Das Spurenelement Zink ist für den Körper ganz besonders wichtig. Wenn dein Körper unterversorgt wird, kann dies verschiedene Folgen haben. Tatsächlich ist es möglich, dass die Abläufe in deinem Organismus deutlich gestört werden. Immerhin ist Zink ein echtes Wundermittel.

Er ist in der Lage, Eiweiße zu aktivieren, die dafür sorgen, dass dein Körper Hormone und auch Enzyme produziert. Auch im Rahmen des Stoffwechsels kann auf Zink nicht verzichtet werden. Daher ist es besonders wichtig, dass du einen Zinkmangel möglichst schnell erkennst und behebst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt körperliche und seelische Symptome, die auf einen Zinkmangel hindeuten können
  • Auch Tiere können unter Zinkmangel leiden
  • Häufig ist eine falsche Ernährung die Ursache für Zinkmangel, allerdings gibt es auch verschiedene andere Umstände, die einen Mangel hervorrufen können.

Unsere Produktempfehlung

Diese Zinktabletten sind vegan, da sie nicht auf Gelatine basieren. Das enthaltene Zink ist bioverfügbar und gut verträglich. Der Inhalt der Packung hält ein ganzes Jahr. Außerdem sind die Tabletten frei von jeglichen Zusatzstoffen, d.h. es sind auch keine Verunreinigungen enthalten.

Die Kunden sind von dem in Deutschland hergestellten Produkt absolut überzeugt, da eine solche Qualität kaum in Tabletten-Form zu finden ist. Du bekämpfst also den Zinkmangel mit einer richtigen Geheimwaffe.

Was ist Zinkmangel?

Dein Körper nimmt Zink normalerweise aus der Nahrung auf. Wenn du dich gesund und ausgewogen ernährst, ist die Wahrscheinlichkeit für einen entstehenden Mangel sehr gering. Aber schon kleine Veränderungen im Rahmen der Ernährung reichen aus, um einen Mangel hervorzurufen.

Nüsse

Zinkmangel entsteht vor allem dann, wenn du dich nicht ausgewogen ernährst. Achte deswegen darauf, genügend zinkhaltige Lebensmittel in deinen Speiseplan zu integrieren. (Bildquelle: pixabay.com / Brett_Hondow)

Hintergründe: Was du über Zinkmangel wissen solltest

Viele Ursachen führen zu einem Zinkmangel. Ebenso gibt es viele Symptome, an denen du einen Zinkmangel feststellen kannst. Im folgenden Abschnitt findest du alle wichtigen Informationen dazu.

Was können Ursachen für Zinkmangel sein?

Eine der häufigsten Ursachen für Zinkmangel ist eine Mangelernährung. Dabei ist es wichtig zu unterscheiden zwischen einer Fehlernährung und einer Unterernährung. Wenn du zu wenig Nahrung zu dir nimmst, kann der Körper seinen Bedarf an Zink nicht decken.

Nimmst du zwar viel Nahrung zu dir, greifst dabei aber auf die falschen Lebensmittel zurück, ist die Entstehung von einem Zinkmangel ebenfalls möglich. Bei der Fehlernährung mangelt es jedoch nicht nur an Zink. Auch weitere Nährstoffe, wie Vitamine und Mineralien sowie Spurenelemente fehlen.

Eine weitere mögliche Ursache für einen Zinkmangel ist eine schlechte Zinkverwertung des Körpers. Zink wird dem Körper über die Nahrung zugeführt und geht über den Darm über in den Blutkreislauf. Der Darm spielt dabei eine ganz besonders wichtige Rolle. Ist der Prozess gestört, kann ein Zinkmangel eintreten.

Die Ursachen für Probleme in diesem Zusammenhang sind vielseitig. So gehört zu den hauptsächlichen Auslösern die Zöliakie. Bei dieser kann dein Körper nicht mit Zink umgehen. Es löst eine Entzündung der Darmschleimhaut aus und kann zur Rückbildung der sogenannten Darmzotten sorgen. Gerade diese sind jedoch wichtig für die Zinkaufnahme.

Aber auch Osteoporose ist ein möglicher Auslöser dafür, dass der Körper Zink schlechter verwerten kann. Im Rahmen einer Osteoporose wird dem Körper Calcium in einer erhöhten Menge zugeführt. Dies kann sich negativ auf die Verwertung von Zink auswirken.

