuelle-d-a-ch-referenzwert-aus-sicht-der-risikobewertung.pdf

Bildquelle: 123rf.com / 61624754

Warum kannst du mir vertrauen?