Teilweise fällt ein Zinkmangel lange Zeit nicht auf, weil es eigentlich keinen Grund dafür gibt, diesen zu vermuten. Doch wenn der Körper plötzlich einen erhöhten Bedarf an Zink hat, weil sich etwas verändert hat, dann fällt ein Zinkmangel auf. Eine Schwangerschaft ist hier eine der Möglichkeiten. Aber auch Krankheiten können ein Auslöser sein.

Gleiches gilt für erhöhte Ausscheidungen von Zink, die nicht vermutet werden. So scheiden Diabetiker beispielsweise mehr Zink über den Urin aus. Aber auch dann, wenn Abführmittel oder Diuretika eingenommen werden, kann viel Zink aus dem Körper geschwemmt werden.

Es ist möglich, dass die hohen Ausscheidungen von Zink nur für kurze Zeit vorliegen, beispielsweise bei einer Durchfallerkrankung. Der Körper kann den Mangel anschließend normalerweise wieder selbst gut ausgleichen. Dafür ist es aber wichtig, schnell wieder ausgewogen zu essen.

Welche Symptome gibt es bei einem Zinkmangel?

Zinkmangel kann sowohl körperliche als auch seelische Probleme hervorrufen. Daher ist es ganz besonders wichtig, bei ersten Anzeichen zu prüfen, ob ein Mangel des Spurenelementes vorliegt und hier reagiert werden muss.

Hier bekommst du einen Überblick über die möglichen Auswirkungen auf den Körper:

  • Hormonelle Störungen: geschwächte Libido, geschwächte Potenz, verringerte Fruchtbarkeit
  • Immunsystem: häufige Erkältungen, häufige Herpeserkrankungen
  • Sinne: Probleme mit dem Sehen, verstärkte Störungen des Geschmacks, Probleme, Gerüche wahrzunehmen
  • Haut: stark trockene und schuppige Haut, Bildung von Ekzemen, ausgeprägte Akne, Schwierigkeiten bei der Wundheilung
  • Nägel: splitternde Nägel, stark brüchige Nägel, weiße Flecken
  • Haare: starker Haarausfall, Spliss, trockenes Haar ohne Glanz

Aber auch die Seele kann von einem Zinkmangel stark betroffen sein. Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit gehören ebenso dazu, wie eine starke Müdigkeit und Probleme mit der Konzentration.

Vielleicht bemerkst du auch einen generellen Abfall deiner Leistungen.

Nicht nur körperliche, sondern auch seelische Symptome kann ein Zinkmangel hervorrufen. Gerade Müdigkeit und Schlapp sein zählt dazu. (Bildquelle: 123rf.com / Volodymyr Melnyk)

Was tun gegen Zinkmangel: Präventive und behebende Maßnahmen

Wenn du feststellst, dass du einen Zinkmangel hast, dann gibt es einige Dinge, die du dagegen tun kannst. Außerdem haben wir dir auch wichtige Informationen bezüglich präventiver Maßnahmen zusammengestellt.

Wie viel Zink brauche ich eigentlich?

Wenn du bei dir einen Zinkmangel vermutest, ist natürlich die Frage interessant, wie viel Zink du eigentlich täglich zu dir nehmen müsstest. Hier gibt es Unterschiede zwischen Frauen und Männern.

Erwachsene Frauen ab einem Alter von 15 Jahren benötigen 7 mg pro Tag, Männer brauchen 10 mg pro Tag. Auch Kinder haben bereits einen Bedarf von 3 mg pro Tag im Alter von einem bis vier Jahren. Danach steigt dieser immer wieder an.

Wenn du stillst, erhöht sich dein Bedarf noch einmal, ebenso in der Schwangerschaft. Hier ist es empfehlenswert, zusätzlich Zink als Nahrungsergänzung einzunehmen.

Wie wird ein Zinkmangel festgestellt?

Die Symptome für einen Zinkmangel sind vielseitig und daher ist es gar nicht so einfach herauszufinden, ob ein Mangel an dem Spurenelement tatsächlich vorliegt. Die erste Möglichkeit für dich ist, deine Symptome zu beobachten und deinen Verdacht bei einem Arzt anzusprechen.

Oft wird der Mangel anhand von mehreren Symptomen erkannt, die sich im Körper zeigen. Vor allem eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber von Infekten ist hier zu nennen. Solltest du feststellen, dass du deutlich häufiger krank bist als sonst, ist es möglich, dass du zu wenig von dem Spurenelement in deinem Körper hast.

Der Arzt kann auch eine Blutuntersuchung durchführen. Allerdings ist diese nicht wirklich hilfreich, wenn es darum geht, einen akuten Mangel festzustellen. Der Blick wird bei der Untersuchung auf deinen Zinkwert gelegt.

Ergänzend dazu schaut der Arzt darauf, wie deine Anzahl von Blutzellen ist und ob sich das Kortisol in deinem Körper verändert hat.

Problematisch bei der Blutuntersuchung ist der Faktor, dass Zink im Körper eingelagert wird. Dein Körper speichert ihn in den Knochen und den Muskeln, im Gewebe und im Blut.

Der geringste Teil wird allerdings im Blut gespeichert. Daher wird bei einer Untersuchung durch den Arzt Wert auf eine genaue Beschreibung deiner Symptome gelegt.

Wie kann ich einen Zinkmangel beheben und meinen Bedarf decken?

Vermutest du, unter einem Zinkmangel zu leiden, ist es erst einmal wichtig zu prüfen, woher dieser kommen kann. Lasse beim Arzt ausschließen, dass du eine Erkrankung hast, die deine Zink-Ausscheidung erhöht oder die Resorption verringert. Dies können Diabetes oder auch Krebs, Nierenkrankheiten und Allergien sein.

Suche mögliche Hemmer in deiner Ernährung, die dafür sorgen, dass dein Körper nicht ausreichend Zink zu sich nehmen kann. Milchprodukte enthalten Casein und viel Calcium.

Sie machen es deinem Körper schwer, ausreichend Zink aufzunehmen. Auch Phytinsäure in Getreide gehört zu den schwarzen Schafen, die für eine Hemmung zuständig sind.

Zink selbst ist eigentlich sehr stabil. Eine falsche Lagerung oder auch eine falsche Zubereitung deiner Lebensmittel kannst du daher eigentlich ausschließen. Viele Lebensmittel sind heute jedoch industriell verarbeitet. Bei dieser Form der Verarbeitung geht ein hoher Zinkgehalt teilweise deutlich verloren.

Wenn deine Ernährung sich also aus Lebensmitteln mit isolierten Kohlenhydraten, wie poliertem Reis und Produkten mit Weißmehl, sowie aus Fertigprodukten zusammensetzt, ist eine Anpassung der Ernährung wichtig.

Um das Depot wieder aufzufüllen ist es möglich, eine Nahrungsergänzung mit Zink einzunehmen.

Möchtest du Präparate mit Zink zu dir nehmen, um dein Depot zu füllen, solltest du das mit dem Arzt besprechen.

Damit dein Körper ausreichend versorgt ist, kannst du zinkhaltige Lebensmittel in deinen Speiseplan aufnehmen. Zu diesen gehören die folgenden Lebensmittel:

Lebensmittel Zinkgehalt
Mohn (Samen) 8 mg
Kürbiskerne 7 mg
Sonnenblumenkerne 6 mg
Leinsamen 5,5 mg
Hülsenfrüchte Bis zu 4 mg
Walnüsse 2,5 mg
Rind 4 mg

Fördert eine vegane Ernährung Zinkmangel?

Immer wieder wird darüber diskutiert, ob Veganer besonders von Zinkmangel betroffen sind. Tatsächlich fällt es dem Körper schwerer, Zink aus nicht tierischen Lebensmitteln zu absorbieren. Dennoch haben Studien gezeigt, dass Veganer bei einer ausgewogenen Ernährung grundsätzlich ausreichend Zink zu sich nehmen.

Wichtig zu wissen ist, dass Tannine in Tee oder Kaffee sowie die Phytate in rohem Getreide die Aufnahme von Zink deutlich hemmen können. Dies lässt sich jedoch einfach und schnell in den Griff bekommen. Du solltest Getreide, bevor du es zu dir nimmst, erst einweichen.

Ebenfalls ein wichtiger Tipp ist es, zinkhaltige Lebensmittel mit Proteinen in Kombination einzunehmen. Für deine Ernährung ist es wichtig, dass du auf Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide zurückgreifst. Auch Kürbiskerne sind besonders reich an Zink.

View this post on Instagram

🥦🥦Gemüse-Salat (Everyday-Superfood-Salat)🥦🥦 Zutaten Für 4 Personen: 1 Kopf (ca. 500 g) Brokkoli Salz 1 Granatapfel 250 g braune Champignons 400 g kleine Möhren 2 reife Avocados (à ca. 200 g) ausgepresster Saft von 1 Zitrone brauner Zucker Pfeffer 6 EL Öl 1 Bund Basilikum 1 Packung (100 g) gemischte Kerne, z. B. Sonnenblumen-, Pinien- und Kürbiskerne Zubereitung 40 Minuten ganz einfach 1. Broccoli putzen, waschen und in kleine Röschen teilen. Stiel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Brokkoli in kochendem Salzwasser ca. 8 Minuten garen. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. 2. Granatapfel vierteln, Kerne herauslösen. Champignons säubern, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Möhren putzen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Avocados halbieren, Stein herauslösen. Fruchtfleisch aus der Schale lösen. 3. Hälften einmal längs halbieren und in Scheiben schneiden. 4. Für die Vinaigrette Zitronensaft mit Zucker, Salz und Pfeffer verquirlen. Öl in dünnem Strahl darunterschlagen. Basilikum waschen, trocken tupfen und Blätter abzupfen, mit den vorbereiteten Zutaten und der Vinaigrette vermengen. 5. Salat abschmecken, anrichten und mit der Kernmischung bestreuen. Ernährungsinfo 4 Personen ca. : 520 kcal 2180 kJ 13g Eiweiß 47g Fett 12g Kohlenhydrate #salat #gesund #foodblogger #fit #gemüse #gemüsesalat #gesundleben #gesundessen #gesundheit #gesundabnehmen #gesundeern #brokkoli #granatapfel #champgignons #möhren #avocado #zitrone #basilikum #sonnenblumenkerne #pinienkerne #kürbiskerne #kochen #kochenmitliebe #kochenistliebe #foodpic #foodblogger_de #foodblogger #foodpics

A post shared by 𝗛𝗲𝗮𝗹𝘁𝗵𝘆 𝗦𝘁𝘆𝗹𝗲 (@healthy._.style) on

Trivia: Was du sonst noch über Zinkmangel wissen solltest

Welchen Einfluss hat Zinkmangel auf unsere Haut?

Gerade Haut, Haare und auch Nägel sind der Bereich deines Körpers, der einen Zinkmangel schnell darstellen kann. Die Haut reagiert oft innerhalb einer kurzen Zeit, wenn nicht mehr ausreichend Versorgung mit Spurenelementen vorliegt. So sorgt ein Zinkmangel beispielsweise für eine sehr trockene und schuppige Haut.

Trockene Haut wird häufig mit einer zu geringen Aufnahme von Flüssigkeit in Verbindung gebracht. Das ist eine Möglichkeit. Ebenso häufig entsteht ein schuppiges Hautbild mit Ekzemen jedoch auch dann, wenn der Körper nicht ausreichend mit Spurenelementen versorgt wird.

Ein interessanter Aspekt ist, dass die Wundheilung deutlich verringert ist, wenn dein Körper unter einem Zinkmangel leidet. Schon kleine Schnitte können dazu führen, dass du länger Schmerzen an der betroffenen Stelle hast und die Wundheilung länger dauert.

Was sind die Folgen von Zinkmangel?

Oft wird das Spurenelement ein wenig stiefmütterlich behandelt, dabei kann sich ein Zinkmangel stark auf den Körper auswirken. Gerade für den Stoffwechsel des Körpers ist Zink ganz besonders wichtig. Wenn dein Körper nicht genug Zink bekommt, dann schränkt er die körperlichen Funktionen deutlich ein.

Dadurch wird dein gesamter Organismus deutlich geschwächt und dein Immunsystem kann deinen Körper nicht mehr ausreichend schützen. Deine Leistungsfähigkeit sinkt, du fühlst dich schlapp und dein Körper ist empfänglicher für Erkrankungen.

Wie zeigt sich eine Überdosierung bei Zink?

Auch wenn ein Zinkmangel häufiger ist als ein Überschuss an Zink, kann eine Zinkvergiftung ebenfalls eintreten. Bei einer Aufnahme von mehr als 25 mg pro Tag, können sich schon erste Symptome zeigen. Normalerweise kannst du eine Zinkvergiftung nicht rein über die Ernährung bekommen.

Mit dem Einsatz von Zinkpräparaten sieht es allerdings schon ganz anders aus. Mögliche Anzeichen können ein Erbrechen und Störungen der Nieren sein. Eine Eisenmangelanämie sowie starker Durchfall sind ebenfalls möglich. Treten einige der Anzeichen auf, solltest du dies bei einem Arzt prüfen lassen.

Zinkmangel bei Kindern – wie zeigt er sich und wozu führt er?

Auch bei Kindern besteht die Möglichkeit, dass sie an einem Zinkmangel leiden. Zwar ist ihr täglicher Bedarf deutlich geringer als bei Erwachsenen. Bereits ab einem Alter von sieben Jahren benötigen sie jedoch ebenfalls 7 mg Zink pro Tag. Das Spurenelement ist wichtig, damit sich dein Kind gesund entwickeln kann.

Die Symptome für einen Zinkmangel ähneln den Anzeichen bei einem erwachsenen Menschen. Bei Kindern kommt jedoch dazu, dass Zinkmangel auch das Wachstum beeinflussen kann. Bei einer Körpergröße, die nicht dem Alter entspricht, wird der Arzt möglicherweise eine Anpassung der Ernährung fordern.

Das Kind soll dann Lebensmittel mit viel Zink zu sich nehmen. Wenn das Wachstum dann, im Vergleich zur Vergangenheit, deutlich ansteigt, kann dies darauf hindeuten, dass ein Zinkmangel vorgelegen hat. Auch starke Hautentzündungen können unter anderem damit zusammenhängen, dass nicht ausreichend Zink aufgenommen wird.

Interessant ist auch der Aspekt, dass Zinkmangel Fieberkrämpfe begünstigen kann. Kinder ab einem Alter von sechs Monaten bis hin zu fünf Jahren sind besonders häufig von Fieberkrämpfen betroffen. Studien machten deutlich, dass betroffene Personen einen geringeren Zinkwert im Körper hatten.

Zinkmangel bei Tieren – können Tiere Zinkmangel haben?

Nicht nur Menschen können unter Zinkmangel leiden. Es ist möglich, dass auch Tiere betroffen sind. In der Natur ist ein Zinkmangel eine Erkrankung, die nur sehr selten auftritt. Gerade bei Tieren, die von Menschen gehalten werden, wie Pferde oder auch Hunde, kann dieser sich jedoch zeigen.

Hund und Pferd

Auch Hunde und Pferde können unter Zinkmangel leiden. (Bildquelle: 123rf.com / 19354445)

Auch Tiere nehmen Zink über die Nahrung auf sich. Nehmen sie zu wenige Nahrung auf oder erhalten sie eine falsche Fütterung, zeigt sich ein Zinkmangel in der Regel nach zehn bis 14 Tagen.

Bei Tieren zeigt sich häufig die Problematik, dass der Zinkmangel zu einem verringerten Hungergefühl führt und dadurch noch weniger von dem Spurenelement aufgenommen wird.

Zinkmangel beim Pferd

Wenn du vielleicht ein Pferdehalter bist, kann es möglicherweise sein, dass dein Tier unter einem Zinkmangel leidet, wenn es eines oder auch mehrere der nachfolgenden Symptome aufweist:

  • Haarausfall
  • das Fell ist glanzlos oder struppig
  • die Leber führt keine effektive Entgiftung mehr durch
  • das Futter wird schlechter verwertet
  • es zeigen sich Probleme mit der Fruchtbarkeit bei deinem Pferd
  • Ekzeme am Körper

Interessant ist dabei die Frage, wie es zu einem Zinkmangel bei einem Pferd kommen kann. Es hat sich gezeigt, dass sowohl Heu als auch die Weiden für Pferde über die Jahre hinweg deutlich weniger Zink und auch Selen aufweisen, als noch vor einiger Zeit. Grund dafür ist, dass die Weideflächen meist sehr stark bewirtschaftet werden.

Viele der Pferde sind heute auch überfüttert. Die Halter meinen es zu gut mit dem Futter. Hohe Mengen an Kraftfutter oder auch die Gabe von zusätzlichem Calcium sind ein Grund dafür, dass das Pferd nicht mehr ausreichend Zink aufnehmen kann.

Auch Erkrankungen, wie Diabetes oder Cushing sowie EMS können die Aufnahme verringern oder den Bedarf erhöhen.

Wenn sich der Zinkmangel beim Pferd bestätigt, ist es meist notwendig, die Zinkversorgung anzupassen. Dabei ist es wichtig zu prüfen, ob eine Erkrankung der Auslöser für die Entstehung des Mangels ist. Eine Erhöhung der Zinkzufuhr ist für einen bestimmten Zeitraum zu empfehlen.

Es gibt spezielles Mineralfutter für Pferde, das mit Zink angereichert ist. Es ist möglich, die Ration hier anzupassen und mehr Mineralfutter als Kraftfutter zu geben. Es ist jedoch gut, hier mit dem Tierarzt zu sprechen und die Anpassung mit seinen Empfehlungen abzugleichen.

Der Zinkbedarf bei einem Pferd

Um besser abschätzen zu können, ob ein Pferd ausreichend Zink bekommt, ist es wichtig zu wissen, wie hoch der Bedarf ist. Wie viel Zink dein Pferd benötigt, hängt von seinem Gewicht ab. Du kannst jedoch von einer Menge von rund 350 mg pro Tag ausgehen. Ist dein Pferd trächtig, verdoppelt sich der Bedarf.

Allein mit Heu ist es für dein Pferd nicht möglich, den Bedarf zu decken. Gerade die Heufütterung wird heute jedoch sehr gerne in Anspruch genommen. Dabei ist es wichtig, dass dein Pferd zusätzlich auch Hafer bekommt, da Hafer einen sehr hohen Gehalt an Zink hat.

Zinkmangel beim Hund

Auch Hunde haben einen hohen Bedarf an Zink und müssen das Spurenelement über das Futter aufnehmen. Ein ausgewachsener Hund benötigt pro Kilogramm 1 mg Zink. Er ist darauf angewiesen, dies über das Futter zu bekommen. Gerade Futter mit einem hohen Anteil an Getreide enthält für den Hund nicht ausreichend verwertbares Zink.

Für den Hund ist es effektiver, wenn er Zink aus tierischen Quellen bekommt. Dieses kann er ganz besonders leicht aufnehmen. Umso wichtiger ist es, dass das Futter für den Hund mit mehreren Komponenten zusammengestellt wird.

Wenn Hunde unter Zinkmangel leiden, kann dies zu Problemen in der Entwicklung und zu Störungen beim Wachstum führen. Sowohl männliche als auch weibliche Tiere können eine verminderte Fruchtbarkeit aufweisen. Zudem ist das Fell ein guter Spiegel für einen Hinweis auf einen Zinkmangel.

Ist das Fell sehr glanzlos und hat dein Hund viel Haarausfall, kann dies ebenso ein Hinweis auf Zinkmangel sein, wie kleine Wunden auf der Haut, die nur schwer heilen. Allerdings kann ein Hund auch sehr stark darunter leiden, wenn er zu viel Zink bekommt. Die Entstehung einer Anämie kann so gefördert werden.

Fazit

Das Spurenelement Zink hat eine besonders wichtige Bedeutung für den Körper. Ein Mangel kann unterschiedliche Symptome hervorrufen und den Körper auch nachhaltig schädigen. Neben einem Einfluss auf den Körper selbst, kann auch die seelische Gesundheit durch einen Zinkmangel betroffen sein.

Der menschliche Körper ist darauf angewiesen, Zink über die Nahrung aufzunehmen. Liegt ein Mangel vor, ist eine Anpassung der Ernährung der wichtigste Schritt. Dies gilt auch für Tiere. Sowohl Menschen als auch Tiere können von einem Zinkmangel betroffen sein.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.zink-portal.de/symptome-von-zinkmangel/

[2] https://www.meine-gesundheit.de/krankheit/krankheiten/zinkmangel

[3] https://www.doktorweigl.de/allgemein/zink-und-zinkmangel-1227/

[4] https://www.peta.de/zink

[5] https://ecodemy.de/magazin/zink-vegan/

[6] https://www.meine-gesundheit.de/krankheit/krankheiten/zinkmangel

Bildquelle: 123rf.com / 71608429

Bewerte diesen Artikel


29 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,83 von 5